fructus

Nowy sezon

w mistrzowskim stylu

 

Nawozy Fructus w nowych opakowaniach dostępne w rundzie jesiennej 2017/2018

 

 

Tej jesieni wzbogać swoją ofertę o nową reprezentację nawozów Fructus.

Odmienione etykiety nawozów płynnych oraz krystalicznych są teraz jeszcze bardziej czytelne i atrakcyjne, dzięki czemu lepiej grają na Twój zysk.

 

Dołącz do ekstraklasy i zadbaj o swoją finansową kondycję.

NAWOZY PŁYNNE

Nawozy płynne Fructus zyskały nie tylko nową etykietę w formie termokurczliwego sleev’a, ale również nową zakrętkę i butelkę o ergonomicznym kształcie.

Nawozy Fructus - sprawdzona jakość, nowe opakowania!

Skontaktuj się z nami

Fosfan SA – Twój niezawodny partner!

Prowadzenie świadomej polityki prośrodowiskowej jest jednym z priorytetów naszej działalności. W 2000 r. przystąpiliśmy do międzynarodowego programu Odpowiedzialność i Troska (Responsible Care®), który jest dobrowolną inicjatywą światowego przemysłu chemicznego na rzecz ochrony środowiska. Zobowiązaliśmy się do działania na rzecz ciągłego minimalizowania oddziaływania przedsiębiorstwa na otaczające środowisko, poprawy stanu bezpieczeństwa technicznego i ochrony zdrowia naszych pracowników, a także społeczności lokalnej.

Świadoma polityka prośrodowiskowa jest jednym z priorytetów
naszej działalności

W ramach programu prowadzony jest systematyczny monitoring oddziaływania zakładu na poszczególne elementy środowiska. W 2006 r. uzyskaliśmy pozwolenie zintegrowane dla instalacji do produkcji nawozów. Jest to decyzja administracyjna, będąca de facto rodzajem szczegółowej licencji na prowadzenie instalacji, na warunkach ustalonych dla wszystkich komponentów środowiska oraz przy spełnieniu wymagań technicznych określonych jako Najlepsze Dostępne Techniki (ang. Best Available Techniques – BAT).

Konkretne działania

Podejmujemy wiele działań mających na celu osiągnięcie konkretnych efektów ekologicznych zmierzających do obniżenia zużycia surowców oraz obniżenia emisji związków szkodliwych:

  • Wyeliminowaliśmy powstawanie odpadów żużli i popiołów oraz zredukowaliśmy emisję zanieczyszczeń energetycznych do powietrza związanych z ogrzewaniem zakładu o ponad 99% (kotłownie węglowe zostały zastąpione kotłowniami opalanymi gazem ziemnym).
  • Zainstalowaliśmy innowacyjną instalację rozładunkową kwasu siarkowego oraz posiadamy bezpieczny system magazynowania i transportu wewnętrznego kwasów.
  • Zmniejszyliśmy emisję niezorganizowaną pyłów nawozowych (nowoczesne sita wibracyjne na ciągach technologicznych).
  • Szkodliwy eternit na dachach budynków i halach produkcyjnych został zastąpiony płytami bezpiecznymi dla środowiska naturalnego.
  • Przeprowadziliśmy modernizację instalacji absorpcji gazów fluorowych, która oczyszcza gazy z procesu produkcji superfosfatu.
  • Zamontowaliśmy nowoczesne urządzenia dezodorujące.
  • Posiadamy instalacje oczyszczania gazów odlotowych z linii produkcyjnych nawozów granulowanych wszystkich ciągów produkcyjnych.
  • Uzyskaliśmy wysoki stopień odpylania i oczyszczania gazów ze związków fluoru i HCl, co jest istotne dla zdrowia naszych pracowników i okolicznych mieszkańców.
  • Posiadamy innowacyjną instalację dozowania i homogenizacji surowców – wprowadziliśmy nowy sposób przygotowania nawozów do granulacji.

Nowość! Biohumus vital!

SERIA NATURALNYCH NAWOZÓW ORGANICZNYCHLOGO
100% naturalny biohumus, który pobudza życie biologiczne gleby, poprawia jej strukturę oraz zwiększa ilość składników pokarmowych niezbędnych do prawidłowego wzrostu i rozwoju roślin.NATURALNY_BIOHUMUS

Wybrane produkty dostępne w opakowaniach 1 l i 5 l.

Zobacz więcej na www.fructus.pl/biohumus

Worki 5 litrów

  • Karton – 100 szt.
  • Na palecie – 2 kartony

 

Worki 10 litrów

  • Karton – 50 szt.
  • Na palecie – 2 kartony

 

Butelki 0,5 l

Zgrzewka – 20 szt.
Na palecie – 40 zgrzewek (4 warstwy x 10 zgrzewek)

 

Butelki 1 l

Zgrzewka – 12 szt.
Na palecie – 40 zgrzewek (4 warstwy x 10 zgrzewek)

 

Kanister 5 l

Zgrzewka – 2 szt.
Na palecie – 48 zgrzewek (3 warstwy x 16 zgrzewek)

 

 

NAWOZY ORGANICZNE

Butelki 1 l

Na palecie – 92 zgrzewek (4 warstwy x 23 zgrzewek)

 

Kanister 5 l

Na palecie – 100 szt.

Worki 2,5 kg

Karton – 5 szt.
Na palecie – 60 kartonów (5 warstw x 12 kartonów)

 

Worki 10 kg

Karton – 50 szt.
Na półpalecie – 1 karton
Na palecie – 2 kartony

Saszetka 250 g

Karton – 15 szt.
Na palecie – 90 kartonów (5 warstw x 18 kartonów)

 

Worki 1 kg

Karton – 10 szt.
Na palecie – 60 kartonów (5 warstw x 12 kartonów)

 

Worki 2,5 kg

Karton – 200 szt.
Na palecie – 2 kartony
Do każdej tony – 2 szt. gratis

 

Worki 5 kg

Karton – 100 szt.
Na palecie – 2 kartony
Do każdej tony – 2 szt. gratis

 

Worki 10 kg

Karton – 50 szt.
Na palecie – 2 kartony
Do każdej tony – 1 szt. gratis

 

Worki 25 kg

Na palecie – 40 szt. (8 warstw x 5 szt.)

Nachtschattengewächse sind Pflanzen, die Wärme mögen und mittlere Wasseranforderungen haben. Am besten gelangen sie in warmen, leichten und sich gut erwärmenden Böden. Vertreter dieser Familie sind u.a. Tomate, Paprika und Kartoffel. Nachtschattengewächse sind wertvolle Quelle der Vitaminen und Mineralien und außerdem haben den einzigartigen Geschmack, deswegen sollen sie ein Element der täglichen Diät jeder Person sein.

mehr

Tomate

Tomaten kann man im Boden, Gewächshaus und in Folientunnel anbauen. Zum Anbau im Boden soll man bedeckte und sonnige Plätze auswählen. Der Anbau gelingt am besten in durchlassenden, warmen und streureichen Böden, die man tief umgraben und mit dem gut zersetzten Kuhdünger oder Kompost bereichern soll. Das meiste Wasser braucht die Pflanze im Zeitraum der Bildung und Heranwachsen der Früchte. Sie bedarf der regulierten Reaktion (der optimale pH-Wert von 5,5 aufwärts), weil das gute Aufnahme von Kalzium gewährleistet und das Vorkommen der trockenen Fäulnis der Früchte verhindert. Die Kalkdüngung kann man im Herbst ein Jahr im Voraus ausführen, umso mehr wenn man die Einführung des Anbaus im Kuhdünger plant. Die Tomate ist eine Pflanze mit hohen Nähranforderungen. Der optimale Gehalt (in mg/dm3) der assimilierbaren Stoffe im Boden beträgt: 90-120 N, 60–80 P, 200–250 K, 55-75 Mg, 1000–1500 Ca.

Aus Mehrstoffdüngern empfiehlt man die Anwendung des Düngers Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner (in der Dosis10–15 kg/100 m2), Fructus Plantator Fructus Pflanzer, Plantena z borem Plantena mit Bor und Plantena Max (in der Dosis5–9 kg/100 m2) 2-3 Wochen vor der Saat oder Anpflanzung der Setzlinge. Man darf nicht vergessen, den Dünger mit dem Boden in der Tiefe von ungefähr 15 cm gründlich zu mischen. Außer der Anwendung der Mehrstoffdünger soll man auch den Stickstoff einführen. Die Dosis des Stickstoffs – unter der Berücksichtigung der mit den Mehrstoffdüngern eingeführten Menge – soll 1–1,5 kg N/100 m2 betragen. Zwergsorten sollten mit dem Stickstoff zwei Mal gedüngt werden: ungefähr1/2 der Dosis 7–10 Tage vor der Anpflanzung der Setzlinge und der restliche Teil zwei Wochen nach dem Verwurzeln der Setzlinge. Hohe Sorten soll man düngen: ⅓ der Dosis drei Mal (zwei erste wie für Zwergsorten und die dritte am Anfang der Früchtebildung der ersten Traube).

Paprika

Ein Gemüse mit hohen Wärme- und Wasseranforderungen. Beim Anbau des Paprikas soll man Bewässerungsbedürfnis berücksichtigen. Die Krisisperiode, wenn man ihn regelmäßig, viel gießen muss, sind die Phasen vom Blühen, über die Bildung der Früchte bis zu ihrem Heranwachsen. Der Wassermangel verursacht das Fallen der Blüten und Früchte und später die große Deformation der Früchte. Den Boden für den Anbau vom Paprika soll man im Herbst kalken und im Falle des Anbaus im Kuhdünger (der nur im Herbst angewandt wird) soll man die Kalkdüngung ein Jahr vorher ausführen. Mehrstoffdünger soll man in Terminen und Dosen wie im Falle der Tomaten anwenden. Paprika bedarf der Stickstoffdüngung in der Dosis 1,2–1,7 kg N/100 m2 und im Anbau im Kuhdünger ein bisschen weniger d.h. 0,7–1,2 kg N /100 m2. Den ersten Teil des Stickstoffs soll man vor der Anpflanzung der Setzlinge anwenden, die restlichen Teile drei Mal: eine Dosis 3-4 Wochen nach der Anpflanzung der Pflanzen, zwei andere in 2-3-wöchigen Abständen. Wenn man oben genannte Stickstoffdosen einführt, soll man die mit den Mehrstoffdüngern eingeführte Menge berücksichtigen.


Zum Anbau der Nachtschattengewächse empfehlen wir:

LagronVIT

LagronVIT
| 25 kg |

Fructus OGRODNIK | 2,5kg | 5kg | 10kg | 25kg |

Fructus OGRODNIK (Fructus Gärtner)
| 2,5kg | 5kg | 10kg | 25kg |

Kohlgemüsenarten sind reich an Vitaminen und Mineralien und haben besondere Heileigenschaften. Sie stärken das Immunsystem, sind u.a. in der Behandlung der Entzündungen und Ödeme empfohlen. Sie sind ein bekanntes und unerlässliches Element vieler Diäten, weil sie kalorienarm sind (z.B. 100g des Weißkohls enthält nur 25 kcal). Das bekannteste und gern angebaute Kohlgemüse ist: Weiß- und Rotkohl, Wirsing-, Rosen-, China-, Blumenkohl und Brokkoli.

Diese Pflanzen haben hohe Anforderungen bzgl. des Klimas und Bodens. Sie mögen Strukturböden, die fruchtbar und richtig feucht sind. Alle Kohlpflanzen haben hohe Nähranforderungen, deswegen reagieren sie gut auf die Düngung mit dem Kuhdünger. Im Herbst wird die Anwendung von 30–35 Tonnen/ha des Kuhdüngers empfohlen. Für spätere Arten des Kohlgemüses kann man den Kühdünger auch im Frühling anwenden, aber es besteht das Risiko der Austrocknung der Oberfläche des Bodens.

Die Reaktion der Böden, in denen dieses Gemüse angebaut wird, soll den pH-Wert von 6,5 bis 7,3 haben. Die Kalkdüngung soll man für die Vorfrucht oder ein Jahr vor dem Anbau des Kohlgemüses anwenden. Die richtig regulierte Bodenreaktion verhindert die Entstehung der ernsten Krankheit in dieser Pflanzengruppe – Kohlhernie. Zur Mineraldüngung der Pflanzen eignen sich die Gartendünger Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner (in der Dosis von ungefähr 10–15 kg/100 m2), Fructus Plantator Fructus Pflanzer, Plantena z borem Plantena mit Bor i Plantena MAX (in der Dosis von5–9 kg/100 m2) – je nachdem, wie viel Nährstoffe im Boden enthalten sind. Die Düngung mit dem Stickstoff soll man nach den Bedürfnissen der Pflanzen bzgl. dieses Elementes anwenden.

 

mehr

Weißkohl

Die Pflanze mit dem gut entwickelten Wurzelsystem und hohen Nähranforderungen. Mit der Ernte in Höhe von 10 Tonnen werden durchschnittlich ungefähr 30 kg Stickstoff (N), 10 kg Phosphor (P2O5), 32 kg Kalium (K2O) gezogen. Die größte Menge vom Stickstoff und Phosphor braucht die Pflanze, wenn die Blätter stark wachsen, also von der Phase der Kopfbindung. Mehrstoffdünger soll man schon im Herbst anwenden, damit sie gut mit dem Boden gemischt werden. Im Anbau des Kohls ohne Kuhdünger, wo die Dosen der Mineraldünger hoch sind, ist es empfohlen einen Teil der Dünger im Herbst für Winterpflügen und den zweiten Teil im Frühling, vor dem Eggen anzuwenden. Solche Tätigkeit verhindert übermäßiges Einsalzen und lässt den Dünger mit der Bodenumwelt besser mischen. Der Kohl reagiert mit der Verringerung der Ernte, wenn ihm viele Nährstoffe fehlen, u.a. Kalzium, Magnesium, Schwefel, Bor, Mangan und Molybdän.

Über die Höhe und Qualität der Ernte entscheidet hauptsächlich die Düngung mit dem Stickstoff. Die Dosen dieses Stoffes sollten eingeteilt werden: ungefähr 50% der geplanten Dosis soll als Vorsaatdüngung (Salpeter, Harnstoff) und der restliche Teil hauptsächlich in zwei Dosen (zum ersten Mal 2-3 Wochen nach dem Wurzeln der Setzlinge und dann, wenn Pflanzen anfangen sich mit Blättern zu treffen) angewandt werden. Bei der Anwendung der Stickstoffdosen soll man sich den Termin der Ernte merken. Der Zweitraum von der Anwendung des Stickstoffs bis zum Termin der Ernte soll nicht kürzer als 4 Wochen sein. Der Überschuss vom Stickstoff verursacht die verringerte Dichte und das Brechen der Köpfe und ebenfalls, was wichtig ist, verursacht die Anhäufung großer Menge der für den Menschen schädlichen Nitrite und Nitrate.

Rotkohl

Die Pflanze mit ähnlichen Anforderungen bzgl. des Klimas und des Bodens wie Weißkohl, aber empfindlicher gegen Trockenheit und Wassermangel im Boden sowie braucht größere Mengen vom Kalium. Der optimale Gehalt (mg/dm3) der Nährstoffe im Boden für den Rotkohl sehen wie folgt aus: 110–130 N, 50-60 P, 200-220 K, 55-65 Mg, 700-1200 Ca.

Wirsingkohl

Der Wirsingkohl hat niedrigere Anforderungen als Weißkohl, aber ist nicht so empfindlich gegen niedrigere Temperaturen und Trockenheit. Die optimale Fülle (mg/dm3) des Bodens für den Wirsingkohl beträgt: 105-120N, 50-60 P, 160-190 K, 55-65 Mg, 700-1200 Ca.

Rosenkohl

Die Pflanze braucht streu- und kalziumreiche Böden und ist besonders empfindlich gegen Bor- und Molybdänmangel. Der Wassermangel oder -überschuss in der Periode der Kopfbindung beeinflusst negativ die Kalziumbewegung in der Pflanze, was verursacht, dass die Köpfe drinnen braun werden. Diese Pflanze baut man im ersten oder zweiten Jahr nach dem Kuhdünger in Böden mit dem pH-Wert 6,5–7,5. Der Reichtum des Bodens an Nährstoffe (mg/dm3) soll betragen: 105-120 N, 60-70 P, 190-220 K, 65-75 Mg, 1000–1500 Ca.

Chinakohl

Der Chinakohl hat ein schwaches Wurzelsystem, aber bildet in kurzer Zeit große Menge der Grünmaße. Das weist auf die Notwendigkeit des Anbaus der Pflanze auf fruchtbaren , streureichen und entsprechend feuchten Böden. Der Wassermangel verursacht physiologische Störungen, die sich mit dem Braunwerden und Sterben der Innenblätterränder und vorzeitigen Bildung der Blumentriebe äußern. Der Nährstoffgehalt (mg/dm3) im Boden für den Chinakohl beträgt: 110–130 N, 60-70 P, 160–180 K, 55-65 Mg, 1000–1500 Ca.

Blumenkohl

Das ist die Pflanze mit den höchsten Anforderungen unter den Kohlpflanzen. Er soll in Torfböden mit dem regulierten Niveau des Grundwassers angebaut werden. In leichteren Böden bedarf er organischer Düngung und Bewässerung. Im frühen Anbau soll man den Kuhdünger im Herbst anwenden. Der Blumenkohl wie Rosenkohl ist empfindlich gegen den Bor- und Molybdänmangel.

Brokkoli

Brokkoli bedürfen des fruchtbaren, streureichen Boden, mit dem pH-Wert über 6, der leicht und gleichzeitig richtig feucht ist. Optimal für den Anbau sind Torfböden und mittelschwere Böden. Sie können im zweiten und dritten Jahr nach der Anwendung des Kuhdüngers angebaut werden. Der optimale Gehalt (mg/dm3) im Boden für Brokkoli beträgt 105–120 N, 60–70 P, 190–220 K, 44–55 Mg i 1000–1500 Ca.


Zum Anbau vom Kohlgemüse empfehlen wir:

Nightshade plants are thermophilious with medium water demands. The best results are obtained on the soils that are warm, airy and well warming up. This family of plants includes tomato, pepper and potato. Nightshade vegetables are a valuable source of vitamins and minerals and, besides, they have a unique taste, so they should be a part of the daily diet of each of us

 

more

Tomato

Tomatoes can be grown in the ground, greenhouses and foil-tunnels. To be grown in the ground well shaded places with good exposure to sun should be chosen. Cultivation is more successful on permeable warm soils with rich humus content which must dug deep and enriched with well-arranged manure or compost. This plant needs biggest amounts of water during the binding and growing of fruit. This requires a regulated pH reaction (optimum pH reaction ranges from 5.5 and above), because it provides a good collection of calcium and prevents the occurrence of dry rot of fruit. Liming can be made in the autumn one year in advance, especially if you plan to cultivate manure crops. Tomato is a plant with high nutritional requirements. The optimum content (mg / dm3) of available components in the soil is: 90-120 N, 60-80 P, 200-250 K, 55-75 Mg, 1000-1500 Ca.

From the assortment of compound fertilizers it is recommended to apply fertilizers: Fructus Gardener (at a dose of 10-15 kg / 100 m2), Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena Max (at a dose of 5-9 kg / 100 m2) 2-3 weeks before sowing or planting seedlings, while not forgetting to thoroughly mix the fertilizer with the soil to a depth of about 15 cm. In addition to the use of compound fertilizers also nitrogen should be used. Nitrogen dose – taking account of the quantity introduced with compound fertilizers – it should be 1-1.5 kg N / 100 m2. Dwarf varieties should be fertilized with nitrogen twice: about 1/2 dose 7-10 days before planting seedlings and the remaining part two weeks after the adoption of the seedlings. High variations fertilize: ⅓ dose three times (the first two as for dwarf varieties and the third at the beginning of setting up of the first bunch of fruit).

Peppers

It is a vegetable with high thermal and water requirements. When cultivating peppers the need for irrigation should be taken into account. The critical period which requires regular watering are phases from flowering, through setting of fruit to their maturation. Water scarcity causes shedding of flowers and fruit and, later, a significant deformation of fruit. The soil for growing peppers should be limed in autumn, in the case of manure crops (applied only in autumn), liming should be carried out in the preceding year. Compound fertilizers should be applied at the time and doses as in the case of tomatoes. Pepper requires nitrogen at a dose of 1.2-1.7 kg N / 100 m2 and for manure crops slightly smaller doses, i.e. 0.7-1.2 kg N / 100 m2. The first part of nitrogen should be applied before planting seedlings, the other parts three times: one dose 3-4 weeks after planting the plants, two others at intervals of 2-3 weeks. By introducing the above doses of nitrogen, the amount introduced with compound fertilizers must be taken into account.


FOR CULTIVATION OF NIGHTSHADE PLANTS WE RECOMMEND:

LagronVIT

LagronVIT
| 25 kg |

Fructus OGRODNIK | 2,5kg | 5kg | 10kg | 25kg |

Fructus OGRODNIK (Fructus GARDENER)
| 2,5kg | 5kg | 10kg | 25kg |

Blattgemüse ist eine sehr wichtige und wertvolle Quelle der Vitaminen und Mineralien. Sie regulieren grundsätzliche Prozesse des Stoffwechsels, die den Organismus stärken und reinigen. Diese Pflanzen sind reich an Formen und Geschmack. Zum Blattgemüse, das allgemein und gern in Polen angebaut sind, zählen wir u.a. Gartensalat und Spinat. Das sind Gemüsearten mit relativ hohen Bodenanforderungen (Anbau bedarf fruchtbarer und entsprechend feuchter Böden).

 

więcej

Gartensalat

Das ist eine Pflanze des kühlen Klimas mit dem schwach entwickelten Wurzelsystem und einer kurzen Vegetationsperiode. Er bedarf der fruchtbaren, streureichen und durchlassenden Böden. Zum Anbau für frühe Ernte eignen sich am besten die lehmig-sandige Plätze, die sich schnell erwärmen und im Herbst mit dem Kuhdünger gedüngt werden. Die späteren Sorten kann man in schwereren und kühleren Böden anbauen. Der Salat mag zu saure und zu alkalische oder zu viel gekalkte Böden nicht. Der Gehalt der Makrostoffe im Boden (mg/dm3) soll betragen: 70-90 N, 50-70 P, 150-200 K, 55-75 Mg, 1000–1500 Ca. Mehrstoffdünger der Typen Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, Fructus Plantator Fructus Pflanzer, Plantena z borem Plantena mit Bor und Plantena Max, soll man in der Menge 3–8 kg/100 m2 ungefähr 2 Wochen vor der Saat anwenden, indem man sie gründlich mit dem Boden mischt.

Spinat

Das ist die Pflanze mit der hohen Geschwindigkeit des Wachstums, schwachen Wurzelsystem, kurzer Vegetationsperiode und hohen Nähr- und Wasseranforderungen. Spinat hat ähnliche Anforderungen wie der Salat, bedarf jedoch der genau regulierten Reaktion des Bodens. Der optimale Gehalt (in mg/dm3) der assimilierbaren Formen der Mineralstoffe im Boden soll für den Spinat betragen: 70-90 N, 50-70 P, 150–225 K, 55-75 Mg, 1000–1500 Ca. Mehrstoffdünger z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, soll man in diesem Fall mit dem Boden 2-3 Wochen vor der Saat mischen.


Zum Anbau vom Blattgemüse empfehlen wir:

Leafy vegetables are a very important and valuable source of vitamins and minerals. They have properties that regulate the basic metabolic processes strengthening and cleansing the body. These plants are characterized by a variety of forms and taste. To leafy vegetables that are widely and eagerly cultivated in Poland we can include, among others, sowing lettuce and spinach. These vegetables have relatively high soil requirements (cultivation requires fertile and adequately moistened soils).

 

more

Lettuce

This is a cold climate plant with poorly developed root system and short vegetation period. It requires fertile soils rich in humus and permeable. For early harvest crops best suited are clay-sand habitats quickly heating up and fertilized with manure in autumn. Late varieties can be grown on heavier and cooler soils. Lettuce does not like too acidic or too alkaline soils that are fresh or excessively limed. The content of macronutrients (mg / dm3) in the soil should be: 70-90 N, 50-70 P, 150-200 K, 55-75 Mg, 1000-1500 Ca. Compound fertilizers, of the type of Fructus Gardener, Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena Max should be used in an amount of 3-8 kg / 100 m2 approximately 2 weeks before sowing by mixing them thoroughly with the soil.

Ordinary spinach

It is a plant with a rapid growth rate, weak root system, short vegetation period as well as high nutritional and water requirements. Spinach has similar requirements as lettuce, however, requires a carefully regulated pH reaction of the soil. The optimum content (mg / dm3) of available forms of mineral components in the soil for it should be: 70-90 N, 50-70 P, 150-225 P, 55-75 Mg and 1000-1500 Ca. Compound fertilizers e.g. Fructus Gardener in this case should be mixed with the soil 2-3 weeks before sowing the seeds.


FOR CULTIVATION OF LEAFY VEGETABLES WE RECOMMEND:

Cruciferous vegetables are vegetables that are rich in vitamins and minerals as well as possessing unique healing properties. They increase immunity, are recommended, inter alia, in the treatment of inflammation and oedema. Cruciferous vegetables constitute a very common and indispensable part of many diets due to their low calorific value (e.g. 100 g of white cabbage contains only 25 calories). The most famous and eagerly cultivated cruciferous vegetables include: white and red head cabbages, cabbage, Brussels sprouts, Chinese cabbage, cauliflower and broccoli.

These plants are very demanding with regards to the climate and soil. They like structural soils that are fertile, with good humidity. All brassicas have high nutritional requirements and, therefore, respond well to fertilization with manure. In autumn it is recommended to use 30-35 tons / ha of manure. Under late varieties of cabbage manure can also be used in spring, there is a risk, however, of desiccation of the soil surface layer.

The pH reaction of the soils on which these vegetables are grown should be in the range of pH 6.5-7.3. Liming should be used under preceding crops or in the year preceding the cultivation of cruciferous vegetables. A properly regulated soil pH reaction prevents serious diseases in this group of plants – cabbage syphilis. For mineral fertilization successfully suitable are horticultural fertilizers: Fructus Gardener (at a dose of approx. 10-15 kg / 100 m2), Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena max (at a dose of 5-9 kg / 100 m2) – depending on the content of nutrients in the soil. Nitrogen fertilization should be applied in accordance with the needs of the plant with regard to this element.

 

more

White head cabbage

This plant has a well-developed root system and high nutritional requirements. With the yield of 10 tons averagely approx. 30 kg of nitrogen (N), 10 kg of phosphorus (P2O5), 32 kg of potassium (K2O) is carried out from the field. Most of nitrogen and potassium this plant needs during heavy growth of leaves, i.e. from the phase of bonding the head. It is recommended to apply compound fertilizers already in autumn in order to have them well mixed with the soil. For cultivation of cabbage without manure where doses of mineral fertilizers are high, it recommended to apply a part of the fertilizer in autumn under winter plowing and a part in spring, before harrowing. This prevents excessive salinity and allows for better mixing of fertilizer with the soil environment. White head cabbage responds with a decrease in yield in the absence of a number of nutrients, including calcium, magnesium, sulfur, boron, manganese and molybdenum.

The amount and quality of the crop is determined mainly by nitrogen fertilization. Doses of this component should be shared: about 50% of the planned dose before sowing (nitrate, ammonium nitrate, urea) and the remainder by top dressing application in two doses (the first once in 2-3 weeks after the adoption of the seedlings, the second when the plants begin to touch each other’s leaves). While applying doses of nitrogen we should be aware of the time of harvesting. The period from application of nitrogen to the harvest time date should not be less than 4 weeks. Excess of nitrogen causes less brevity and cracking of heads, as well as, importantly, causes accumulation of a large amount of nitrites and nitrates that are harmful for people.

Red head cabbage

A plant with similar climate and soil requirements as white head cabbage, however, red head cabbage is more sensitive to drought and water scarcity in the soil and needs larger amounts of potassium. The optimum content (mg / dm3) of soil nutrients for red cabbage are as follows: 110-130 N, 50-60 P, 200-220 F, 55-65 Mg, 700-1200 Ca.

Kale

Kale is less demanding than white cabbage, but it is less sensitive to lower temperatures and drought. Optimal content of nutrients (mg / dm3) in the soil for kale is: 105-120 N, 50-60 P, 160-190 K, 55-65 Mg, 700-1200 Ca

Brussels Sprouts

This plant requires soils rich in humus and calcium and is particularly sensitive to the lack of boron and molybdenum. A deficiency or excess of water in the period of setting heads causes poor movement of calcium in the plant, which causes browning of the inner heads. This plant is grown in the first or in the second year after manure on soils with pH reaction of 6.5-7.5. Content of nutrients in the soil should be (mg / dm3): 105-120 N, 60-70 P, 190-220 K, 65-75 Mg and 1000-1500 Ca.

Chinese cabbage

Chinese cabbage has a weak root system and in a short time produces a very large amount of green matter. This points to the need for cultivating this plant in fertile, humus-rich and adequately wet soils. Water scarcity causes a physiological disorder manifested by browning and dying of inner edges of leaves as well as by the creation of premature flowering shoots. The content (mg / dm3) of nutrients in the soil for Chinese cabbage is: 110-130 N, 60-70 P, 160-180 K, 55-65 Mg, 1000-1500 Ca.

Cauliflower

It is a plant with the highest requirements among brassica. It should be grown on peat soils with regulated level of ground water. On lighter soils it requires organic fertilization and irrigation. In early cultivation manure should be applied in the autumn period. Cauliflower, like Brussels sprouts, is sensitive to the lack of boron and molybdenum.

Broccoli

Broccoli requires a fertile soil, rich in humus compounds, with pH reaction above 6, airy and, at the same time, well-moistened. Optimal for cultivation are peat soils and medium heavy. Broccoli can be grown in the second or third year after the application of manure. The optimum content (mg / dm3) in the soil for broccoli is 105-120 N, 60-70 P, 190-220 K, 44-55 Mg and 1000-1500 Ca.


FOR CULTIVATION OF CRUCIFEROUS VEGETABLES WE RECOMMEND:

Kürbispflanzen sind eine wertvolle Quelle vieler Vitaminen und Mineralien, des Karotins und auch der Zellulose. Das sind Gemüsearten mit sehr hohen Wärmeanforderungen, bedürfen warmer, leichter und durchlassender Böden, die reich an Nährstoffe und Streu sind. Man soll sie im Kuhdünger anbauen. Der Vertreter der Kürbispflanzen in unseren Gärten ist u.a. die Gurke.

 

mehr

Gurke

Die Gurke ist die Pflanze mit dem stark entwickelten, aber flachen Wurzelsystem, deswegen ist sie der schnellen Austrocknung ausgesetzt und hat hohe Wasseranforderungen, vor allem in der Blühperiode und wenn sie Früchte trägt. Die Reaktion des Bodens soll mindestens ein Jahr vor dem Anbau der Gurken reguliert werden, weil sie frische Kalkdüngung schlecht ertragen. Das Gemüse bedarf der fruchtbarer, leichter und sich schnell erwärmender Strukturböden . Anscheinend sind ihre Nährbedürfnisse nicht hoch, aber aufgrund des flachen Wurzelsystems, kurzer Vegetationsperiode und großer Maße der Ernte bedarf sie intensiver Düngung.

Aus den Mehrstoffdüngern kann man beim Anbau der Gurken Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner (in der Dosis10–15 kg/100 m2), Fructus Plantator Fructus Gärtner, Plantena z borem Plantena mit Bor und Plantena Max (in der Dosis 5–9 kg/100 m2), 2–3 Wochen vor der Saat anwenden. Die Pflanze reagiert sehr gut auf die Düngung des Kuhdüngers, der im Herbst angewandt wurde. Die Stickstoffdosis (unter der Berücksichtigung der Menge, die mit Mehrstoffdüngern eingeführt wurde) soll 1–1,5 kg N/100 m2 betragen (in der Form von z.B. Ammensalpeter). Die Hälfte der Dosis soll man 7-10 Tage vor der Saat – die zweite Hälfte zwei Mal: in der Phase der 3-4 Blätter und am Anfang der Blühperiode anwenden.


Zum Anbau der Kürbispflanzen empfehlen wir:

Cucurbit vegetables are a great source of many vitamins and minerals, carotene, as well as dietary fiber. These are vegetables with very high thermal requirements and they require a warm, airy and permeable soil that is rich in nutrients and humus. They should be grown in manure. Cucurbits in our gardens include, among others, cucumber.

 

more

Cucumber

Cucumber is a plant with a strongly developed but shallow root system and, therefore, it is exposed to fast drying and has large water requirements, especially during flowering and fruiting. The soil pH reaction should be regulated at least a year before the cultivation of cucumbers, because they do not tolerate fresh liming. This vegetable requires structural rich soils that are well-ventilated and warm up quickly. Seemingly, its nutritional needs are not large, but due to shallow root system, a short growing season and high weight of yield, it requires an intensive fertilization. For the cultivation of cucumbers these compound fertilizers can be successfully used: Fructus Gardener (at a dose of 10-15 kg / 100 m2), Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena Max (at a dose of 5-9 kg / 100 m2), 2-3 weeks before sowing. The plant responds very well to fertilization with manure applied in autumn. Nitrogen inputs (taking account of the amount entered with compound fertilizers) should be 1-1.5 kg N / 100 m2 (in the form of e.g. ammonium nitrate); half the dose applied 7-10 days before sowing the seeds – and the remaining part twice in the 3-4 leaf stage and at the beginning of flowering.


FOR CULTIVATION OF CUCURBIT VEGETABLES WE RECOMMEND:

Zum Zwiebelgemüse gehören solche Pflanzen wie: Zwiebel, Porree und Knoblauch, die uns einen natürlichen Schutz vor Viren und Bakterien gewährleisten, stärken den Organismus und das Immunsystem. Außer der reichen Heileigenschaften haben sie auch den einzigartigen Geschmack und sind Zutaten vieler bekannten Speisen. Zwiebelgemüse hat keine große Klimaanforderungen, aber relativ hohe Bodenanforderungen.

 

mehr

Zwiebel

Die Zwiebel ist eine Pflanze mit dem schwachen Wurzelsystem. Ihre Adventivwurzeln in der Anzahl ungefähr 20-25 Stück haben die Länge bis 20 cm, deswegen hat diese Pflanze hohe Bodenanforderungen (vor allem wenn sie aus der direkten Saat angebaut wird). Die Pflanze mag keine fließende, kalte und saure Böden. Sie liefert hohe Erträge in Torfböden mit dem pH-Wert 5,5–6,5. Im Falle der zu sauren Reaktion soll man den Boden mindestens ein Jahr vor dem Anbau kalken (die Zwiebel mag keine direkte Kalkdüngung). Es wird empfohlen die Zwiebel im Kuhdünger anzubauen, der im Herbst angewandt wird. Die Zwiebel hat hohe Nähranforderungen. Sie ist empfindlich gegen zu hohen Salzgehalt und den Überschuss an Chloriden. Das schwache Wurzelsystem verursacht Schwierigkeiten mit der Aufnahme der Nährstoffe aus dem Boden. Der Gehalt der Mikrostoffe im Boden (mg/dm3) soll betragen: 120-160 N, 60–80 P, 175–250 K, 60–80 Mg, 1000–1500 Ca. Phosphor entscheidet über die Geschwindigkeit des Wachstums der Pflanze und der Mangel an Phosphor verursacht, dass sie später reif wird. Der Mangel an Kalium verursacht, dass die Zwiebel schlechter aufzubewahren ist. Zu späte Düngung mit dem Stickstoff oder zu viel Düngung mit dem Stickstoff hat auch zur Folge schlechte Aufbewahrungsmöglichkeiten. Im Anbau der Zwiebel ist es wichtig die richtige Menge an Schwefel zu liefern (er hat u.a. den Einfluss auf ihren Geschmack), Kupfer (es verhindert der Bildung der dünnen und abfallenden Hülse) und Mangan (Mangel an Mangan verursacht, dass der Schnittlauch sich dreht) und Zink (Verkümmerung der Pflanzen). Alle diesen Elemente sind im Mehrstoffdünger enthalten Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner und Fructus Plantator Fructus Pflanzer, die von der Firma Fosfan hergestellt sind.

Porree

Die Pflanze mit dem starken Wurzelsystem und hohen Wasseranforderungen. Wenn er aus der direkten Saat angebaut wird, bedarf er sich nicht schließender, streureicher Böden und Strukturböden mit der hohen Wasserkapazität. Der optimale Gehalt der Mikrostoffe im Boden (mg/dm3) soll betragen: 70-120 N, 60-80 P, 175–225 K, 44-65 Mg, 1000–1500 Ca. Mehrstoffdünger z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, soll man vor der Saat oder Anpflanzung (aus Setzlingen) der Pflanzen anwenden, indem man sie gleichmäßig mit dem Boden in der Tiefe von ungefähr 15 cm mischt.

Knoblauch

Er hat ein schwach entwickeltes Wurzelsystem, deswegen hat er hohe Anforderungen bzgl. des Bodens, der Menge der Streu im Boden, der Nährstoffe und vor allem des Wassers. Besonders viel Wasser braucht er im Mai und Juni. Er mag keine fließende, lehmige oder zu leichte und sandige Böden. In leichteren Böden erhält man große Ernte nach der Anwendung vom Kuhdünger. Mineraldünger soll man so anwenden, dass der Gehalt (mg/dm3) der Stoffe im Boden beträgt: 80-100 N, 50-70 P, 150-200 K, 55-75 Mg, 1000–1500 Ca. Mehrstoffdünger z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, im Knoblauchanbau soll man im Frühling vor der Anpflanzung in der Menge 10–15 kg/100 m2 (je nachdem wie viel Nährstoffe der Boden enthält) anwenden.


Zum Anbau vom Zwiebelgemüse empfehlen wir:

Bulb vegetables include plants such as: ordinary onion, leek and garlic which provide us with a natural protection against viruses and bacteria, strengthen the body and increase immunity. In addition to the rich medicinal properties they also have a unique flavor and are components of many popular dishes. Bulb vegetables do not have high climatic requirements, but relatively high soil requirements.

 

more

Onion

Onion is a plant with a weak root system. Its adventitious roots having approximately 20-25 pieces extend to a depth of 20 cm, hence, the plant puts high demands on soil (especially when it is grown in direct sowing). Onion does not like water catchment, cold and acidic soils. Good yield is obtained on peat soils with pH reaction within 5.5-6.5. In the case of too acidic soils they should be limed at least one year prior to cultivation (onion does not tolerate direct liming). It is recommended to cultivate onions on manure applied in autumn. Onion has high nutritional requirements. It is sensitive to salinity and excess of chloride. Weak root system causes a poorer uptake of nutrients from the soil. The content of macronutrients in the soil (mg / dm3) should be: 120-160 N, 60-80 P, 175-250 K, 60-80 Mg, 1000-1500 Ca. Phosphorus determines the rate of growth of the plant, while its deficiency delays maturation. Potassium deficiency causes that onion is poorly stored. Too late or excessive use of nitrogen in fertilization also results in deterioration of storage capacity. It is important in the cultivation of onions to provide the right amount of sulfur (e.g. it affects its taste), copper (prevents thin and peeling flakes), manganese (lack causes twisting of stems) and zinc (stunting of plants). All these elements are contained in compound fertilizers Fructus Gardener and Fructus Planter manufactured by Fosfan

Leek

Leek is a plant with a strong root system and large water demands. Cultivated from direct sowing it requires non-sealing, humus-rich and structural soils with high water capacity. The optimum content of nutrients in the soil (mg / dm3) should be: 70-120 N, 60-80 P, 175-225 K, 44-65 Mg, 1000-1500 Ca. Compound fertilizers, e.g. Fructus Gardener should be used before sowing or planting (from seedlings) of plants by mixing evenly with the ground at a depth of about 15 cm.

Garlic

It has a poorly developed root system and, therefore, it has high requirements towards the soil, the humus content, nutrients and, especially, water. Particularly big amounts of water are required in May and June. It does not like catchment and clay soils or when the soil is too light and sandy. On lighter soils good harvest can be reached after application of manure. Mineral fertilizers should be applied so that the content (mg / dm3) of nutrients in the soil should be: 80-100 N, 50-70 P, 150-200 K, 55-75 Mg, 1000-1500 Ca. Compound fertilizers, e.g. Fructus Gardener in the cultivation of garlic should be used in spring prior to planting in an amount of about 10-15 kg / 100 m2 (depending on the content of nutrients in the soil).


FOR CULTIVATION OF BULB VEGETABLES WE RECOMMEND:

Blühpflanzen, die in unseren Gärten, auf Balkonen und in Häusern angebaut sind, gehören zu verschiedenen, im botanischen Sinne oft weit voneinander entfernten Pflanzengruppen, die unterschiedliche Anforderungen bzgl. des Lebensraums, der Pflege und der Düngung haben. Trotz der erwähnten Unterschiede sind einige Elemente der Pflege um ihr schönes Aussehen und richtigen Gesundheitszustand gemeinsam für alle von uns angebauten Sorten.

 

mehr

DIE AUSWAHL DER PFLANZEN

Beim Kauf der Samenkörner und Zwiebeln soll man das Verfallsdatum beachten – der Kauf des Materials mit der aktuellen Nützlichkeit für Saat oder Anpflanzen soll die richtige Vitalität der Pflanzen gewährleisten. Beim Kauf der schon wachsenden Pflanzen soll man besonders ihr Habitus, Anzahl der Verzweigungen, Anzahl der Blütenknospen, für die bestimmte Pflanze richtige Farbe, Beschädigungen und Verfärbungen beachten, die auf Infektionen hinweisen können, die von Krankheiten oder Schädlinge verursacht werden können. Es lohnt sich die geprüften Versorgungsquellen zu benutzen.

Vorbereitung des Bodens

Ein der wichtigsten Elemente der Bodenvorbereitung ist das Erhalten der pH-Reaktion, die für die bestimmte Pflanze oder Pflanzengruppe richtig ist. Die Differenzierung der Anforderungen bzgl. des pH-Wertes ist sehr groß [von sauren (pH unter 5,5) bis leicht alkalisch (pH ungefähr 7)], deswegen ist es notwendig jede von uns angebaute Sorte individuell zu betrachten. Die Änderung der Reaktion während der Vegetation der Pflanzen ist sehr schwierig und außerdem ist für sie ein zusätzlicher, unnötiger Stress.

Der Boden soll den Pflanzen den entsprechenden Zugang zur Feuchtigkeit und Luft (Wurzelatmen) gewährleisten, deswegen kann er weder zu dicht und noch zu locker sein. Ein wichtiges Element, das den Boden (beim Anbau im Boden) in der richtigen Struktur hält, ist die Belieferung mit der richtigen Menge der organischen Substanzen in der Form von z.B. Kuhdünger, Kompost oder fertigen Präparate. Im Falle des Anbaus der Pflanzen in Behältern lohnt es sich fertige, richtig zusammengesetzte Böden zu nutzen.

AUSSAAT UND ANPFLANZEN

Die Mehrheit der von Verkäufern angebotenen Samenkörnern ist ohne spezielle Maßnahmen aussaatfertig. Oft ist es so, dass die Samenkörner mit chemischen Präparaten, die sie vor Krankheiten und Schädlingen schützen, gestärkt sind, was den Pflanzen richtige Wachstums- und Entwickungsbedingungen am Anfang gewährleistet. Man soll sich merken, dass die Samenkörner der gegen Frost empfindlichen Sorten in den Boden relativ spät ausgesät werden sollten, z.B. gegen Mitte Mai, damit ihre Auflaufen nach der Periode des letzten Frühlingsfrostes fallen (“Eisheilige”). Die Samenkörner der gegen Frost robusten Sorten können wir viel früher aussäen, d.h. schon Ende März Anfang April. Zwiebelpflanzen, die in den Boden angepflanzt wurden, schützen wir vor dem Frost, indem wir sie mit dem entsprechenden Streu (Stroh, Blätter, Torf usw.) bedecken, wenn es kälter wird.

Im Falle schon wachsenden Pflanzen, die in Geschäften in Behältern, Töpfen usw. erhältlich sind, ist die Sache relativ einfach. Der Termin des Anpflanzens der Pflanzen dieses Typs hat keine besondere Bedeutung, unter der Voraussetzung, dass er während der Vegetationsperiode nach der Frühlingskälte fällt. Die gekauften Pflanzen nehmen wir aus den Behältern raus, sehen uns den Wurzelblock an und wenn er angefault ist oder es krankheitsbedingte Beschädigungen der Wurzeln gibt, beseitigen wir sie mit Hilfe von einer Gartenschere. Dann pflanzen wir die Pflanzen direkt in den Boden oder in einen größeren Behälter je nachdem welche Pläne wir für die Einrichtung des Gartens oder des Balkons haben. Ein wichtiges Element ist die Dichte der Saat oder des Anpflanzens, die die Größe der voll entwickelten Pflanzen berücksichtigen soll. 

MINERALDÜNGUNG

Die richtige Entwicklung der Blühpflanzen ist vor allem durch die richtige Versorgung mit allen notwendigen Makro- und Mikrostoffen bedingt. Die richtig geführte Düngung lässt die Pflanze den guten Gesundheitszustand behalten, was im Falle der Zierpflanzen besonders wichtig ist. Zur Düngung der Zierpflanzen ist die Anwendung der ganzheitlichen chloridfreien Dünger besonders empfohlen. Das sind Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, Fructus Róża Fructus Rose und Fructus Nawóz do kwiatów Fructus Blumendünger.

PFLEGE

Die unentbehrliche Voraussetzung des richtigen Wachstums der Pflanzen ist die entsprechende Wasserversorgung. Während des Gießens muss man also berücksichtigen:

  • Die Voraussetzungen der Pflanzensorte und ihre Entwicklungsphase – die voll entwickelte Pflanze z.B. aufgrund ihrer Größe (die größere Transpirationsfläche) braucht mehr Wasser als ein Sämling;
  • Bodenart – Pflanzen, die in lockeren Böden mit der kleinen Wasserkapazität wachsen, gießen wir öfter als Pflanzen, die in dichten Böden wachsen;
  • wie viel es regnet – im Falle des Anbaus der Pflanzen draußen. Die Mehrheit der Pflanzensorten bedarf des mittelfeuchten Bodens, der gleichzeitig den Zugang der Bodenluft zu den Wurzeln gewährleistet.

Auf den Pflanzen oft getroffene Schädlinge sind: Blattlaus, Spinnmilbe, Fransenflügler, weiße Fliege, Larven und Raupen der Schmetterlinge. Im Falle der Krankheiten sind Pilze, die verschiedene Krankheiten hervorrufen, die Hauptpathogene.

Die häufigsten Krankheiten sind:

  • Der graue Schimmel – die verbreitete Pilzkrankheit, die sich mit einer grauen Schicht auf den befallenen Organen der Pflanze äußert;
  • Fusariose – sie äußert sich oft damit, dass die Spitzen erst gelb werden und dann sterben, danach folgen ihnen ganze Blätter. Im Falle der Zwiebelpflanzen breitet sich die Krankheit vor allem zusammen mit Zwiebeln aus, deswegen ist die wichtige Maßnahme ihre Stärkung mit einem entsprechenden Fungizid vor dem Anpflanzen.
  • Der echte Mehltau – äußert sich am Anfang mit der Entstehung der mehlähnlichen Schicht auf den oberirdischen Teilen der Pflanze;
  • schwarze Flecken der Rosen – schwarze nekrotische Flecken. Die Krankheit verursacht schnelleres Blätterfallen, schwächt damit die Pflanze und verursacht, dass sie auf den Winter nicht voll vorbereitet sind.

Die wirksame Art und Weise der Sicherung der von uns angebauten Pflanzen vor Krankheiten und Schädlinge ist die Anwendung entsprechender Pestizide. Man soll dabei unbedingt die Bedienungsanleitung der Präparate, insbesondere die Karenz- und Präventionsperioden, beachten.

Ein wichtiges Element, das auf den Gesundheitszustand der Pflanzen den Einfluss hat, ist das sog. Sanitätsschneiden – es beruht auf der Entfernung der Pflanzenteile dann, wenn sie von Krankheiten oder Schädlinge so angegriffen wurden, dass es unmöglich ist, sie zu heilen. Nach dem Verblühen der Pflanzen lohnt es sich auch die Blütentriebe zu entfernen, damit die Pflanzen unnötige Früchte und Samenkörner nicht bilden. Zum Schluss unterscheiden wir auch sog. Korrekturschneiden, das die Bildung der Strauch- oder Baumkrone je nach unserem Wunsch ermöglicht.

 

 

Zur Rosenpflege empfehlen wir:



Der schöne und gepflegte Rasen an unserem Haus ist nicht nur ein Platz der gesellschaftlichen Treffens zusammen mit dem Spielplatz für Kinder und Erholungszone, die nach einem schwierigen Arbeitstag notwendig ist. Aber er ist vor allem ein Markenzeichen und Grund des Stolzes für die, die ihn pflegen. Damit der häusliche Rasen die Schönheitsoase wird und unsere Erwartungen erfüllt, müssen wir ihm viel Aufmerksamkeit widmen. Wir sollten das Grundwissen über die Anlegung des Rasens und verschiedene Pflegetätigkeiten erwerben.

 

mehr

Auswahl der Samenkörner

Bei der Anlegung des Rasens ist es wichtig die richtigen Samenkörner auszuwählen, die seine Bestimmung berücksichtigen – Zier- oder Nutzrasen, der dem Betreten und der Nutzung ausgesetzt wird.

Vorbereitung des Bodens

Wenn wir uns entscheiden, den Rasen anzulegen, müssen wir gründlich aus dem Boden Schutt, Reste des Mauerkalks, Steine usw. (vor allem auf den Grundstücken, auf denen man frisch das Haus gebaut hat) entfernen und wenn das Grundstück sogenannter Sinter mit der Tiefe von 30 cm ist, soll man es düngen, indem man organische Substanzen – mindestens 5-cm-Schicht vom Kompost oder Torfsubstrat zugibt. Am besten für den Rasen ist permeabler und maßvoll feuchter Boden.

Nicht weniger wichtig ist die Prüfung der Reaktion des Bodens. Man kann das mit Hilfe von im Handel erhältlichen pH-Metern machen oder den Boden zur Analyse in der chemisch-landwirtschaftlichen Station abgeben. Die Reaktion soll leicht sauer sein: 5,5–6,5 pH. Wenn pH weniger als 5,5 beträgt, soll man den Boden kalken (entsäuern), indem man Kalk in der Karbonatform anwendet. In Böden mit pH 7,0-8,0 soll man z.B. Ammoniumsulfat zur Säuerung anwenden. Die Prüfung der Reaktion ist vor dem Anlegen des Rasens empfohlen sowie während seiner Nutzung, in jährlichen Abständen.

Die Oberschicht des Bodens soll man in der Tiefe eines Spatens umgraben, einebnen und gießen. Dann soll man ungefähr zwei Wochen warten bis der Boden sich stabilisiert. Die Fläche für den Rasen muss ideal ausgeglichen und fest werden. Man soll jedoch die übermäßige Festigung vermeiden (z.B. mit Hilfe von mechanischen vibrierenden Geräten), weil das die Struktur des Bodens zerstören kann, die Keimung der Samenkörner und das Anfangswachstum der Gräser erschweren kann.

Die Vorbereitung des Bodens fängt man am besten im späten Herbst an, indem man die umgegrabene Erde in dieser Form für Winter lässt. Nach diesem Zeitraum, im frühen Frühling soll man anfangen zu harken um den Boden auszugleichen.

JÄTEN

Nach dem Zeitraum der Bodenstabilisierung können wir erwarten, dass die Samenkörner der Unkräuter zum Keimen angeregt werden. Es lohnt sich also zu jäten, am besten chemisches Jäten, mit Hilfe von auf dem Markt erhältlichen Herbiziden. Herbizide soll man direkt nach der auf der Verpackung angegebenen Bedienungsanleitung anwenden. Im Falle der Anwendung der Jätungsmittel müssen wir uns merken, dass wir mit der Aussaat der Samenkörner nach 3-4 Wochen anfangen können.

AUSSAAT DER SAMENKÖRNER

Auf das Keimen der Samenkörner haben vor allem das Feuchtigkeitsniveau und Temperatur (10–20°C) den Einfluss, deswegen ist es am besten die Aussaat der Gräser in den Zeiträumen: April – Mai und August – Anfang September anzufangen. In diesem Zeitraum stellt man keine Hitzenanfälle fest und in den Nächten gibt es viel Tau. In restlichen Zeiträumen hängt das Erfolg der Aussaat mehr oder weniger von der künstlichen Bewässerung ab. Direkt vor der Aussaat bedarf der Boden der Auflockerung in der Tiefe 2–3 cm (z.B. mit Hilfe von der Harke). Die Samenkörner soll man in den Boden mit der richtigen Feuchtigkeit aussäen, d.h. solchen, der kein umgehendes Gießen bedarf. Zu viel Gießen nach der Aussaat droht der Verschiebung der Samenkörner, deswegen ist ein richtiger Termin für die Aussaat der Zeitraum nach dem starken Regen.

Die Aussaat können wir per Hand oder mit Hilfe von der speziellen Sämaschine ausführen. Die Samenkörner soll man in zwei gleich große Portionen einteilen und die Aussaat kreuzförmig ausführen, indem man mit ihnen das Grundstück zwei Mal bedeckt. Die Samenkörner fangen an zu keimen, wenn wir sie ständig mit der Feuchtigkeit versorgen werden. Wenn wir sie auf der Oberfläche des Bodens lassen, werden sie den ungünstigen Faktoren wie Nahrung suchende Vögel und Wind ausgesetzt sein. Deswegen ist es sehr wichtig die Samenkörner in der Tiefe von ungefähr 1 cm mit Hilfe von der elastischen Harke mit flachen dünnen Zähnen zu bedecken. Schließlich soll man alles leicht walzen, was dabei hilft, die Verdampfung des Wassers aus dem Boden und das Auswaschen der Samenkörner im Falle des mäßigen Regens zu begrenzen. Wenn es trocken bleibt soll man den Rasen systematisch morgens oder abends besprengen.

DÜNGUNG DES RASENS

Um den idealen Boden für den Rasen zu bekommen und ihn zu stärken, empfehlen wir den perfekt mit Nährstoffen zusammengesetzte Dünger Fructus Trawnik Fructus Rasen. Er gewährleistet das schöne Grün des Rasens durch die ganze Vegetationsperiode und dank dem Gehalt des Dolomites bildet er günstige Bedingungen für die Entwicklung des Wurzelsystems. Entsprechend angepasste Mikro- und Makrostoffe regen das Wachstum, Wuchern der Gräser an, indem sie damit die Dichte der Grasnarbe verbessern, was die Moosbildung verhindert, das den negativen Einfluss auf das Aussehen unseres Rasens hat.

Die Granulatform und richtige Auswahl der Nährstoffe verursachen, dass Fructus Trawnik Fructus Rasen die langfristige Wirkung hat. Den Dünger kann man vom frühen Frühling bis zum Ende des Sommers sowohl zur Vorbereitung des Bodens als auch zur Pflegedüngung anwenden. Empfohlene Jahresdosis beträgt 10–15 kg/100 m2, aber die einmalige Dosis soll nicht höher als 4 kg/100 m2 sein. Bei der Anlegung des Rasens (Vorsaatdüngung) sollen wir ungefähr ⅓ der Jahresdosis anwenden – den Dünger soll man mit dem Boden in der Tiefe von 15 cm mischen.

Die Düngung soll man mindestens 7 Tage vor der Saat der Graskörner ausführen. Den restlichen Teil soll man vor allem nach dem Pflegemähen des Rasens anwenden, indem man den Dünger gleichmäßig aussät.

RASEN MÄHEN

Das Mähen soll man so regelmäßig ausführen, dass das Gras nicht höher als 6–8 cm wird. Die optimale Höhe des Hausrasens soll ungefähr 3,0–3,5 cm betragen. Der frisch gemähte Rasen ist sehr trockenempfindlich, deswegen soll man ihn im Falle der Dürreperiode gießen. Das Aussehen des Rasens hängt mehr von der Häufigkeit des Mähens als von deren Höhe ab, deswegen lohnt es sich höher und öfter als niedriger und seltener zu mähen.

RASEN GIEßEN

Das Gießen des Rasens hängt größtenteils von Wetterbedingungen, Alter und Art des Rasens und dem Boden, auf dem er angelegt wurde. Der größte Wasserbedarf haben die Gräser in der Periode des intensiven Wachstums d.h. im Mai und August. Den Rasen soll man unbedingt gießen, wenn der Boden bis in die Tiefe von 3 cm trocken ist. Während der heißen Tage soll man den Rasen nicht zwischen 9 und 17 Uhr gießen, weil wir die Wachstumsabschwächung und Verbrennung der Blätter verursachen können. Es ist besser ihn seltener und reicher zu bewässern als öfter und weniger, weil die mehrmaligen Anwendungen der niedrigen Dosen verursacht, dass Pflanzen schwach sind und mehr Wasser brauchen. Man soll sich ebenfalls merken, dass unserem Rasen weniger schadet, wenn er länger trocken bleibt als wenn er zu viel Wasser bekommt.

MOOSBEKÄMPFUNG

Der ungebetene Gast auf unserem Rasen ist bestimmt das Moos. Die Moosbildung verhindert Fructus Trawnik Fructus Rasen, dank dem Gräser eine dichte Grasnarbe bilden. Außerdem ist es auch die Vorbeugung und Ausführung der Pflegetätigkeiten wichtig, z.B.: die Erhaltung vom richtigen pH-Wert (nicht zu sauer), Aeration des Rasens, Haltung vor der übermäßigen Feuchtigkeit – vor allem in schattigen Plätzen – und auch regelmäßiges Mähen in der gleichen Höhe(nicht zu niedrig).

Zur Rasenpflege empfehlen wir:



Fructus Tipps – Anti-Moos (Antymech)

Zur Moosbekämpfung empfehlen wir:

 

A nice and well-kept lawn at our house is not only a place for socializing combined with a children’s playground and a relax zone necessary after a hard day’s work. It is primarily a showpiece and a source of pride for those who care about their lawns. In order to change our backyard lawn into an oasis of beauty and make it meet our expectations we have to devote a lot of attention to it. We should also gain a basic understanding of the principles how to set it and about diverse beauty treatments it requires.

 

more

Choice of seeds

When making a lawn it is very important to properly select the appropriate seeds taking into account the purpose of the lawn – whether it should be a decorative or utility one i.e. subject to trampling and exploitation.

Lawn substrate preparation

When deciding to set up a lawn, we need to thoroughly clean the surface of debris, remains of masonry lime, stones, etc. (it mainly refers to land after the completion of construction works) and if the area is a so-called necrosis to a depth of 30 cm, it needs to be fertilized by adding organic matter – at least 5-cm layer of compost or peat substrate. The best substrate under a lawn is permeable and moderately moist.

Another important element is to check the pH reaction of the soil, it can be done by using a commercially available pH-meters or by giving the soil for analysis in a chemical-agricultural station. The pH reaction should be slightly acidic: pH 5.5-6.5. When pH is less than 5.5, we should add lime to the soil (re-acidify) by applying lime in the form of carbonate. For soils of pH 7.0-8.0, for example, ammonium sulphate should be used to acidify them. Checking the PH reaction is recommended before setting up of the lawn as well as during its use in annual intervals.

The top layer should be dug to a depth of a shovel, levelled and watered. Then wait for about two weeks to stabilize the soil. The area under the lawn must be perfectly levelled and tamped down. However, excessive compression (e.g. by means of mechanical vibration) should be avoided, as this may damage the soil structure, impede the seed germination and initial growth of grasses.

It is best to start preparing the ground in late autumn, leaving the soil dug in this form for the winter. After this period, in early spring, raking should be started in order to level the ground.

WEED

After the period of stabilization of the ground we can expect stimulated germination of weed seeds. It is worth to apply weeding, preferably chemical, by the use of commercially available herbicides. Herbicides should be applied strictly according to the instructions on the packaging. In the case of use of weeding agents note that sowing of seeds can be started after 3-4 weeks.

SOWING OF SEEDS

Seed germination is influenced primarily by the level of humidity and temperature (10-20 ° C), thus it is best to start sowing grasses in the periods: April-May and August – early September. At that time heats are not noted and at night there are abundant dews. In other periods, the success of sowing is more or less dependent on artificial irrigation. Immediately before sowing, the substrate requires to be churned at a depth of 2-3 cm (e.g. with a rake). Seeds should be sown in the soil with adequate moisture, i.e. in such soil that does not need immediate intensive watering. Strong watering after sowing seeds brings a danger of displacement, which is why the time after heavy rains is a good period for sowing.

Sowing can be done manually or by using a special seeder. Seeds should be divided into two equal portions and sowing should be performed by cross-seeding, covering the area twice. Seeds will start to germinate, if we provide them with constant contact with moisture. Left on the soil surface they will be exposed to adverse factors, such as preying birds and the wind. It is really essential, therefore, to cover the seeds to a depth of approx. 1 cm with the use of an elastic rake with flat thin teeth. Finally, the whole may be slightly rolled so as to reduce the evaporation of water from the soil and the seed elution in the case of heavy rain. In the absence of rainfall the lawn should be regularly sprinkled in the morning or in the evening.

LAWN FERTILIZATION

In order to feed and prepare a perfect substrate for a lawn we recommend a perfectly balanced fertilizer in terms of nutrients: Fructus lawn. It ensures a beautiful green grass throughout the vegetation period and, thanks to the content of dolomite, creates favorable conditions for the development of the root system. Properly selected macro- and micronutrients stimulate the growth and stimulate the propagation of grasses, thereby increasing the density of the turf, which prevents the appearance of moss adversely affecting the appearance of our lawns.

Granulate form and proper selection of nutrients cause that Fructus Lawn is characterized by long-lasting operation. This fertilizer can be used from early spring to late summer for both substrate preparation and conditioning fertilization. The recommended annual dose is 10-15 kg / 100 m2, whereas the single dose should not be greater than 4 kg / 100 m2. When setting up lawns (pre-sowing) we should use about ⅓ of the annual dose – the fertilizer should be mixed with the soil to a depth of 15 cm.

Fertilization should be carried out at least 7 days prior to sowing of grass seeds. The remaining part should be mainly applied after conditioning mowing of the lawn by evenly spreading the fertilizer.

 

LAWN MOWING

Mowing should be done systematically, so that the grass does not exceed 6-8 cm. The optimum height of residential lawns should be about 3.0-3.5 cm. A freshly mowed lawn is very sensitive to drought that is why in the absence of rainfall it should be watered. The appearance of the lawn depends more on the frequency rather than the height of mowing, therefore, we should mow higher and more often rather than lower and less frequently.

LAWN WATERING

Watering of the lawn depends largely on the weather conditions, age and type of the lawn as well as on the substrate on which it was founded. The greatest demand for water occurs during the rapid growth of grasses, i.e. in May and August. It is essential to water the lawn when the layer of soil is dried up to a depth of 3 cm. During hot days, do not water the lawn between 9 a.m. and 5 p.m., because it can cause a slowdown or burn the lamina. It is better to irrigate less often and more abundantly rather than poorly because repeated use of low-doses makes the plants weak and increases their demand for water. It should also be remembered that slight drying causes less damage to our lawns than excess of water.

FIGHTING MOSS

Moss is definitely an unwelcome visitor on our lawns. Its appearance is prevented by application of Fructus Lawn – a fertilizer, thanks to which grasses form a compact turf. Besides, prevention and making conditioning treatments, such as maintaining the proper pH reaction (very acidic), lawn aeration, prevention of excessive moisture – especially in shaded areas – as well as regular mowing to a uniform height (not too low) are also very important.

FOR LAWN CARE WE RECOMMEND:



Tips Fructus – Anti-moss

FOR FIGHTING MOSS WE RECOMMEND:

 

Die Gemüsepflanzen sind eine große und sehr differenzierte Gruppe der Sorten mit unterschiedlichen Boden- und Klimaanforderungen. Sie sind die Quelle der Vitaminen, Mikrostoffe und Mineralien, die zur richtigen Funktionalität unseres Organismus notwendig sind. Die in ihnen enthaltene Stoffe regulieren viele Lebensprozesse. Zum richtigen Wachstum und reicher Ernte soll man den Pflanzen richtige Bodenbedingungen und Sonnenzugang gewährleisten.

Das Gemüse bedarf der fruchtbaren und gepflegten Böden mit guten physischen (die optimale Reaktion, krümelige Struktur des Bodens), chemischen (viele Nährstoffe und organische Substanzen, wenig chemische Elemente und Verbindungen, darunter Schwermetalle) und biologischen (vor allem die biologische Aktivität entscheidet über die Änderungen und Freisetzung der Nährstoffe aus dem Boden) Eigenschaften.

Zur Gruppe der Gemüsepflanzen zählen wir:

 

Zur Pflege vom Gemüse empfehlen wir:

Vegetable plants are a large and very diverse group of species with a variety of soil and climatic requirements. They are a source of vitamins, microelements and minerals necessary for the proper functioning of our body. Components incorporated in vegetables regulate many vital processes. In order to obtain the proper growth and abundant harvest of vegetable plants the appropriate conditions of soil and sunlight should be ensured.

Vegetables require fertile soils that are well-maintained and with good physical properties (optimum pH reaction, lumpy soil structure), chemical properties (high abundance of nutrients and organic matter, low content of chemical elements and compounds, including heavy metals) and biological properties (mainly the biological activity decides about the changes of nutrients and their release from the soil).

Vegetable plants include:

 

FOR CULTIVATION OF VEGETABLE PLANTS WE RECOMMEND:

 

Der Anbau der Erdbeeren ist heutzutage sehr populär sowohl in Schrebergärten (im Boden) als auch auf Hausterrassen und Balkonen (z.B. in Behältern, Töpfen). Wenn man sich für den Anbau der Erdbeeren entscheidet, soll man sich merken, dass um schöne, prächtige und leckere Früchte zu erhalten, soll man die Pflanze mit entsprechend zusammengesetzten und angepassten Nährstoffen versorgen. Deswegen müssen wir die richtige Düngung anwenden.

 

mehr

AUSWAHL DER SORTE

Die Auswahl der Erdbeerensorte soll man anhand ihrer Eigenschaften (beste Klimabedingungen, Bodenanforderungen, Beständigkeit, Bestimmung der Sorte z.B. Dessert-, Industrie- oder allgemeinnützliche Sorte, Erntepotenzial. Um schlechte Überraschungen zu vermeiden, soll man die Setzlinge im geprüften Geschäft kaufen, von Produzenten, die entsprechende praktische Erfahrung in diesen Rahmen haben und zertifiziert sind.

AUSWAHL DES PLATZES

Die Erdbeeren soll man in Böden mit der hohen Kultur, Strukturböden, mit der hohen Wasserkapazität und streureich. Beste Ernte gibt es in mitteldichten Böden. In schweren, fließenden und zu leichten Böden sind das Wachstum und Entwicklung sowie die Ernte deutlich begrenzt. Man soll die Erdbeerenanpflanzung weder in Senkungen im Boden noch auf abschüssigen Hängen gründen – im ersten Fall nicht, weil in solchen Senkungen sog. Froststau entsteht und im zweiten Fall nicht, weil die Pflanzen im Falle des starken Regens unterspült werden können.

Der Boden für die Erdbeerenanpflanzung soll die regulierte Reaktion haben. Die optimale Reaktion für die Mehrheit der Sorten beträgt zwischen den pH-Wert 5–6. Die beste Vorfrüchte sind dagegen Kreuzpflanzen (Raps, Senf, Kohlpflanzen), Schmetterlingspflanzen (Erbse, Bohne, Pferdebohne, Lupine, Wicke, Luzerne usw.), zulässige Vorfrüchte sind Getreide.

VORBEREITUG DES BODENS

Vor der Gründung der Anpflanzung soll man lästige Unkräuter bekämpfen (Quecke, Distel, Melden, Winde), am besten mit Hilfe von chemischen Präparaten. Die Düngung mit dem Kuhdünger mit der Dosis 0,4 t/100 m2 soll man im Herbst ausführen. Vor der Anpflanzung der Pflanzen soll der Boden unkrautfrei sein und die entsprechende Lockerheit haben.

TERMIN DER GRÜNDUNG DER ANPFLANZUNG

Der optimale Termin der Gründung der Anpflanzung ist Sommer, unter der Voraussetzung, dass wir über gut verwurzelte Setzlinge verfügen und die Wettervorhersage (Regen) günstig ist. Wenn wir diesen Termin beachten, können wir die zufriedenstellenden Früchte schon im nächsten Kalenderjahr, also im Jahr der Nutzung der Anpflanzung, erhalten. In der Praxis pflanzt man sie auch im Frühling an – dieser Termin ist auch günstig, weil die Pflanzen günstige Wachstumsbedingungen (Wasservorräte im Boden) haben, gut verwurzelt sind und nach dem Anpflanzen stark wachsen. Eindeutig ungünstigster Termin der Anpflanzung ist Herbst, weil es das Risiko besteht, dass die Setzlinge schwach verwurzelt werden und im Winter sowie im frühen Frühling durchfrieren.

MINERALDÜNGUNG

Der besonders empfohlene Dünger für den Anbau der Erdbeere im Boden ist Fructus Truskawka Fructus Erdbeere. Vor der Gründung der Erdbeeranpflanzung, wenn der Boden mittelreich an Phosphor und Kalium ist, kann der Dünger in der empfohlenen Dosis 5–7 kg/100 m2 angewandt werden. Der Dünger soll mit dem Boden in der Tiefe von 15 cm gemischt werden. Im Falle der Anpflanzungen, die Früchte bringen, wird die Anwendung des Düngers in zwei Dosen empfohlen:

– die erste, in der Menge 3–4 kg/100 m2 soll man im frühen Frühling zusammen mit dem Anfang der Vegetation; – die zweite, in der Menge 2–3 kg/100 m2 nach der Ernte bis zum Ende August anwenden. Der Dünger soll gleichmäßig auf dem ganzen Feld ausgesät werden. Im Falle der Kopfdüngung soll man den Dünger aussäen, wenn die Pflanzen trocken sind. Wenn der Gehalt des asimilierbaren Phosphors und Kaliums im Boden hoch ist, kann man die Dosen um ungefähr 15-20% verringern.

PFLEGE

In der Pflege der Erdbeeren ist die Priorität die Anpflanzung vor Unkräuter zu schützen, deswegen wenden wir den Zwischenreihenanbau mit Hilfe vom Jäter und im Falle der kleinen Anpflanzungen – Handgeräte an. Auf diese Art und Weise entfernen wir Unkräuter und außerdem machen wir die Oberfläche de Bodens locker, was verhindert, dass die Feuchtigkeit verloren geht. Im Falle der Bekämpfung der Unkräuter aus der Familie Einblatt wie Quecke, gemeiner Windhalm, Getreidedurchwuchs, viele Arten der Gräser usw. soll man selektive Herbizide anwenden.

Ein wichtiges Element des Anpflanzungsschutzes ist der Kampf mit Krankheiten(vor allem Mehltau und grauer Schimmel, der Früchte angreift) und Schädlingen (Himbeerblütenstecher) – in solchem Fall wird es notwendig die entsprechenden chemischen Präparate anzuwenden. Die breite Auswahl der Präparate finden wir in jedem Großhandel für Pflanzenschutzmittel. Man soll unbedingt die Bedienungsanleitung der Anwendung der oben genannten Präparate beachten, vor allem die Karenz- und Präventionsperioden. Die wirkungsvolle fitosanitäre Maßnahme, die das Vorkommen der Krankheiten und Schädlinge begrenzt, ist auch Mähen (nach der Früchtesammlung) der Blätter und ihre Beseitigung aus dem Anpflanzungsgebiet.

Wenn der Sommer trocken ist, wird es empfohlen die Anpflanzung zu bewässern. Im Falle der Warenanpflanzungen findet das am häufigsten mit Hilfe von der Beregnungsanlage oder Tropfenbewässerung mit der Anwendung spezieller Anlagen statt. Auf den kleinen Amateuranpflanzungen ist ein wirksames Gerät eine Gießkanne oder Gießen der Pflanzen direkt aus dem Gartenschlauch.

Damit die Früchte sauber, ohne Bodenreste sind, lohnt es sich die Streuzugabe anzuwenden. Dazu eignet sich am besten Roggen- oder Weizenstroh (Stroh muss sauber werden – ohne Pilze und Unkrautreste mit Körner). Die Streuzugabe funktioniert am besten bis Ende April anzuwenden, indem man das Stroh unter die Pflanzen schiebt. Ähnliche Ergebnisse erhalten wir, wenn wir Pflanzen auf einer schwarzen Folie oder einem Gartenlies anpflanzt.


Zum Anbau der Erdbeeren und Himbeeren empfehlen wir:

Cultivation of strawberries is very popular both in allotments (in the ground) as well as on domestic patios and balconies (e.g. in containers, pots). When deciding on the cultivation of strawberries, it should be kept in mind that to get beautiful shapely and tasty fruit, the plant should be supplied with the properly balanced and selected nutrients. For this aim, we need to apply the appropriate fertilization.

 

more

SELECTION OF THE VARIETY

The selection of the variety of strawberries should be based on its characteristics (preferred climatic conditions, soil requirements, resistance to diseases, purpose of the variety, for example, dessert variety, industrial or versatile, yield potential). To avoid unpleasant surprises, it’s best to purchase seedlings coming from a verified source i.e. from manufacturers with the adequate practical experience in this field and appropriate certificates.

SELECTION OF THE POSITION

Strawberries should be grown on soils with high culture, architecture, with a large water content and correspondingly high humus content. The best results of production are achieved on medium-textured soils. On heavy soils, catchment soils and also on very light ones plant growth and development and, thus, the plant yield are significantly reduced. A strawberry plantation should not be set up in depressions or on heavily inclined slopes – in the first case because of the formation of so-called frost hollows, in the second – because of the possibility of scouring the plants in the case of a heavy rain. The soil for growing strawberries should have the pH reaction regulated. The optimum pH for most cultivars is in the range of pH 5-6. The best preceding crops, however, are cruciferous plants (oilseed rape, mustard, brassicas), legumes (peas, beans, field beans, lupine, vetch, alfalfa, etc.), cereals are acceptable preceding crops.

SOIL PREPARATION

Prior to founding a plantation we must overcome troublesome weeds (couch grass, thistle, orach, bindweed), preferably with the use of chemicals. Fertilization with manure at doses up to 0.4 t / 100 m2 should be performed in autumn. Before planting, the soil should be freed of weeds and have adequate mellowness.

WHEN TO SET UP A PLANTATION?

The optimum time to set up a plantation is summer, provided, however, that we have well rooted seedlings and the course of the weather (rainfall) is favorable. Planting within this time limit will allow us to obtain satisfactory yields in the next calendar year, i.e. the first year of plantation. In practice, also planting in the spring time is feasible – this time limit is beneficial as well, because plants are provided with favorable conditions for growth (reserves of moisture in the soil), they take root well and strongly grow after planting. By far the least favorable time for planting is autumn and this is due to the risk of poor rooting of seedlings and their freezing in winter and early spring.

MINERAL FERTILIZATION

An especially recommended fertilizer for growing strawberries in the ground is Fructus Strawberry. Prior to founding a strawberry plantation, in the conditions of medium content of phosphorus and potassium in the soil, this fertilizer can be applied at the recommended dose of 5-7 kg / 100 m2. The fertilizer should be mixed with the soil to a depth of approx. 15 cm. On fruiting plantations it is recommended to apply the fertilizer in two doses: – the first, in an amount of 3-4 kg / 100 m2, used in early spring, together with moving the vegetation; – the second, in an amount of 2-3 kg / 100 m2, applied after the fruit harvest, till the end of August. The fertilizer should be spread evenly over the entire surface of the field. In the case of top dressing fertilizer, spread it when the plants are dry. If the content of available phosphorus and potassium in the soil is high, the dose can be reduced by approx. 15-20%.

CARE

When taking care of strawberries, priority is to prevent the infestation of the plantation, which is why we apply the row-crop cultivation using a hoe and in the case of small plantations – hand tools. Thus, in addition to the destruction of weeds, we obtain the effect of loosening of the top layer of soil, which prevents loss of moisture. For the control of monocotyledonous weeds such as chaff, grain broom, volunteer cereals, various kinds of grass etc., selective herbicides should be applied. An important element of the plantation protection is fighting diseases (mainly powdery mildew and botrytis attacking fruit) and pests (raspberry beetle) – in this case, it will be necessary to apply the appropriate chemical preparations. Their wide selection can be found in every major wholesaler of plant protection products. You should definitely follow the instructions of use of the preparations referred to above, especially referring to the grace periods and prevention. Effective phytosanitary treatment limiting the occurrence of diseases and pests is also mowing (post-harvesting of fruit) of leaves and removing them from the area of ​​the plantation. In dry years, with little rainfall, it is advisable to irrigate the plantation. In the case of commercial plantations it is done mostly through irrigation or drip irrigation using special installations. On amateur plantations with a small area a watering can will be an effective tool or just watering of the plants directly from a garden hose is efficient enough.

In order to obtain pure fruit uncontaminated with soil residues, it is worth to use mulching. For this purpose the best suited are rye or wheat straws (straw must be clean – not infested with mold and free of residual weed seeds). Mulching is best done by the end of April, by inserting straw under the plants. We will obtain similar effects by planting the plants on black film or agro-textile.


FOR CULTIVATION OF STRAWBERRIES AND RASPBERRIES WE RECOMMENDATION:

Flowering plants grown in our gardens, balconies and at home are different. Often they are distant in terms of botanical plant groups that have different requirements for habitat, care and fertilization. Despite these differences some elements of care for their beautiful appearance and proper health condition are common to all species we cultivate.

 

more

PLANT SELECTION

When buying seeds and bulbs we should pay attention to the expiry date – purchase of material with binding expiry date for sowing or planting should ensure adequate vitality of plants. When buying plants already growing, we need to pay a special attention to their habit, number of branches, number of buds, appropriate color for the particular plant, lack of damage and discoloration that might suggest an infection by diseases or pests. It is worth using proven sources of supply.

SUBSTRATE PREPARATION

One of the most important elements of substrate preparation is to obtain a pH reaction applicable to the particular plant or group of plants. The diversity of requirements with regards to pH can be quite large [from acidic (below pH 5.5) to slightly alkaline (approx. pH 7)], and therefore it proves necessary to take an individual approach to each of the species we cultivate. Changing the pH reaction during the vegetation is difficult to obtain and also gives the plants an additional unnecessary stress.

The substrate should provide the plants with adequate access to moisture and air (root breathing), so it cannot be either too brief or too loose. An important factor in retaining the appropriate structure of the soil (when growing in the ground) is to provide the right amount of organic matter in the form of e.g. manure, compost or finished formulations. In the case of growing plants in containers it is worth using ready-made, adequately composed substrates.

SOWING AND PLANTING

The greater part of the seeds offered by vendors is ready for sowing without any special treatment. Often, seeds are treated with chemical substances that protect against diseases and pests, which provides the plants with the right conditions for growth and development in the initial period. Keep in mind that seeds of species susceptible to frosts should be sown into the soil relatively late, e.g. around mid-May, so that their emergence falls after the last spring frost (“cold gardeners”). Seeds of frost resistant species can be sown much earlier, already at the turn of March and April. We protect bulbs planted in the ground from frost by covering them at the time of the arrival of cold weather with appropriate bedding (straw, leaves, peat, etc.).

In the case of already growing plants available in stores in containers, pots, etc. it is relatively simple. The date of planting this type of plants does not matter so much, provided that it falls during the vegetation period, after the end of the spring cold weather. We remove the purchased plants from the containers, we check the root ball and if there are rotten parts, disease damages to the roots we remove them by using a knife or gardening pruning shears. Subsequently, we plant the plants directly into the ground or a larger container depending on our development plans of the garden or, for example, a balcony. An important element is the density of sowing or planting, which should take into account the size of full-grown plants.

MINERAL FERTILIZATION

The proper development of flowering plants is determined primarily by correct supply of all necessary macro- and micronutrients. A properly carried fertilization will allow the plant to remain in a good health, which in the case of ornamental plants is extremely important. For fertilization of ornamental plants particularly complex chloride-free fertilizers such as Fructus Gardener, Fructus Rose and Fructus fertilizer for flowers are recommended.

CARE

An adequate supply of water is a necessary condition for the proper functioning of plants. During watering the following must be, therefore, taken into account:

  • plant quality requirements and its development phase – a fully developed plant, only because of its size (larger transpiring surface), needs more water than a seedling;
  • type of soil – plants growing on loose substrates with low water capacity should be watered more often than plants growing on concise substrates;
  • the amount of rainfall – in the case of crops on an exposed area. Most plants require medium damp substrate that provides concurrently access of soil air to plant roots.

Pests often occurring on plants are: aphids, spider mites, thrips, whiteflies, larvae and caterpillars of butterflies. In the case of diseases the main pathogens are fungi causing various diseases.

The most common diseases are:

  • gray mold– a widespread mushroom disease manifested by a graycoatingon the infectedplant organs;
  • Fusarium– a frequent symptom of its occurrence areyellowingand subsequently dyingtops and then later of the whole leaves. In the case ofbulbous plants the disease is largelytransferred togetherwith bulbs, therefore,theseed treatmentprior to planting with a suitablefungicide is a very importanttreatment ,
  • powdery mildew-a characteristicsymptomof the diseaseis the appearance ofpowdery growthon the above-groundparts of the plant inthe initial phase;
  • BlackSpot ofRoses– it is manifested by the appearance ofnecroticblack spots.The disease causesacceleratedleaf fall, thereby weakensthe plant andmakesit notfullyprepared forwinter conditions.

An effective way to protect the plants we cultivate against diseases and pests is the use of appropriate pesticides. It is important to definitely follow the instructions of use of the preparations, especially, the grace periods and prevention.

An important factor influencing plant health is the use of so-called sanitary cutting – it involves the removal of plant parts at a time when they were attacked by a disease or pest to the extent preventing their recovery. After plant flowering, the flower stems should also be removed, so that the plants do not create unnecessary fruit and seeds. At the end we distinguish also so-called corrective cutting that allows the formation of bush or tree crowns according to our wishes.

 

ROSE CARE RECOMMENDATIONS:

 



Die Wurzelpflanzen sind die wertvolle Quelle der erforderlichen Vitaminen und Mineralien, haben Heileigenschaften und tragen zur Stärkung des Immunsystems bei. Die zu Wurzelpflanzen gehörenden Gemüsearten: Möhre, Petersilie, rote Rübe und Sellerie sind ein wichtiges Element der gesunden Diät, deswegen sollen sie auf unseren Tischen so oft wie möglich zu Gast sein. Der Anbau der Wurzelpflanzen ist relativ einfach und sie selbst sind nicht besonders anspruchsvoll, wenn es um den Boden geht.

 

megr

Möhre

Das tiefe und starke Wurzelsystem (Pfahlsystem) der Möhre verursacht, dass diese Pflanze nicht sehr anspruchsvoll ist, wenn es um die Wasseraufnahme geht. Sie mag den lehmig-sandigen Boden oder Torfboden. In den schweren und fließenden Böden entstehen bei ihr schwere Wurzeldeformationen. Die Möhre mag auch keinen frisch gekalkten Boden, deswegen die eventuelle Reaktionsregulierung soll mindestens ein Jahr vor ihrem Anbau stattfinden. Es wird empfohlen sie erst im zweiten oder dritten Jahr nach dem Kuhdünger anzubauen, was der Gabelung der Wurzeln und dem Befallen von Möhrenfliegen vorbeugt.

Die Möhre ist empfindlich gegen Bor-, Kupfer- und Zinkmangel. Den Mangel dieser Mikrostoffe kann man verhindern, indem man Mehrstoffdünger wie z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, Fructus Plantator Fructus Pflanzer, Plantena z borem Plantena mit Bor und Plantena Max anwendet. Man soll sie innerhalb von 3–4 Wochen vor der Aussaat anwenden, aber man muss sie gründlich mit dem Boden mischen. Die Düngung mit dem Stickstoff der frühen Möhrenarten soll 0,8–1,2 kg N/100 m2 betragen, man kann solche Dosis in der Form vom Ammoniaksalpeter einmalig 10 Tage vor der Saat anwenden. Für spätere Möhrenarten soll man die Dosis 1,2–2,0 kg N/100 m2 in zwei Teilen einteilen: vor der Saat und in der Phase des intensiven Krautwachstums (jedoch nicht später als bis zum 15. Juli). Bei der Anwendung der Stickstoffdosen soll man die Menge dieses Stoffs berücksichtigen, die schon zusammen mit Mehrstoffdüngern eingeführt wurde.

Petersilienwurzel

Die Petersilie ist eine Pflanze mit durchschnittlichen Bodenanforderungen, empfindlich gegen Wassermangel in den Perioden von Keimen, Aufgang und der Bildung der Speicherwurzel. Sie mag den streureichen Boden mit der hohen Wasserkapazität. Sie mag keine schwere und fließende Böden. Die restlichen Anforderungen in der Kombination Klima-Boden und Düngeranforderungen sind in diesem Fall ähnlich wie bei der Möhre.

Sellerie

Die Sellerie ist ein Gemüse mit den hohen Wasseranforderungen und der Wassermangel verursacht die Bildung vieler Nebenwurzeln. Der höchste Wasserbedarf entsteht in der Periode, in der die Wurzel dicker und reifer wird. In diesem Zusammenhang bedarf die Sellerie Strukturböden die die Möglichkeit haben das Wasser zu halten und die streu- und nährstoffreich sind. Die Düngung mit dem Kuhdünger soll man ein Jahr vor dem Anbau anwenden. Die Sellerie ist auch eine Pflanze mit hohen Düngeranforderungen. Der optimale Gehalt (in mg/dm3) der assimilierbaren Formen der Mineralstoffe im Boden beträgt: 100–130 N, 60–80 P, 200–250 K, 60–80 Mg, 1000–1500 Ca.

Mehrstoffdünger, wie z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, Fructus Plantator Fructus Pflanzer und Plantena,soll man auf solche Art und Weise anwenden wie bei der Möhre. Die Sellerie ist empfindlich gegen Bormangel. Der Mangel dieses Stoffes verursacht das Brechen im Ansatz der älteren Blätter, bremst das Wachstums der Pflanze und auf der Speicherwurzel erscheinen braune Flecken. Stickstoffdosen (unter der Berücksichtigung der Einführung von N mit Mehrstoffdünger) für früheren Arten betragen ungefähr 1 kg N/100 m2 (Anbau im Kuhdünger) und 1,5 kg N/100 m2 (ohne Kühdünger, ⅔ Dosis 7–10 Tage vor der Saat der Setzlinge, den Rest ungefähr 4 Wochen später. Die späteren Arten bedürfen der Dosis 1,5–2,0 kg N/100 m2 (ein Teil vor der Saat, der zweite im Juli). 

Rote Bete

Rote Bete, ähnlich wie Sellerie, ist eine Pflanze mit hohen Wasseranforderungen. Der hohe Wasserbedarf findet in der Phase der 2-3 Blätter statt und wenn die Speicherwurzel stark wächst. Die Pflanze mag keine fließende, sumpfige und saure Böden. Zum Anbau der roten Bete sind definitiv sandig-lehmige Böden, Strukturböden und streureiche Böden. die Bodenreaktion soll richtig reguliert werden (pH über 6,0) – die Pflanze reagiert schlecht auf frische Kalkdüngung . Die rote Bete bedarf keiner organischen Düngung. Sie kann im zweiten oder dritte Jahr nach dem Kuhdünger angebaut werden.

Die Mehrstoffdünger wie z.B. Fructus Ogrodnik Fructus Gärtner, Fructus Plantator Fructus Pflanzer, Plantena z borem Plantena mit Bor und Plantena Max, soll man im frühen Frühling anwenden und sie gründlich mit dem Boden mischen. Die Düngung mit dem Stickstoff der frühen Arten der roten Bete (unter der Berücksichtigung dieses Stoffs mit den Mehrstoffdüngern) soll man einmalig vor der Saat in der Dosis 0,5–0,8 kg N/100 m2 anwenden. Die späten Arten in der Dosis 0,8–1,2 kg N/100 m2 soll man in zwei Zeiträumen anwenden: ⅔ Dosis vor der Saat und ⅓ in der Phase der 3–5 Blätter.


Zur Düngung der Wurzelpflanzen empfehlen wir:

Root crops are an invaluable source of essential vitamins and minerals. They have healing properties and contribute to improvement of our immunity. Vegetables: carrots, parsley, beetroot and celery included in the root plants are a very important part of a healthy diet and, therefore, should be present on our tables as often as possible. The cultivation of root crops is relatively easy and they themselves are not specifically requiring with regards to the type of substrate.

 

more

Carrots

The deep and strong carrot root system (pile) causes that this plant does not have too high expectations in terms of water. Carrot likes sandy loam soil or peat. At catchment and heavy soils severe deformities in roots occur. Carrot does not like freshly limed soils and that is why a possible adjustment of the pH reaction should be done at least one year prior to its cultivation. It is recommended to cultivate it only in the second or third year after manure, which prevents forking of roots and stroke by carrot flies.

Carrot is a vegetable that is sensitive to lack of boron, copper and zinc. Deficiency of these micronutrients can be prevented by using fertilizers, such as Fructus Gardener, Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena Max. They must be used within 3-4 weeks before sowing, whereas they need to be well mixed with the soil. Nitrogen fertilization of early varieties of carrot should be 0.8-1.2 kg N / 100 m2, such a dose in the form of e.g. ammonium nitrate can be applied at one time 10 days before sowing. For later varieties of carrot a dose in the amount of 1.2-2.0 kg N / 100 m2 must be divided into two parts: pre-sowing and in the phase of rapid growth of carrot tops (but no later than mid-July). At the application of nitrogen doses, the amount of this component introduced together with compound fertilizers should be taken into account.

Parsley root

Parsley is a plant with medium soil requirements. It is sensitive to water deficiency during germination and emergence as well as during the formation of granary root. It likes soils rich in humus, with a high water capacity. It does not like heavy and catchment soils. Other requirements with regards to climate, soil and fertilizer are in this case similar to those as carrots have. 

Celery

Celery is a vegetable with very large water demands, whereas its shortage gives rise to a large number of lateral roots. The greatest demand for water occurs during the thickening and growing of the root. Consequently, celery requires structural soils capable of maintaining water, rich in humus and nutrients. Fertilization with manure should be applied in the year preceding crop. Celery is also a plant with high fertilizer needs. The optimum content (mg / dm3) of available forms of minerals in the soil is: 100-130 N, P 60-80, 200-250 K, 60-80 Mg, 1000-1500 Ca.

Compound fertilizers such as e.g. Fructus Gardener, Fructus Planter and Plantena should be used as in the case of carrots. Celery is a plant vulnerable to the lack of boron. Absence of this ingredient causes cracking at the base of older leaves, inhibits plant growth and brown spots appear at the granary root. Nitrogen doses (including the introduction of N with compound fertilizers) for early varieties are approx. 1 kg N / 100 m2 (cultivation on manure) and 1.5 kg N / 100 m2 (without manure), ⅔ of the dose 7-10 days before planting seedlings, the rest approx. 4 weeks later; late varieties require a dose of 1.5-2.0 kg N / 100 m2 (one part before planting, the second in July).

Beetroot

Beetroot, as celery, is a plant with high requirements connected with water. Special water demand appears in the 2-3 leaf stage and when the granary root is growing strongly. The plant does not like catchment soils, wetlands and acidic soils. For growing beetroot far the best are soils that are sandy-loamy, structural and rich in humus. The soil pH reaction should be well regulated (pH above 6.0) – the plant reacts badly to fresh liming. Beetroot does not require any organic fertilization, it can be grown 2-3 years after manure.

Compound fertilizers, such as e.g. Fructus Gardener, Fructus Planter, Plantena with boron and Plantena max should be used in early spring and well mixed with the soil. Nitrogen fertilization of early beet varieties (including in the calculation the introduction of this element by compound fertilizers) should be used once before sowing at a dose of 0.5-0.8 kg N / 100 m2; late varieties at a dose of 0.8-1.2 kg N / 100 m2 should be applied in two periods: before sowing ⅔ and ⅓ of the dose in the 3-5 leaves phase.


FOR FERTILIZATION OF ROOT PLANTS WE RECOMMEND:

Beim Gartenanlegen sind das gut überlegene Projekt, die Vision und die Raumannahme am wichtigsten. Wenn wir sein Anlegen planen, versuchen wir das auf solche Art und Weise machen, dass er in verschiedenen Jahreszeiten attraktiv wird, auch im Winter. Man soll also immergrünende Pflanzen, zu denen die Mehrheit der bekannten Nadelpflanzen gehören, nicht vergessen. Die Nadelbäume und -sträucher gehören zu einen der schönsten Zierpflanzen.

 

mehr

DIE AUSWAHL DER NADELBÄUME

Das Erfolg des Anbaus hängt von der Qualität der gekauften Pflanzen und der geplanten Konzeption des Gartens ab. Wichtig ist also die richtige Auswahl der Sorten, die dem Platz ihrer zukünftigen Lage entsprechen, z.B. die Sorten, die im Hintergrund anderer Arten sein sollen, die schattige Plätze mögen oder eine Enklave der Kriechpflanzen bilden. Ein häufiger Fehler ist die Auswahl der Sorten, die uns sehr gefallen, aber über denen wir wenig Wissen haben. Als Konsequenz kann es sich zeigen,dass die gekaufte Pflanze unsere Erwartungen nicht erfüllt, z.B. sie ist zu empfindlich gegen niedrige Temperaturen und bedarf total anderer Klimabedingungen.

Vorbereitung des Bodens

Oft kommt es dazu, dass Nadelbäume, trotz der Behandlung gemäß der Gartenart und großer Aufwendungen für Pflegetätigkeiten, statt sich zu entwickeln, gehen ein. Es passiert so, weil die Mehrheit unserer Böden alkalisch sind, die für Anpflanzen der Nadelbäume nicht geeignet sind. Die Nadelbäume schlagen am besten ihre Wurzeln auf leicht säuerlichen Gebieten , deswegen ist es die Änderung der Bodenreaktion notwendig. Man kann es erzielen, indem man einen fertigen Boden für Nadelbäume anwendet, der den richtigen pH-Wert, entsprechende Struktur gewährleistet und ist für die Entwicklung der symbiotischen Mikroorganismen, wie in der natürlichen Waldumgebung günstig. Man kann auch mit dem Ziel der Säuerung den sauren Dünger, z.B. Fructus Iglak Fructus Nadelbaum, bzw. Torf anwenden.

ANPFLANZEN DER NADELBÄUME

Nach der richtigen Auswahl der Bäume und Sträucher soll man besonders vernünftig anfangen sie anzupflanzen. Der grundsätzliche und häufigste Fehler ist die übermäßige Anhäufung der Pflanzen auf einem kleinen Gebiet. Das scheint normal zu sein, weil das gekaufte junge Material klein ist, die Perspektive des vollen Wachstums sehr weit und es gibt um sie herum so viel Platz, dass wir anfangen, die Pflanzen zu dicht aneinander anzupflanzen. Nach ein paar Jahren wachsen sie ineinander hinein und es hilft sogar Schneiden nicht, um den Platz wieder ästhetisch zu gestalten. Wir müssen also Bescheid wissen, dass das Gartenanlegen ein Prozess ist, der ein paar oder über zehn Jahre oder sogar, wie einige meinen, das ganze Leben lang, dauert.

Versuchen wir die Nadelbäume zusammen mit dem Wurzelblock kaufen, weil sie das beste Material für Anpflanzen durch die ganze Vegetationsperiode bilden. Nach dem Herausnehmen der Pflanze aus dem Behälter soll man besonders auf das Wurzelsystem aufmerksam werden und wenn nötig alle angefaulte oder beschädigte Wurzelendungen mit Hilfe von der Gartenschere beseitigen. Die Pflanze soll man so anpflanzen, dass der Wurzelhals (Verdickung auf dem Haupttrieb) genau auf der Höhe der Bodenoberfläche platziert wird. Der freie Raum im früher gegrabenen Loch soll man mit einem Spezialboden erfüllen und gut festtreten.

Pflanzen ohne Wurzelblock soll man so platzieren, dass die Wurzeln nicht nach oben krempeln. Wenn man Nadelbäume anpflanzt im Frühling, lohnt es sich um die Pflanze herum ein kleines Loch zu bilden (in der Gestalt einer Schüssel)im Boden, damit das Wasser während des Regens oder des Gießens direkt ins Wurzelsystem gelingt. Das herbstliche Anpflanzen ist mit der Notwendigkeit des Schutzes der jungen Pflanzen vor dem Frost verbunden. Die Abschirmung macht man aus den natürlichen Materialien wie Faserrohstoff, Wellenpapier, Stroh. Nach dem Anpflanzen soll man die Pflanze gründlich gießen, bis es sich Schlamm bildet, weil das verursacht, dass sich die freien Räume an Wurzeln mit Wasser füllen, das Luftbläschen schiebt und das Wurzelsystem vor den Fäulnisprozessen schützt.

DÜNGUNG

Das gesunde und einzigartige Aussehen unserer Nadelbäume hängt größtenteils von der sachkundigen Düngung ab. Zu diesem Ziel empfehlen wir den perfekt zusammengesetzten, mit Mikrostoffen bereicherten Mineraldünger Fructus Iglak Fructus Nadelbaum. Die in ihm enthaltene Eisen und Magnesium sorgen für satte, volle Farben der gedüngten Pflanzen und restliche Bioelemente gewährleisten ,dass sie ausgeglichen wachsen und sich entwickeln sowie entsprechend winterfest sind. Im Falle der Nadelpflanzen verhindert die Anwendung dieses Düngers das Braunwerden der Nadel. Die Granulöse Form und die richtige Zusammensetzung der Stoffe verursachen, dass sie stufenweise ausgelöst sind, dank dessen der Dünger die langfristige Wirkung hat.

Fructus Iglak Fructus Nadelbaum kann man in den Gärten und Pärken im Zeitraum vom frühen Frühling bis zum Ende August anwenden. Die jährliche Dosis in Höhe von 0,8–1,0 kg/10 m2 soll man in zwei Teile einteilen – den ersten im Frühling, wenn die Vegetation anfängt und den zweiten im Zeitraum Juni-August. Den Dünger säen wir gleichmäßig im Umkreis, der ein bisschen größer als der Umriss der Baumkrone ist. Nach dieser Tätigkeit soll man das gedüngte Gebiet mit der richtigen Menge des Wassers gießen.

Im späten Herbst empfehlen wir die Anwendung des Düngers mit dem Namen Fructus Jesienny Fructus Herbst. Das ist ein Phosphor-Kalium stickstofffreier Dünger mit Mikrostoffen, was verursacht, dass er unsere Pflanzen besser auf den Winter vorbereitet.

JÄTEN

Die Nadelpflanzen sollen im Boden gehalten werden, in dem die Oberfläche um den Stamm herum gejätet, mit dem Gras und anderen Deckpflanzen nicht gesät ist. Auf diese Art und Weise gewährleisten wir den Pflanzen die richtige Lüftung, Bewässerung und Aufnahme der Nährstoffe. Den Boden können wir mechanisch jäten, indem wir den Boden nicht zu tief mit einer kleinen Heugabel oder mit einem Spaten umgraben und sorgfältig alle Wurzelstöcke und unterirdische Ausläufer der Unkräuter beseitigen, um das Wurzelsystem unserer Pflanze nicht zu beschädigen. Wir können auch die auf dem Markt erhältlichen Herbizide anwenden. In solchem Fall jedoch soll man unbedingt die Bedienungsanleitung auf der Verpackung beachten. Falsche Anwendung dieser Mittel kann den Nadelbäumen sehr schaden.

STREUZUGABE

Die Zugabe der Streu in den Boden direkt unter den Bäumen bremst die Entwicklung der Unkräuter und begrenzt das Dampfen des Wassers. Heutzutage ist das eine sehr breit empfohlene Maßnahme. Am meisten benutzen wir dazu den Torf oder die Kieferrinde. Die Streuzugabe soll man mit der 5 cm-dicken Schicht ausführen.

NADELBÄUME SCHNEIDEN

Das Schneiden der Nadelbäume muss nicht regelmäßig stattfinden. Im Falle der Sorten, die den sogenannten Pfeil (einen geraden Stamm) bilden, z.B. Tannen und Fichten, soll man das Schneiden ausschließlich zur Beseitigung der konkurrierenden Leiter begrenzen. Man soll auch keine selbstbildende Arten und Zwergpflanzen schneiden. Verhältnismäßig einfach ist das Schneiden der Thujas, Wacholder, Eiben, Hemlocktannen und Zypressen. Das erste schneiden nach Winter führen wir im späten Frühling aus, nach Frostanfällen, um die beschädigten und von Krankheiten befallenen Zweige zu beseitigen – das heißt Sanitätsschneiden.

Im Sommer können wir das sogenannte Formschneiden ausführen, aber das sollte eine Person ausführen, die Erfahrung in solchen Tätigkeiten gesammelt hat. So vermeiden wir unerwünschte Fehler. Wenn wir die Krone der Nadelpflanzen formen, die keine Kriechpflanzen sind, muss man sich merken, dass die so breit wie möglich unten sein sollte – das gewährleistet den Zugang zum Licht und verhindert das Nadelfallen auf unteren Zweigen. Man soll das Schneiden nie später als im August ausführen (Ausnahme sind dichte Hecken), weil das ansonsten zum Frieren der Triebe führen kann.

SCHLUSSTIPPS

Wir pflanzen Laubpflanzen nicht zu nah an Nadelbäume an, weil sie ihre Zweige anstoßen, Nadelfallen und Triebbeschädigung verursachen können. Wichtig ist es auch die Vorbereitung der Pflanzen auf die Winterperiode Binden der Säulen- und Eierformen , was sie vor dem Brechen vom Schnee schützt. Wenn wir einen Hund haben und das Anpflanzen einer Hecke planen, müssen wir den Platz zwischen dem Zaun und der Hecke so abtrennen, dass das Tier laufend unsere Pflanzen nicht zerstört.

Zur Nadelbaumpflege empfehlen wir:

When setting up a garden it is most important to have a well-thought-out design, vision and objectives. While planning its arrangement we should try to do it in such a way so as to make the garden attractive in different seasons of the year, including winter. Let us not forget about evergreen plants which include the most popular conifers. Coniferous trees and shrubs are one of the most beautiful ornamental plants.

 

more

SELECTION OF CONIFERS

The success of cultivation depends on the quality of purchased products and planned garden concept. Therefore, it is important to properly select varieties, appropriate to the place of future exposure, for example, varieties that are the background for other species that like shaded areas or are the enclave for creeping plants. It is a common mistake that we select varieties we really like, but we know little about. As a result, it can appear that the purchased plant does not meet our expectations, e.g. is too sensitive to low temperatures and requires a completely different climate conditions.

SUBSTRATE PREPARATION

It often happens that despite acting in accordance with the art of gardening and large expenditures incurred for treatment of conifers, instead of developing, they diminish in our eyes. This is because most of our soils are alkaline earths unsuitable for planting conifers. Conifers best take root in areas slightly acidic, so it is necessary to change the pH reaction of the soil. This can be achieved by using a ready-made substrate for conifers which provides a suitable pH, good structure and promotes the development of symbiotic microorganisms, as in the natural forest environment. For acidification an acidic fertilizer can be applied e.g. Fructus Conifer, optionally peat.

PLANTING CONIFERS

Once you have made the right choice of trees and shrubs, with extreme caution, planting should be started. The first and most common mistake is the excessive concentration of plants in a small space. The phenomenon seems natural, since the purchased young material is relatively small, the prospect of full growth is far away and there is so much space around that we begin to arrange the plants too close to one another. After a few years, all grow into one another and even cutting does not help to restore the aesthetics of the place. We need to be aware that the decoration of the garden is a process that takes several or dozen years and even, as some say, a life time.

Let us strive to buy coniferous plants together with root balls, because they are the best material for planting throughout the vegetation period. After removing the plant from the container, we must pay a special attention to the root system and, if necessary, remove all the rotten rootlets or damaged tips using pruning shears. The plant must be planted in such a way that the neck root (thickening visible on the main stem) is positioned flush with the surface of the ground. The free space in the previously dug hole should be best filled with specialist substrate kneading well.

Plants without root ball should be placed so that the roots are not tucked up. When planting conifers in spring, it is worth to form a slight depression from earth around the plant (in the shape of a bowl), so that water during rain or watering goes directly into the root zone. Autumn planting is associated with the need to protect young plants from frost. Screens are made of natural materials, such as nonwoven fabric, corrugated paper, straw. After planting, the plant should be watered abundantly to create mud, it will fill the voids at the roots with water, which pushes air bubbles up, protecting the root system before rotting processes.

FERTILIZATION

Healthy and unique look of our conifers depends largely on their skilful fertilization. With this purpose, we recommend a perfectly balanced, enriched with micro-nutrients mineral fertilizer Fructus Conifer. It contains iron and magnesium ensuring juicy full colors of fertilized plants, while other micronutrients ensure their sustainable growth and development as well as adequate winter-hardiness. In the case of coniferous plants use of this fertilizer prevents needle browning. The granulate form and adequate composition cause that components are gradually released, so that the fertilizer has a long duration of action.

Fructus Conifer can be used in gardens and parks in the period from early spring to late August. It is recommended to split the annual dose in the amount of 0.8-1.0 kg / 10 m2 into two parts – the first one to be applied together with starting of the spring vegetation and the second in June-August period. We spread the fertilizer evenly within a radius a little bigger than the outline of the crown of the tree or shrub. After the procedure, the fertilized surface should be watered with a sufficient amount of water.

In late autumn, we recommend the fertilizer called Fructus Autumn. It is a phosphorus-potassium fertilizer with micronutrients without nitrogen content, thanks to which it better prepares our plants to overwintering.

WEED

Conifers should be kept in a soil in which the surface around the trunks is weeded, not planted with grass or other cover crops. In this way, we ensure proper aeration of plants, irrigation and nutrient uptake. The substrate can be weeded in a mechanical way by digging the soil at a reasonable depth with a small fork or spade and choosing carefully all rhizomes and underground weed runners without damaging the root system of our plants. We can also use commercially available herbicides. In this case, however, it is essential to follow the instructions on the package. Improper use of these agents can seriously damage our conifers.

MULCHING

Mulching the soil directly under the trees prevents the growth of weeds and reduces water evaporation. Currently, it is a very commonly recommended treatment. For this purpose we most often use peat or pine bark. Mulching should be made with a layer with a thickness of 5 cm.

TRIMMING CONIFERS

Cutting coniferous plants need not be a treatment performed systematically. For species that produce the so-called arrow (straight trunk), e.g. firs and spruces, cutting should be limited only to the removal of competing leaders. Also, self-forming varieties and dwarf plants should not be cut. It is relatively simple to cut thuyas, junipers, yews, pines and cypresses. We carry out the first cutting after the winter period in late spring, after remission of frost wave to remove branches that are damaged and infected by a disease – it is a sanitary cutting.

In summer we can carry out so-called shaping cutting, however, this procedure should be done by a person who has experience in similar activities. This prevents unwanted errors. While forming a crown of conifers with other than creeping habit you have to remember that it must be as wide as possible at the base – this will ensure access of light and thus prevent falling of needles on the lower branches. Never make cuts later than in August (except for dense hedges) because we can thus lead to freezing of shoots.

FINAL ADVICE

Let us not plant deciduous plants very close to conifers, as they can bump their twigs, cause falling of needles and cause damage to the shoots. It is important also to prepare the plants for the winter period by binding column and egg-shaped forms, which protects them from fracturing by snow. In the event that we have a dog and are planning to plant a hedge, we need to separate a space between the fence and conifer row for the animal so that it can run without corrupting our plants.

TREATMENT RECOMMENDATIONS FOR CONIFERS:

LagronVIT – GRANULÖSE DÜNGER

LagronVIT | 25 kg |

 

 

  • MARKA LagronVIT – FERTILIZERS FOR PRODUCERS

LagronVIT – GRANULAR FERTILIZERS

LagronVIT | 25 kg |

 

 

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER | 1 kg |

Fructus Nawóz antymech (Fructus Anti-Moos)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Nadelbaumdünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do róż (Fructus Rosendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Dünger für Rhododendren und Azaleen)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do borówek (Fructus Heidelbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz uniwersalny (Mehrzweckfructus)   | 1 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Dünger gegen Braunwerden der Nadeln)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Erdbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Blumendünger)   | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny do iglaków (Fructus Herbstlicher Dünger für Nadelbäume)  | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny (Fructus Herbst)   | 1 kg | – NOWOŚĆ

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Trawnik (Fructus Rasen)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)  | 5 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus herbstlicher Rasen)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Nadelbaum und andere kalkfliehende Pflanzen)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus gegen Braunwerden der Nadeln)   | 2,5 kg |
Fructus Iglak jesienny (Fructus herbstlicher Nadelbaum)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose und andere Blumen) | 2,5 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Ogrodnik) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Herbst)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Starter | 5 kg |

FRUCTUS – KRISTALLDÜNGER

Fructus na trawniki (Rasendünger)   | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)   | 350 g |
Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus für Balkon- und Terrassenblumen)   | 250 g |
Fructus do róż oraz innych kwiatów ogrodowych (Fructus für Rosen und andere Gartenblumen)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus für Surfinien, Petunien und Eisenkräuter)   | 250 g |
Fructus do pomidorów i papryki (Fructus für Tomaten und Paprika)   | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus für Gurken und andere Kürbispflanzen)   | 350 g |
Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus für Erdbeeren, Walderdbeeren und Himbeeren)   | 350 g |
Fructus do roślin zielonych  (Fructus für Grünpflanzen)   | 250 g |

FRUCTUS – FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do roślin kwitnących (Fructus für Blühpflanzen)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus für Orchideen)   | 0,5 l |
Fructus do datury (Fructus für Stechäpfel)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do warzyw (Fructus für Gemüse)   | 1 l | 5 l |
Fructus do roślin zielonych (Fructus für Grünpflanzen)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus für Hauspflanzen für Herbst und Winter)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus Uniwersalny (Mehrzweckfructus)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Plantator   | 5 l |

  • MARKE FRUCTUS – MARKENDÜNGER

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche Früchte) | 25 kg |
Fructus Plantator z borem  (Plantator mit Bor)   | 25 kg |

FRUCTUS – KRISTALLDÜNGER

Fructus NPK 20-20-20 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |

FRUCTUS – FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do warzyw (Frutus für Gemüse)   | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator   | 5 l |

 

  • FRUCTUS – FERTILIZERS FOR HOBBYISTS

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS | 1 kg |

Fructus Nawóz antymech (Fructus Anti-moss)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Fertilizer for Conifers)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do róż (Fructus Fertilizer for roses)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Fertilizer for rhododendrons and azaleas)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do borówek (Fructus Fertilizer for blueberries)   | 1 kg |
Fructus Nawóz uniwersalny (Fructus Universal fertilizer)   | 1 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Fertilizer against needle browning)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Fertilizer for strawberries)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Fertilizer for flowers)   | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny do iglaków (Fructus autumn Fertilizer for Conifers)  | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny (Fructus Autumn)   | 1 kg | – NOWOŚĆ

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Trawnik (Fructus Lawn)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 5 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus Autumn Lawn)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Conifer and other acid-loving plants)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus against needle browning)    | 2,5 kg |
Fructus Iglak jesienny (Fructus Autumn conifer)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose and other flowering plants)| 2,5 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Autumn)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Starter | 5 kg |

FRUCTUS – CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus na trawniki (Fructus for Lawns)   | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 350 g |
Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus for pelargoniums and flowering plants)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus for balcony and patio flowers)   | 250 g |
Fructus do róż oraz innych kwiatów ogrodowych (Fructus for roses and other garden flowers)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus for surfinias, petunias and werbens)  | 250 g |
Fructus do pomidorów i papryki (Fructus for tomatoes and peppers)    | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus for cucumbers and other cucurbit plants)   | 350 g |
Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus for strawberries, wild strawberries and raspberries)   | 350 g |
Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 250 g |

FRUCTUS – LIQUID FERTILIZERS

Fructus do roślin kwitnących (Fructus for flowering plants)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus for pelargoniums and other balcony plants)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus for orchids)   | 0,5 l |
Fructus do datury (Fructus for datura)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)    | 1 l | 5 l |
Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus autumn-winter for domestic plants   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Uniwersalny (Fructus Universal)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)    | 5 l |

 

  • FRUCTUS – FERTILIZERS FOR PRODUCERS

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit)| 25 kg |
Fructus Plantator z borem (Plantena with boron)   | 25 kg |

FRUCTUS – CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus NPK 20-20-20 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |

FRUCTUS – LIQUID FERTILIZERS

Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)   | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)   | 5 l |

 

  • GRANULÖSE PFLANZERDÜNGER

FRUCTUS PFLANZERDÜNGER

Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche Früchte) | 25 kg |

PFLANZERDÜNGER PLANTENA UND LAGRONVIT

Plantena z borem (Plantena mit Bor) | 25 kg |
Plantena Max  | 25 kg |
LagronVIT  | 25 kg |

  • PROFESSIONELLE KRISTALLDÜNGER

Fructus NPK 20-20-20 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |

  • FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do warzyw (Frutus für Gemüse) | 5 l |
Fructus Plantator (Fructus Pflanzer)   | 5 l |

  • PLANTER GRANULATED FERTILIZERS

FRUCTUS PLANTER FERTILIZERS

Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit) | 25 kg |

PLANTENA and LagronVIT PLANTER FERTILIZERS

Plantena z borem (Plantena with boron) | 25 kg |
Plantena Max | 25 kg |
LagronVIT | 25 kg |

  • CRYSTALLINE PROFESSIONAL FERTILIZERS

Fructus NPK 20-20-20 + mikro  | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro  | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro  | 2,5 kg | 10 kg |

  • LIQUID FERTILIZERS

Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)  | 5 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)  | 5 l |

  • RASENDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Trawnik (Fructus Rasen)      | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)   | 1 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus herbstlicher Rasen)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |

KRISTALLDÜNGER

Fructus Na trawniki (Rasendünger) | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)   | 350 g |

  • NADELBAUMDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Nadelbaumdünger)   | 1 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Nadelbaum und andere kalkfliehende Pflanzen ) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Dünger gegen Braunwerden der Nadeln) | 1 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus gegen Braunwerden der Nadeln) | 2,5 kg |
Fructus Nawóz jesienny do iglaków (Fructus Herbstlicher Dünger für Nadelbäume )   | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Iglak jesienny (Fructus herbstlicher Nadelbaum) | 5 kg | 10 kg |

  • BLUMENDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Nawóz do róż (Fructus Rosendünger)   | 1 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose und andere Blumen)| 2,5 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Dünger für Rhododendren und Azaleen)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Blumendünger)  | 1 kg | – NOWOŚĆ

KRISTALLDÜNGER

Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus für Balkon- und Terrassenblumen)   | 250 g |
Fructus do róż i innych kwiatów ogrodowych (Fructus für Rosen und andere Gartenblumen)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus für Surfinien, Petunien und Eisenkräuter)   | 250 g |

FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do roślin kwitnących (Fructus für Blühpflanzen)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus für Orchideen)   | 0,5 l |
Fructus do datury (Fructus für Stechäpfel)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus für Hauspflanzen für Herbst und Winter)  | 0,5 l | 1 l |

 

  • GEMÜSEDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Nawóz uniwersalny (Fructus Mehrzweckdünger)   | 1 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |

KRISTALLDÜNGER

Fructus do pomidorów i papryki (Fructus für Tomaten und Paprika)   | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus für Gurken und andere Kürbispflanzen)   | 350 g |

FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do warzyw (Fructus für Gemüse)  | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator | 5 l |

 

  • OBSTDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Nawóz do borówek (Fructus Heidelbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Erdbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Nawóz jesienny (Fructus herbstlicher Dünger)  | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Jesienny (Fructus Herbst)   | 5 kg | 10 kg |

KRISTALLDÜNGER

Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus für Erdbeeren, Walderdbeeren und Himbeeren)   | 350 g |

FLÜßIGE DÜNGER

Fructus plantator   | 0,5 l |

 

  • DÜNGER FÜR GRÜNPFLANZEN  

KRISTALLDÜNGER

Fructus do roślin zielonych (Fructus für Grünpflanzen)   | 250 g |

FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do roślin zielonych (Fructus für Grünpflanzen)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus für Hauspflanzen für Herbst und Winter)   | 0,5 l | 1 l |

 

  • MEHRZWECKDÜNGER

GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Herbst)   | 5 kg | 10 kg |

FLÜßIGE DÜNGER

Fructus Uniwersalny (Mehrzweckfructus)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Plantator (Fructus Pflanzer)  | 0,5 l |

  • LAWN FERTILIZERS

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Trawnik (Fructus Lawn) | 2.5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)  | 1 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus Autumn Lawn)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |

CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus Na trawniki (Fructus for Lawns) | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 350 g |

  • FERTILIZERS FOR CONIFERS

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Fertilizer for Conifers)   | 1 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Conifer and other acid-loving plants) | 2.5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Fertilizer against needle browning) | 1 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus against needle browning) | 2.5 kg |
Fructus nawóz jesienny do iglaków (Fructus autumn Fertilizer for Conifers)   | 1 kg | – NOVELTY
Fructus Iglak jesienny (Fructus Autumn conifer) | 5 kg | 10 kg |

  • FERTILIZERS FOR FLOWERS

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Nawóz do róż (Fructus Fertilizer for roses)   | 1 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose and other flowering plants) | 2.5 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Fertilizer for rhododendrons and azaleas)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Fertilizer for flowers)  | 1 kg | – NOVELTY

CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus for pelargoniums and flowering plants)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus for balcony and patio flowers)   | 250 g |
Fructus do róż i innych kwiatów ogrodowych (Fructus for roses and other garden flowers)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus for surfinias, petunias and werbens)   | 250 g |

LIQUID FERTILIZERS

Fructus do roślin kwitnących (Fructus for flowering plants)   | 0.5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus for pelargoniums and other balcony plants)   | 0.5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus for orchids)   | 0.5 l |
Fructus do datury (Fructus for datura)   | 0.5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus Autumn-Winter for domestic plants)   | 0.5 l | 1 l |

  • FERTILIZERS FOR VEGETABLES

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Nawóz uniwersalny (Fructus Universal fertilizer)   | 1 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 2.5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |

CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus do pomidorów i papryki (Fructus for tomatoes and peppers)   | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus for cucumbers and other cucurbit plants)   | 350 g |

LIQUID FERTILIZERS

Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)   | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)   | 5 l |

  • FERTILIZERS FOR FRUIT

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Nawóz do borówek (Fructus Fertilizer for blueberries)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Fertilizer for strawberries)   | 1 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 2.5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Nawóz jesienny (Fructus Autumn fertilizer)   | 1 kg | – NOVELTY
Fructus Jesienny (Fructus Autumn)   | 5 kg | 10 kg |

CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus for strawberries, wild strawberries and raspberries)   | 350 g |

LIQUID FERTILIZERS

Fructus Plantator (Fructus Planter)   | 0.5 l |

  • FERTILIZERS FOR GREEN PLANTS

CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 250 g |

LIQUID FERTILIZERS

Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 0.5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus autumn-winter for domestic plants)   | 0.5 l | 1 l |

  • UNIVERSAL FERTILIZERS

GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 2.5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Autumn)   | 5 kg | 10 kg |

LIQUID FERTILIZERS

Fructus Uniwersalny (Fructus Universal)   | 0.5 l | 1 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)   | 0.5 l |

  • MARKE FRUCTUS – HOBBYDÜNGER

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER | 1 kg |

Fructus Nawóz antymech (Fructus Anti-Moos)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Nadelbaumdünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do róż (Fructus Rosendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Dünger für Rhododendren und Azaleen)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do borówek (Fructus Heidelbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz uniwersalny (Mehrzweckfructus)   | 1 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Dünger gegen Braunwerden der Nadeln)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Erdbeerendünger)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Blumendünger)   | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny do iglaków (Fructus Herbstlicher Dünger für Nadelbäume)  | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny (Fructus Herbst)   | 1 kg | – NOWOŚĆ

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Trawnik (Fructus Rasen)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)  | 5 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus herbstlicher Rasen)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Nadelbaum und andere kalkfliehende Pflanzen)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus gegen Braunwerden der Nadeln)   | 2,5 kg |
Fructus Iglak jesienny (Fructus herbstlicher Nadelbaum)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose und andere Blumen) | 2,5 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Ogrodnik) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Herbst)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Starter | 5 kg |

FRUCTUS – KRISTALLDÜNGER

Fructus na trawniki (Rasendünger)   | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-Moos)   | 350 g |
Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus für Balkon- und Terrassenblumen)   | 250 g |
Fructus do róż oraz innych kwiatów ogrodowych (Fructus für Rosen und andere Gartenblumen)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus für Surfinien, Petunien und Eisenkräuter)   | 250 g |
Fructus do pomidorów i papryki (Fructus für Tomaten und Paprika)   | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus für Gurken und andere Kürbispflanzen)   | 350 g |
Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus für Erdbeeren, Walderdbeeren und Himbeeren)   | 350 g |
Fructus do roślin zielonych  (Fructus für Grünpflanzen)   | 250 g |

FRUCTUS – FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do roślin kwitnących (Fructus für Blühpflanzen)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus für Pelargonien und Blühpflanzen)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus für Orchideen)   | 0,5 l |
Fructus do datury (Fructus für Stechäpfel)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do warzyw (Fructus für Gemüse)   | 1 l | 5 l |
Fructus do roślin zielonych (Fructus für Grünpflanzen)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus für Hauspflanzen für Herbst und Winter)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus Uniwersalny (Mehrzweckfructus)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Plantator   | 5 l |

  • MARKE FRUCTUS – MARKENDÜNGER

FRUCTUS – GRANULÖSE DÜNGER

Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Erdbeere, Himbeere und andere weiche Früchte) | 25 kg |
Fructus Plantator z borem  (Plantator mit Bor)   | 25 kg |

FRUCTUS – KRISTALLDÜNGER

Fructus NPK 20-20-20 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |

FRUCTUS – FLÜßIGE DÜNGER

Fructus do warzyw (Frutus für Gemüse)   | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator   | 5 l |

 

  • MARKE PLANTENA – MARKENDÜNGER

PLANTENA – GRANULÖSE DÜNGER

Plantena z borem (Plantena mit Bor) | 25 kg |
Plantena Max | 25 kg |

 

  • MARKE LagronVIT – MARKENDÜNGER

LagronVIT – GRANULÖSE DÜNGER

LagronVIT | 25 kg |

 

 

  • FRUCTUS – FERTILIZERS FOR HOBBYISTS

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS | 1 kg |

Fructus Nawóz antymech (Fructus Anti-moss)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do iglaków (Fructus Fertilizer for Conifers)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do róż (Fructus Fertilizer for roses)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do rododendronów i azalii (Fructus Fertilizer for rhododendrons and azaleas)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do borówek (Fructus Fertilizer for blueberries)   | 1 kg |
Fructus Nawóz uniwersalny (Fructus Universal fertilizer)   | 1 kg |
Fructus Nawóz przeciwko brązowieniu igieł (Fructus Fertilizer against needle browning)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do truskawek (Fructus Fertilizer for strawberries)   | 1 kg |
Fructus Nawóz do kwiatów (Fructus Fertilizer for flowers)   | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny do iglaków (Fructus autumn Fertilizer for Conifers)  | 1 kg | – NOWOŚĆ
Fructus Nawóz jesienny (Fructus Autumn)   | 1 kg | – NOWOŚĆ

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Trawnik (Fructus Lawn)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 5 kg | 25 kg |
Fructus Trawnik jesienny (Fructus Autumn Lawn)   | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Iglak i inne rośliny kwaśnolubne (Fructus Conifer and other acid-loving plants)   | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Przeciwko brązowieniu igieł (Fructus against needle browning)    | 2,5 kg |
Fructus Iglak jesienny (Fructus Autumn conifer)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Róża i inne rośliny kwiatowe (Fructus Rose and other flowering plants)| 2,5 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit) | 5 kg | 25 kg |
Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 2,5 kg | 5 kg | 10 kg | 25 kg |
Fructus Jesienny (Fructus Autumn)   | 5 kg | 10 kg |
Fructus Starter | 5 kg |

FRUCTUS – CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus na trawniki (Fructus for Lawns)   | 350 g |
Fructus Antymech (Fructus Anti-moss)   | 350 g |
Fructus do pelargonii i roślin kwitnących (Fructus for pelargoniums and flowering plants)   | 250 g |
Fructus do kwiatów balkonowych i tarasowych (Fructus for balcony and patio flowers)   | 250 g |
Fructus do róż oraz innych kwiatów ogrodowych (Fructus for roses and other garden flowers)   | 350 g |
Fructus do surfinii, petunii i werben (Fructus for surfinias, petunias and werbens)  | 250 g |
Fructus do pomidorów i papryki (Fructus for tomatoes and peppers)    | 350 g |
Fructus do ogórków i innych roślin dyniowatych (Fructus for cucumbers and other cucurbit plants)   | 350 g |
Fructus do truskawek, poziomek i malin (Fructus for strawberries, wild strawberries and raspberries)   | 350 g |
Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 250 g |

FRUCTUS – LIQUID FERTILIZERS

Fructus do roślin kwitnących (Fructus for flowering plants)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do pelargonii i innych kwiatów balkonowych (Fructus for pelargoniums and other balcony plants)  | 0,5 l | 1 l |
Fructus do storczyków (Fructus for orchids)   | 0,5 l |
Fructus do datury (Fructus for datura)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)    | 1 l | 5 l |
Fructus do roślin zielonych (Fructus for green plants)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus do roślin domowych jesienno-zimowy (Fructus autumn-winter for domestic plants   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Uniwersalny (Fructus Universal)   | 0,5 l | 1 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)    | 5 l |

 

  • FRUCTUS – FERTILIZERS FOR PRODUCERS

FRUCTUS – GRANULAR FERTILIZERS

Fructus Ogrodnik (Fructus Gardener) | 25 kg |
Fructus Truskawka, malina i inne owoce miękkie (Fructus Strawberry, raspberry and other soft fruit)| 25 kg |
Fructus Plantator z borem (Plantena with boron)   | 25 kg |

FRUCTUS – CRYSTALLINE FERTILIZERS

Fructus NPK 20-20-20 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 12-12-36 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |
Fructus NPK 11-52-8 + mikro   | 2,5 kg | 10 kg |

FRUCTUS – LIQUID FERTILIZERS

Fructus do warzyw (Fructus for vegetables)   | 1 l | 5 l |
Fructus Plantator (Fructus Planter)   | 5 l |

 

  • MARKA PLANTENA – FERTILIZERS FOR PRODUCERS

PLANTENA – GRANULAR FERTILIZERS

Plantena z borem | 25 kg |
Plantena Max | 25 kg |

 

  • MARKA LagronVIT – FERTILIZERS FOR PRODUCERS

LagronVIT – GRANULAR FERTILIZERS

LagronVIT | 25 kg |

 

 

“Schöpfer der Gartentrends 2015” wurde von der Zeitschrift “Gartengeschäft”
für neue Verpackungen der granulösen Dünger Fructus verliehen.

Ausgezeichnete Produkte

“Schöpfer der Gartentrends 2014” wurde von der Zeitschrift “Gartengeschäft”
für neue Verpackungen der granulösen Dünger Fructus verliehen.

Preisträger in der Kategorie Haus und Garten / Innenausstattung
im Wettbewerb “Nasze Dobre z Pomorza 2013” (“Unsere Gute aus Pommern 2013”),
der von “Głos Szczeciński” (Stettiner Zeitung) organisiert wurde, für die Düngergruppe Fructus 1kg.

Preisträger in der Kategorie Haus und Garten / Innenausstattung
im Wettbewerb “Nasze Dobre z Pomorza 2013” (“Unsere Gute aus Pommern 2013”),
der von “Głos Szczeciński” (Stettiner Zeitung) organisiert wurde, für die Düngergruppe Fructus 1kg.

Kristallstatuette “Polskie Nawozy” 2011 (“Polnische Dünger”)
für Gartendünger Plantena im von “Zielony Sztandar” (“Grüne Fahne”) organisierten Wettbewerb.

Ausgezeichnete Produkte

Kristallstatuette “Polskie Nawozy” 2011 (“Polnische Dünger”) für Gartendünger Plantena
im von “Zielony Sztandar” (“Grüne Fahne”) organisierten Wettbewerb.

Preis des Direktors des Westpommerschen Zentrums für Agrarberatung (Zachodniopomorski Ośrodek Doradztwa Rolniczego)
während der 23. Landwirtschaftsmesse in Barzkowice “Agro Pomerania” 2010 für Kristalldünger Fructus Professional.

Preis des Geschäftsführers des Verbandes der Dorfjugend (Związek Młodzieży Wiejskiej)
im Wettbewerb “Polskie Nawozy” 2010 (“Polnische Dünger”), der von “Zielony Sztandar” (“Grüne Fahne”) organisiert wurde,
für die Qualität der Gartendünger.

Besondere Auszeichung für Produkt, der europäische Standards erfüllt während der 20. internationalen landwirtschaftlich-industriellen Messe
“Agro-Tech” in Minikowo 2007 für den Dünger Fructus Plantator.

Ausgezeichnete Produkte

Der Beste während der Messe – Preis des Woiwoden von Westpommern
für den Gartendünger Fructus Trawnik Jesienny (Fructus herbstlicher Rasen)
während der 19. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2006 in Barzkowice.

Ausgezeichnete Produkte

Europäische Medaille 2004 für die Serie der Gartendünger Fructus, die von Business Centre Club und Amt des Komitees
für europäische Integration (Urząd Komitetu Integracji Europejskiej) verliehen wurde.

Auszeichnung des Leiters des Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (Ministra Rolnictwa i Rozwoju Wsi)
für die beste Firma während der 17. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2004 in Barzkowice für die Serie der Gartendünger Fructus.

Besondere Auszeichnung für das Produkt mit europäischem Standard – Gartendünger Fructus Ogrodnik (Fructus Gärtner)
während der 26. internationalen landwirtschaftlich-industriellen Messe “Agro-Tech” in Minikowo 2003.

Ausgezeichnete Produkte

Creator of Garden Trends 2015 awarded by the “Gardening Business” magazine for the
new packaging of Fructus granulated fertilizers

Awarded products

 

 

 

Creator of Garden Trends 2014 awarded by the “Gardening Business” magazine for the
new packaging of Fructus granulated fertilizers

Award of the President of the Board of the National Association of Rural Youth in the “Polish Fertilizers” 2011 competition,
organized by the “Green Banner” in the quality category for Fructus garden fertilizers

Crystal statuette “Polish Fertilizers” in 2011
Planten for garden fertilizer in a competition organized by the “Green Banner”

Ranked 2nd in the Best Product competition at the 23rd Barzkowickie Agricultural Fair
“Agro Pomerania” 2010 for Fructus Professional crystalline fertilizer

Award of the West Pomeranian Agricultural Advisory Centre at the 23rd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2010 for Fructus Professional crystalline fertilizer

Award of the President of the Rural Youth, Michał Modrzejewski in the “Polish Fertilizers” 2010,
organized by the “Green Banner”, for the quality of garden fertilizers

Special mentions for a Product of the European Standard at the 30th International Agro-Industrial Fair “Agro-Tech”
Minikowo 2007 for Fructus Plantator (Fructus Planter) fertilizer

Best at the Fair – award of the Voivode of the West Pomeranian Voivodeship for the garden fertilizer Fructus Autumn Lawn
at the 19th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2006

European Medal 2004 for the series of Fructus garden fertilizers,
awarded by the Business Centre Club and the Office of the Committee for the European Integration

Award of the Minister of Agriculture and Rural Development for the Best Company
at the 17th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2004 for the Fructus range of garden fertilizers.

Special mentions for the Product of the European Standard – Fructus Gardener garden fertilizer
at the 26th International Agro-Industrial Fair “Agro-Tech” Minikowo 2003

Seit dem Zeitpunkt der Einführung der Gartendünger Fructus auf den Markt stellen wir uns als Ziel die Produkte der höchsten Qualität zu liefern. Unser Angebot kommt allen entgegen, deren Leidenschaft der Garten ist. Wir glauben, dass unsere Tätigkeiten den Raum ändert und bereichern, indem sie verursachen, dass die Welt schöner wird.

Fructus – die Marke ist auf
dem Markt seit dem Jahr 1973!

Fructus ist eine lange Geschichte…die Marke, die sich aus einem Pilotprojekt in die führende Position im Angebot des Unternehmens geändert hat. Zunächst wurden die Dünger in der Form von einer Staubmischung in 5kg und 10kg-Verpackungen als zwei Arten – Fructus 1 und 2. Die Technologie wurde von Mitarbeitern des Institutes für Kunstdünger in Puławy und Spezialisten aus Stettiner Betrieben für Phosphordünger (Szczecińskie Zakłady Nawozów Fosforowych). 

Fructus ist die Marke mit Tradition, die sich entwickelt und setzt auf innovative Lösungen. Sie ist von Liebhabern und Profis, die Blumen, Gemüse und Obst im industriellen Umfang sowohl im Inland als auch im Ausland anbauen, hoch geschätzt.

Since introduction of Fructus garden fertilizers into the market our goal has been to provide products of the highest quality. Our offer responds to all those for whom gardening is their passion. We believe that our activities will change and enrich the space thus causing the world to become more beautiful.

Fructus – a brand present
on the market since 1973!

Fructus: that’s a long story … a brand that from a pilot project turned into a leading position in the company’s offer. Fertilizers were produced initially in the form of a powdery mixture in packs of 5 kg and 10 kg in two types, as Fructus 1 and Fructus 2. The technology was developed by employees from the Institute of Fertilizers in Puławy and specialists from the Szczecin Phosphate Fertilizer Plant.

Fructus is a brand with tradition that constantly develops and focuses on innovative solutions. It is appreciated by enthusiasts and professionals engaged in cultivating flowers, vegetables and fruit on an industrial scale, both domestically and abroad.

 

Discover our extensive offer!

Eine ausgeglichene Entwicklung und nachhaltiges Geschäft sind diejenigen Herausforderungen, die wir seit Jahren setzen. Die soziale Verantwortung des Unternehmens ist ein mehrdimensionales Phänomen, das zur Suche  Synergien im umweltfreundlichen sozialen und wirtschaftlichen Handeln führt. Wir führen eine mit den höchsten Standards kompatible Politik, und sorgen für die höchste Qualität unserer Produkte und die Sicherheit bei dem Produktionsverfahren.

Wir nehmen eine Reihe von Maßnahmen unter, die dazu bestimmt sind, die Umwelt zu schützen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Der Umweltschutz ist ein wichtiger Faktor der Unternehmensstrategie, weshalb wir seit Jahren wirksame Handlungen in diese Richtung führen. Anfang 2000 haben wir uns zur kontinuierlichen Arbeit zwecks der Minimierung unserer Auswirkungen auf die Umwelt, der Verbesserung der technischen Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer und der lokalen Gemeinschaften verpflichtet. Wir sind ein freiwilliger Teilnehmer und Vollstrecker des Programms „Verantwortlichkeit und Sorge“, im Rahmen welches eine systematische Überwachung der Auswirkungen der Anlage auf die einzelnen Bestandteile der Umwelt durchgeführt wird.

Wir nehmen eine Reihe von Maßnahmen unter, die dazu bestimmt sind, bestimmte ökologische Ergebnisse zu erhalten, die zur Verringerung des Rohstoffverbrauchs und Emission der Schadstoffe führen, u.a. haben wir die Emission der Energieverschmutzungen in die Luft um über 99% reduziert, die mit der Heizung des Betriebs verbunden waren (Kohlheizhäuser wurden mit Heizhäuser ersetzt, die mit Erdgas beheizt sind).Wir sind Mitbegründer des Vereines Zachodnopomorski Klaster Chemiczny (Westpommerscher Chemischer Cluster) „Zielona Chemia“ („Grüne Chemie“). Wenn wir innovative Lösungen einführen, arbeiten wir mit Wissenschaftseinheiten zusammen (wir beauftragen die Untersuchungen der Wirksamkeit unserer Dünger) und wir sind ebenfalls Mitglieder der Wissenschaftskonsortien.

Wir sind offen, hören der Umgebung zu und sorgen für gute Beziehungen mit unseren Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und lokaler Gesellschaft. Wir fördern sozialverträgliche Initiativen für die nächste Umgebung, aber auch die Stadt und Region. Wir nehmen aktiv am Leben der lokalen Gesellschaft teil, indem wir Institutionen, Vereine und Sportvereine, wie u.a. Kulturzentrum Verein „Skolwin”, Stadtteilsportverein Hutnik, Stadtteilsportverein Świt, Westpommersches Zentrum der landwirtschaftlichen Beratung in Barzkowice unterstützen. Die Mitarbeiter der Firma Fosfan sind Preisträger der Ökowettbewerbe, die im Rahmen des Responsible-Care-Programms (dt. Verantwortlichkeit und Sorge) organisiert wurden.

Sustainability and responsible business are the challenges we have set for ourselves for years. Corporate social responsibility is a multidimensional phenomenon aiming at seeking synergy in the environmental, social and business activities. We conduct our business policy in accordance with the highest standards ensuring the highest quality and safety of production.

We undertake many activities that are designed to protect the environment as well as aim at improvement of the working conditions

Protection of the environment is an essential factor in the company’s strategy, this is the reason why for years we have conducted effective activities in this direction. In early 2000, we committed ourselves to undertake continuous efforts to minimize our impact on the environment, improve the technical safety and health of workers and local communities. We are a voluntary participant and executor of the “Responsible Care” project under which a systematic monitoring of the enterprise’s impact on the individual elements of the environment is carried out.

We take a lot of activities designed to achieve specific environmental effects aimed at reducing consumption of raw materials and reduction of harmful emissions, among others, we have reduced emission of engineering pollutants emitted into the air due to the heating of the plant by more than 99% (coal-fired boilers were replaced with natural gas-fired boiler-houses). We are a co-founder of the Association of West Pomeranian Chemical Cluster “Green Chemistry”. By implementing innovative solutions, we work with scientific institutions (we regularly order tests of the effectiveness of our fertilizers) and we are also members of research consortia.

We are open-minded, listen to the surroundings and take care of good relationships with our customers, suppliers, employees and the local community. We promote pro-social initiatives for the benefit of the immediate environment as well as the city and region actively participating in the life of the local community, supporting institutions, associations and clubs, such as, among others, Culture Club “Skolwin”, OKS “Hutnik” (Housing Estate Sports Club “HUTNIK”), OKS “ŚWit” (Housing Estate Sports Club “ŚWIT”), West Pomeranian Agricultural Advisory Centre in Barzkowice. Fosfan Employees are the winners of ecological competitions organized as a part of the “Responsible Care” Program.

Woiwodschaft dolnośląskie

1. „Agro” Centrum Ogrodnicze
58-500 Jelenia Góra
ul. 1 Maja 61
tel. 75 645 11 93

2. „Hortico” SA Hurtownia we Wrocławiu
52-437 Wrocław
ul. Giełdowa 12H
tel. 71 334 03 50

3. „Kwiaton” Bogdan Gruca Sp. j.
52-013 Wrocław
ul. Opolska 197
tel. 71 390 24 80

4. Osadkowski SA
Dział nawozów

57-100 Strzelin
ul. Oławska 43
tel. 71 392 48 60

5. PPHU „Meduza”
59-700 Bolesławiec
Kruszyn 2D
tel. 75 732 13 60

6. Skład Rolno-Budowlany s.c.
55-012 Żerniki Wrocławskie
ul. Parkowa 13
tel. 71 311 32 76

7. Zaopatrzenie Rolnictwa
55-220 Jelcz-Laskowice
ul. Krótka 1
tel. 71 318 80 49

Woiwodschaft kujawsko-pomorskie

1. „Adar” Handel Nawozami Sztucznymi Sp. z o.o.
88-170 Pakość
ul. św. Jana 21
tel. 52 354 61 30

2. „Agromaster”
87-600 Lipno
ul. Rypińska 8
tel. 54 288 35 55

3. ”ALFA” Budzyński Sp. J.
87-800 Włocławek
ul. Wapienna 9
tel. 54 413 70 04

4. GS „Samopomoc Chłopska”
87-840 Lubień Kujawski
ul. Plac Wolności 24
tel. 54 284 30 56

5. Hurtownia Ogrodnicza „Agrofol”
87-600 Lipno
ul. Rypińska 8
tel. 54 288 44 44

6. PUH „Chemirol” Sp. z o.o.
88-300 Mogilno
ul. Przemysłowa 3
tel. 52 318 88 00

7. RPSH „Rolmat”
Szpetal Górny
ul. Lipowa 5
87-811 Fabianki
tel. 54 237 15 35

8. „SADWIT” Marcin Czeladziński
85-063 Bydgoszcz
ul. Zamoyskiego 7/19
tel. 52 345 43 38

Woiwodschaft lubelskie

1. „Gulik” Sp. z o.o.
21-400 Łuków
ul. Żelechowska 21B
tel. 25 797 10 21

2. Hortico SA
Hurtownia w Lublinie

20-232 Lublin
ul. Kasprowicza 98
tel. 81 723 82 75

3. P.H. „Agro-Ters” Sp. j.
22-100 Chełm
ul. Rampa Brzeska 3
tel. 82 565 40 79

4. PH Rolno-Ogrodnicze „Migrola”
24-200 Bełżyce
Podole 9A
tel. 81 516 24 63

5. Przedsiębiorstwo Handlowe „Ogród Zamość” Sp. z o.o.
22-400 Zamość
ul. Błonie 4
tel. 84 639 60 69

6. PPUH
24-350 Chodel
ul. Piłsudskiego 20
tel. 81 829 12 85

7. Spółdzielnia Kółek Rolniczych
22-455 Miączyn
Horyszów 11
tel. 84 618 05 16

Woiwodschaft lubuskie

1. „Agro-Biznes” Sp. j.
66-400 Gorzów Wielkopolski
ul. Myśliborska 56
tel. 95 731 42 24 

2. Biuro Handlowo-Usługowe „K. Duk” Krystyna Dukiewicz
66-200 Świebodzin
Chociule 78
tel. 68 382 49 64

3. „Cedrus” Hurtownia Ogrodnicza Sp. z o.o.
66-100 Sulechów
ul. Żwirki i Wigury 2
tel. 68 385 58 11 

4. „Daja” Sp. j.
66-400 Gorzów Wielkopolski
ul. Koniawska 53
tel. 95 723 93 94 

5. Gospodarstwo Rolne Barbara Dubicka-Kaczmarczyk
66-006 Ochla
ul. ks. Terlikowskiego 17
tel. 68 321 13 24

6. P.H. Artykułami do Produkcji Rolnej Robert Pałysa
69-200 Sulęcin
ul. Willowa 10
tel. 95 755 38 21

Woiwodschaft łódzkie

1. FHU „Rozenberg”
95-054 Ksawerów
ul. Cicha 2
tel. 42 213 81 47 

2. PH „Agroskład”
97-225 Ujazd
Józefin 39
tel. 44 719 24 88 

3. PHU „Żurawia 34”
96-230 Biała Rawska
ul. Żurawia 34
tel. 46 815 92 65

4. PPH „Agrofil”
95-015 Głowno
ul. Targowa 40
tel. 601 164 435 

5. „Pro-Agro” Piotr Hajdys
95-010 Stryków
Swędów, ul. Nad Torem 10
tel. 42 719 91 19

Woiwodschaft małopolskie

1. „Planta” Sp. z o.o.
33-100 Tarnów
ul. Ks. Prymasa Kardynała Stefana Wyszyńskiego 16A
tel. 14 628 32 91

2. PHU „Wamex” Sp. z o.o.
33-150 Wola Rzędzińska
Wola Rzędzińska 184D
tel. 14 626 99 03

3. PPHU „Biovita” Sp. j.
ul. Balicka 100
30-149 Kraków
tel. 12 637 19 43

4. „Wia-Lan” Langer i Wiatr Sp. J.
33-100 Tarnów
Hodowlana 9
tel. 14 629 30 70

Woiwodschaft mazowieckie

1. „Agrosimex” Sp. z o.o.
05-620 Błędów
ul. Goliany 43
tel. 48 668 04 81

2. Centrum Ogrodnicze ORZECH Stanisław Orzeszek
26-420 Nowe Miasto n. Pilicą
ul. Wyzwolenia 9
tel. 48 674 17 29

3. Firma Handlowa „Rol-Sad”
09-450 Wyszogród
ul. Rębowska 51/53/A
tel. 24 231 11 10

4. Firma Handlowo-Usługowa „Agrochem”
07-100 Węgrów
ul. Szamoty 13
tel. 25 792 65 24

5. „Florada” Sp. z o.o.
05-220 Zielonka
ul. Wyszyńskiego 11
tel. 22 771 87 29

6. Hurtownia Ogrodnicza Włodzimierz Boczek
26-806 Stara Błotnica
Stary Kadłub 25
tel. 48 619 71 83

7. Polska Izba Ogrodnicza „Hortpol” Sp. z o.o.
05-850 Ożarów Mazowiecki
ul. Ożarowska 52
tel. 22 721 10 85

8. PHP „Hortmasz” Sp. z o.o.
96-100 Skierniewice
ul. Strobów 2 D
tel. 46 833 25 54

9. PPHU „Urodzaj”
05-230 Kobyłka
ul. Kościelna 16
tel. 22 768 40 97

10. „Rolagro” s.c. Tomasz Ziemkiewicz, Grzegorz Urbański
09-470 Bodzanów
Niesłuchowo 36
tel. 24 260 61 07

11. Skup i Sprzedaż Produktów Rolnych
09-100 Płońsk
ul. Wieczorków 39
tel. 22 662 44 56

12. Usługi Transportowe i Handel Tomasz Ziemkiewicz
09-150 Czerwińsk
Parlin 3
tel. 24 231 53 67

13. Zakład Obrotu Rolnego Marian Bicz
26-700 Zwoleń
ul. Puławska 135
tel. 48 676 37 83

14. Zakład Zaopatrzenia Ogrodniczego „Warka” Sp. z o.o.
05-660 Warka
ul. Kolejowa 2
tel. 48 667 20 80

Woiwodschaft podkarpackie

1. „Agro-Mal” Jan Pokrywka i Wspólnicy Sp. j.
37-600 Lubaczów
ul. abp. E. Baziaka 15A
tel. 16 632 27 45

2. Gospodarstwo Rolne Marian Ozimek
37-630 Oleszyce
Stare Sioło 49A

Woiwodschaft podlaskie

1. Przedsiębiorstwo Handlowo-Usługowe „Zorza”
18-300 Zambrów
ul. Mazowiecka 57c
tel. 86 271 48 75  

2. „Transkom” Adam Łepkowski
18-403 Łomża
ul. Konstytucji 3 Maja 2A/17
tel. 86 219 01 20

Woiwodschaft pomorskie

1. Firma Handlowa „BAT” Sp. j.
83-340 Sierakowice
ul. Mirachowska 31
tel. 58 684 73 36

2. Firma Handlowa Leszek Burczyk
Centrum Zaopatrzenia Rolnictwa

83-210 Zblewo
ul. Główna 6
tel. 58 588 43 85

3. Greek&Cash and Carry Sp. z o. o.
80-299 Gdańsk
ul. Wodnika 50
tel. 58 762 79 87

4. GS „Samopomoc Chłopska”
83-110 Tczew
ul. 30 Stycznia 35
tel. 58 531 12 59

5. Przedsiębiorstwo Handlowe „Gardenia”
83-031 Łęgowo
ul. Tczewska 12
tel. 58 682 85 94

6. PPUH „Tewar”
84-300 Lębork-Mosty
ul. Długa 28H
tel. 59 861 27 54

Woiwodschaft opolskie

1. Zakład Zaopatrzenia Ogrodniczego „Hortus”
46-020 Czarnowąsy
ul. Wolności 8
tel. 77 469 11 66

Woiwodschaft śląskie

1. „AGRO-HURT” Sp. J.
41-250 Czeladź
ul. Wójkowicka 11A
tel. 32 265 00 22

2. „EKO-FLORA-SYSTEM” S.C.
44-178 Przyszowice
ul. Spółdzielca 27
tel. 32 235 76 93

3. Hurtownia Ogrodniczo-Przemysłowa „Jamar” Import–Eksport
43-300 Bielsko-Biała
ul. Żeromskiego 5
tel. 33 812 35 08

Woiwodschaft świętokrzyskie

1. Firma Handlowa „Sadex”
27-500 Opatów
Okalina Wieś 22
tel. 15 868 33 47

2. PH „ACM Agrocentrum”
25-420 Kielce
Domaszowska 140
tel. 41 368 11 00

Woiwodschaft warmińsko-mazurskie

1. FHU „Warmia”
11-200 Bartoszyce
ul. Kętrzyńska 51
tel. 89 762 28 01

2. Hurtownia Nasion „Elplant”
82-300 Elbląg
ul. Mazurska 50
tel. 55 234 98 29

3. „Wigor-Skwarek” s.c.
11-036 Gietrzwałd
ul. Szkolna 17A
tel. 89 538 98 41

Woiwodschaft wielkopolskie

1. „Fargo” Przedsiębiorstwo Wielobranżowe
62-080 Tarnowo Podgórne
ul. Wierzbowa 9
tel. 61 814 63 34 

2. Hurtownia Ogrodnicza „Mikołajczyk”
62-800 Kalisz
ul. Rzymska 13A
tel. 62 766 65 51 

3. Hurtownia Ogrodniczo-Nasienna „Prima”
64-920 Piła
ul. Sokoła 30
tel. 67 212 45 12 

4. Hurtownia Środków Ochrony Roślin „AGROCHEST”
62-025 Kostrzyn Wielkopolski
ul. Cmentarna 13
tel. 61 817 88 21

5. Market Rolniczy „Minge” Sp. z o.o.
62-066 Granowo
ul. Poznańska 78
tel. 61 444 67 34 

6. PHU „Chojnacki”
Centrum Rolno-Ogrodnicze

62-860 Opatówek
ul. Rogatka 9A
tel. 62 767 06 88 

7. Przedsiębiorstwo Handlowe „Agravia”
63-900 Rawicz
ul. Klasztorna 11
tel. 65 546 48 87 

8. „Sumin” Sp. j.
64-605 Wargowo
ul. Świerkówki 15a
tel.61 297 26 00 

9. „Tempo” E.K. Kaźmierczak
Handlowo-Usługowa Sp. j.

64-000 Kościan
Widziszewo, ul. Kościańska 5
tel. 65 512 97 30

Woiwodschaft zachodniopomorskie

1. „ABC” Teresa Odzioba i Jan Dobiesowie Sp. j.
72-132 Mosty
Mosty 5
tel. 91 418 12 26

2. „Agro-Skład” – Zaopatrzenie Rolnictwa
72-130 Maszewo
ul. Jedności Narodowej 22C
tel. 91 464 71 00

3. Centrum Ogrodnicze J. M. Żuliccy
78-100 Kołobrzeg
ul. Jedności Narodowej 30
tel. 94 351 67 67

4. Hurtownia „Bagras” Sp. j.
Grażyna Pawłowska
70-035 Szczecin
ul. Kolumba 81/83
tel. 91 434 55 24

5. PPHU „Bratek” SC
76-039 Biesiekierz
Stare Bielice 7C
tel. 94 347 56 97

6. Przedsiębiorstwo „Agroma” Sp. z o.o.
75-135 Koszalin
ul. Szczecińska 14/18
tel. 94 342 30 11

7. Przedsiębiorstwo Handlowe „Agromor”
76-100 Sławno
ul. Koszalińska 46/11
tel. 59 810 36 76

8. Przedsiębiorstwo Handlowo-Usługowe „Plon”
Gabriela i Jerzy Korozowie
75-653 Koszalin
ul. Zwycięstwa 267
tel. 94 340 29 30

9. Przedsiębiorstwo Usługowo-Handlowe „Agromar”
73-150 Łobez
ul. Bema 30B
tel. 91 397 33 52

…und in besten Gartenzentren und –geschäften im ganzen Land.

Lower Silesian Voivodship

1. „Agro” Centrum Ogrodnicze
58-500 Jelenia Góra
ul. 1 Maja 61
tel. 75 645 11 93

2. „Hortico” SA Wholeseller in Wrocław
52-437 Wrocław
ul. Giełdowa 12H
tel. 71 334 03 50

3. „Kwiaton” Bogdan Gruca Sp. j.
52-013 Wrocław
ul. Opolska 197
tel. 71 390 24 80

4. Osadkowski SA
Fertilizer Section
57-100 Strzelin
ul. Oławska 43
tel. 71 392 48 60

5. PPHU „Meduza”
59-700 Bolesławiec
Kruszyn 2D
tel. 75 732 13 60

6. Skład Rolno-Budowlany s.c.
55-012 Żerniki Wrocławskie
ul. Parkowa 13
tel. 71 311 32 76

7. Zaopatrzenie Rolnictwa (Supplies for agriculture)
55-220 Jelcz-Laskowice
ul. Krótka 1
tel. 71 318 80 49


Kuyavian-Pomeranian Voivodship

1. „Adar” Handel Nawozami Sztucznymi Sp. z o.o.
88-170 Pakość
ul. św. Jana 21
tel. 52 354 61 30

2. „Agromaster”
87-600 Lipno
ul. Rypińska 8
tel. 54 288 35 55

3. ”ALFA” Budzyński Sp. J.
87-800 Włocławek
ul. Wapienna 9
tel. 54 413 70 04

4. GS „Samopomoc Chłopska”
87-840 Lubień Kujawski
ul. Plac Wolności 24
tel. 54 284 30 56

5. Hurtownia Ogrodnicza „Agrofol”
87-600 Lipno
ul. Rypińska 8
tel. 54 288 44 44

6. PUH „Chemirol” Sp. z o.o.
88-300 Mogilno
ul. Przemysłowa 3
tel. 52 318 88 00

7. RPSH „Rolmat”
Szpetal Górny
ul. Lipowa 5
87-811 Fabianki
tel. 54 237 15 35

8. „SADWIT” Marcin Czeladziński
85-063 Bydgoszcz
ul. Zamoyskiego 7/19
tel. 52 345 43 38

Lubelskie Voivodship

1. „Gulik” Sp. z o.o.
21-400 Łuków
ul. Żelechowska 21B
tel. 25 797 10 21

2. Hortico SA
Wholesale outlet in Lublin
20-232 Lublin
ul. Kasprowicza 98
tel. 81 723 82 75

3. P.H. „Agro-Ters” Sp. j.
22-100 Chełm
ul. Rampa Brzeska 3
tel. 82 565 40 79

4. PH Rolno-Ogrodnicze „Migrola”
24-200 Bełżyce
Podole 9A
tel. 81 516 24 63

5. Przedsiębiorstwo Handlowe „Ogród Zamość” Sp. z o.o.
22-400 Zamość
ul. Błonie 4
tel. 84 639 60 69

6. PPUH
24-350 Chodel
ul. Piłsudskiego 20
tel. 81 829 12 85

7. Spółdzielnia Kółek Rolniczych
22-455 Miączyn
Horyszów 11
tel. 84 618 05 16

Lubuskie Voivodship

1. „Agro-Biznes” Sp. j.
66-400 Gorzów Wielkopolski
ul. Myśliborska 56
tel. 95 731 42 24 

2. Biuro Handlowo-Usługowe „K. Duk” Krystyna Dukiewicz
66-200 Świebodzin
Chociule 78
tel. 68 382 49 64

3. „Cedrus” Hurtownia Ogrodnicza Sp. z o.o.
66-100 Sulechów
ul. Żwirki i Wigury 2
tel. 68 385 58 11 

4. „Daja” Sp. j.
66-400 Gorzów Wielkopolski
ul. Koniawska 53
tel. 95 723 93 94 

5. Gospodarstwo Rolne Barbara Dubicka-Kaczmarczyk
66-006 Ochla
ul. ks. Terlikowskiego 17
tel. 68 321 13 24

6. P.H. Artykułami do Produkcji Rolnej Robert Pałysa
69-200 Sulęcin
ul. Willowa 10
tel. 95 755 38 21

Łódzkie Voivodship

1. FHU „Rozenberg”
95-054 Ksawerów
ul. Cicha 2
tel. 42 213 81 47 

2. PH „Agroskład”
97-225 Ujazd
Józefin 39
tel. 44 719 24 88 

3. PHU „Żurawia 34”
96-230 Biała Rawska
ul. Żurawia 34
tel. 46 815 92 65

4. PPH „Agrofil”
95-015 Głowno
ul. Targowa 40
tel. 601 164 435 

5. „Pro-Agro” Piotr Hajdys
95-010 Stryków
Swędów, ul. Nad Torem 10
tel. 42 719 91 19

Lesser Poland Voivodship

1. „Planta” Sp. z o.o.
33-100 Tarnów
ul. Ks. Prymasa Kardynała Stefana Wyszyńskiego 16A
tel. 14 628 32 91

2. PHU „Wamex” Sp. z o.o.
33-150 Wola Rzędzińska
Wola Rzędzińska 184D
tel. 14 626 99 03

3. PPHU „Biovita” Sp. j.
ul. Balicka 100
30-149 Kraków
tel. 12 637 19 43

4. „Wia-Lan” Langer i Wiatr Sp. J.
33-100 Tarnów
Hodowlana 9
tel. 14 629 30 70

Masovian Voivodship

1. „Agrosimex” Sp. z o.o.
05-620 Błędów
ul. Goliany 43
tel. 48 668 04 81

2. Centrum Ogrodnicze ORZECH Stanisław Orzeszek
26-420 Nowe Miasto n. Pilicą
ul. Wyzwolenia 9
tel. 48 674 17 29

3. Firma Handlowa „Rol-Sad”
09-450 Wyszogród
ul. Rębowska 51/53/A
tel. 24 231 11 10

4. Firma Handlowo-Usługowa „Agrochem”
07-100 Węgrów
ul. Szamoty 13
tel. 25 792 65 24

5. „Florada” Sp. z o.o.
05-220 Zielonka
ul. Wyszyńskiego 11
tel. 22 771 87 29

6. Hurtownia Ogrodnicza Włodzimierz Boczek
26-806 Stara Błotnica
Stary Kadłub 25
tel. 48 619 71 83

7. Polska Izba Ogrodnicza „Hortpol” Sp. z o.o.
05-850 Ożarów Mazowiecki
ul. Ożarowska 52
tel. 22 721 10 85

8. PHP „Hortmasz” Sp. z o.o.
96-100 Skierniewice
ul. Strobów 2 D
tel. 46 833 25 54

9. PPHU „Urodzaj”
05-230 Kobyłka
ul. Kościelna 16
tel. 22 768 40 97

10. „Rolagro” s.c. Tomasz Ziemkiewicz, Grzegorz Urbański
09-470 Bodzanów
Niesłuchowo 36
tel. 24 260 61 07

11. Skup i Sprzedaż Produktów Rolnych
09-100 Płońsk
ul. Wieczorków 39
tel. 22 662 44 56

12. Usługi Transportowe i Handel Tomasz Ziemkiewicz
09-150 Czerwińsk
Parlin 3
tel. 24 231 53 67

13. Zakład Obrotu Rolnego Marian Bicz
26-700 Zwoleń
ul. Puławska 135
tel. 48 676 37 83

14. Zakład Zaopatrzenia Ogrodniczego „Warka” Sp. z o.o.
05-660 Warka
ul. Kolejowa 2
tel. 48 667 20 80

Podkarpackie Voivodship

1. „Agro-Mal” Jan Pokrywka i Wspólnicy Sp. j.
37-600 Lubaczów
ul. abp. E. Baziaka 15A
tel. 16 632 27 45

2. Gospodarstwo Rolne Marian Ozimek
37-630 Oleszyce
Stare Sioło 49A

Podlaskie Voivodship

1. Przedsiębiorstwo Handlowo-Usługowe „Zorza”
18-300 Zambrów
ul. Mazowiecka 57c
tel. 86 271 48 75  

2. „Transkom” Adam Łepkowski
18-403 Łomża
ul. Konstytucji 3 Maja 2A/17
tel. 86 219 01 20

Pomeranian Voivodship

1. Firma Handlowa „BAT” Sp. j.
83-340 Sierakowice
ul. Mirachowska 31
tel. 58 684 73 36

2. Firma Handlowa Leszek Burczyk
Centrum Zaopatrzenia Rolnictwa

83-210 Zblewo
ul. Główna 6
tel. 58 588 43 85

3. Greek&Cash and Carry Sp. z o. o.
80-299 Gdańsk
ul. Wodnika 50
tel. 58 762 79 87

4. GS „Samopomoc Chłopska”
83-110 Tczew
ul. 30 Stycznia 35
tel. 58 531 12 59

5. Przedsiębiorstwo Handlowe „Gardenia”
83-031 Łęgowo
ul. Tczewska 12
tel. 58 682 85 94

6. PPUH „Tewar”
84-300 Lębork-Mosty
ul. Długa 28H
tel. 59 861 27 54

Opolskie Voivodship

1. Zakład Zaopatrzenia Ogrodniczego „Hortus”
46-020 Czarnowąsy
ul. Wolności 8
tel. 77 469 11 66

Silesian Voivodship

1. „AGRO-HURT” Sp. J.
41-250 Czeladź
ul. Wójkowicka 11A
tel. 32 265 00 22

2. „EKO-FLORA-SYSTEM” S.C.
44-178 Przyszowice
ul. Spółdzielca 27
tel. 32 235 76 93

3. Hurtownia Ogrodniczo-Przemysłowa „Jamar” Import–Eksport
43-300 Bielsko-Biała
ul. Żeromskiego 5
tel. 33 812 35 08


Świętokrzyskie Voivodship

1. Firma Handlowa „Sadex”
27-500 Opatów
Okalina Wieś 22
tel. 15 868 33 47

2. PH „ACM Agrocentrum”
25-420 Kielce
Domaszowska 140
tel. 41 368 11 00


Warmian-Masurian Voivodship

1. FHU „Warmia”
11-200 Bartoszyce
ul. Kętrzyńska 51
tel. 89 762 28 01

2. Hurtownia Nasion „Elplant”
82-300 Elbląg
ul. Mazurska 50
tel. 55 234 98 29

3. „Wigor-Skwarek” s.c.
11-036 Gietrzwałd
ul. Szkolna 17A
tel. 89 538 98 41

Greater Poland Voivodship

1. „Fargo” Przedsiębiorstwo Wielobranżowe
62-080 Tarnowo Podgórne
ul. Wierzbowa 9
tel. 61 814 63 34 

2. Hurtownia Ogrodnicza „Mikołajczyk”
62-800 Kalisz
ul. Rzymska 13A
tel. 62 766 65 51 

3. Hurtownia Ogrodniczo-Nasienna „Prima”
64-920 Piła
ul. Sokoła 30
tel. 67 212 45 12 

4. Hurtownia Środków Ochrony Roślin „AGROCHEST”
62-025 Kostrzyn Wielkopolski
ul. Cmentarna 13
tel. 61 817 88 21

5. Market Rolniczy „Minge” Sp. z o.o.
62-066 Granowo
ul. Poznańska 78
tel. 61 444 67 34 

6. PHU „Chojnacki”
Centrum Rolno-Ogrodnicze

62-860 Opatówek
ul. Rogatka 9A
tel. 62 767 06 88 

7. Przedsiębiorstwo Handlowe „Agravia”
63-900 Rawicz
ul. Klasztorna 11
tel. 65 546 48 87 

8. „Sumin” Sp. j.
64-605 Wargowo
ul. Świerkówki 15a
tel.61 297 26 00 

9. „Tempo” E.K. Kaźmierczak
Handlowo-Usługowa Sp. j.

64-000 Kościan
Widziszewo, ul. Kościańska 5
tel. 65 512 97 30

West Pomeranian Voivodship

1. „ABC” Teresa Odzioba i Jan Dobiesowie Sp. j.
72-132 Mosty
Mosty 5
tel. 91 418 12 26

2. „Agro-Skład” – Zaopatrzenie Rolnictwa
72-130 Maszewo
ul. Jedności Narodowej 22C
tel. 91 464 71 00

3. Centrum Ogrodnicze J. M. Żuliccy
78-100 Kołobrzeg
ul. Jedności Narodowej 30
tel. 94 351 67 67

4. Hurtownia „Bagras” Sp. j.
Grażyna Pawłowska
70-035 Szczecin
ul. Kolumba 81/83
tel. 91 434 55 24

5. PPHU „Bratek” SC
76-039 Biesiekierz
Stare Bielice 7C
tel. 94 347 56 97

6. Przedsiębiorstwo „Agroma” Sp. z o.o.
75-135 Koszalin
ul. Szczecińska 14/18
tel. 94 342 30 11

7. Przedsiębiorstwo Handlowe „Agromor”
76-100 Sławno
ul. Koszalińska 46/11
tel. 59 810 36 76

8. Przedsiębiorstwo Handlowo-Usługowe „Plon”
Gabriela i Jerzy Korozowie
75-653 Koszalin
ul. Zwycięstwa 267
tel. 94 340 29 30

9. Przedsiębiorstwo Usługowo-Handlowe „Agromar”
73-150 Łobez
ul. Bema 30B
tel. 91 397 33 52

and in the best centres and garden shops across the whole country.

FOSFAN Spółka Akcyjna

FOSFAN Spółka Akcyjna
71-820 Szczecin
ul. Nad Odrą 44/65

tel. 91 44 55 600
fax 91 44 55 610

e-mail:  biuro@fosfan.pl
marketing@fosfan.pl

Piotr StyrczulaZ-ca Dyrektora
ds. Sprzedaży Krajowej

dr inż. Piotr Styrczula

tel. 91 445 56 63
email: p.styrczula@fosfan.pl

Rafał BudaKierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Ogrodniczych

Rafał Buda

tel. 91 445 56 64
fax 91 453 83 84
email: r.buda@fosfan.pl

Andrzej SzykołowskiSpecjalista ds. Handlu
i Logistyki

Andrzej Szykołowski

tel. 91 445 56 83
fax 91 453 83 84
email: a.szykolowski@fosfan.pl

FOSFAN Spółka Akcyjna

FOSFAN Spółka Akcyjna
71-820 Szczecin
ul. Nad Odrą 44/65

tel. 91 44 55 600
fax 91 44 55 610

e-mail:  biuro@fosfan.pl
marketing@fosfan.pl

Z-ca Dyrektora
ds. Sprzedaży Krajowej

dr inż. Piotr Styrczula

tel. 91 445 56 63
email: p.styrczula@fosfan.pl

Kierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Ogrodniczych

Rafał Buda

tel. 91 445 56 64
fax 91 453 83 84
email: r.buda@fosfan.pl

Specjalista ds. Handlu
i Logistyki

Andrzej Szykołowski

tel. 91 445 56 83
fax 91 453 83 84
email: a.szykolowski@fosfan.pl

Bags of 5 liters

  • Carton-100 pcs.
  • On a palette – 2 cartons

 

Bags of 10 liters

• Card – 50 pcs.
• On a palette – 2 cartons

 

Bottles 0.5 l

Multi-pack – 12 pcs.
On a pallet – 60 multi-packs (4 layers x 15 multi-packs)

 

Bottles 1 l

Multi-pack – 8 pcs.
On a pallet – 54 multi-packs (3 layers x 18 multi-packs)

 

Canister 5 l

Multi-pack – 2 pcs.
On a pallet – 48 multi-packs (3 layers x 16 multi-packs)

 

 

Bags 2,5 kg

Carton box – 10 pcs.

 

Bags 10 kg

Carton box – 50 pcs.
On a half-pallet – 1 carton box

Sachet 250 g

Carton box – 30 pcs.
On a pallet – 60 carton boxes (5 layers x 12 carton boxes)

 

Sachet 350 g

Carton box – 25 pcs.
On a pallet – 60 carton boxes (5 layers x 12 carton boxes)

Bags  1 kg

Carton box – 10 pcs.
On a pallet – 60 carton boxes (5 layers x 12 carton boxes)

 

Bags  2,5 kg

Carton box – 200 pcs.
On a pallet – 2 carton boxes
For each ton – 2 pcs. free of charge

 

Bags  5 kg

Carton box – 100 pcs.
On a pallet – 2 carton boxes
For each ton – 2 pcs. free of charge

 

Bags  10 kg

Carton box – 50 pcs.
On a pallet – 2 carton boxes
For each ton – 1 pc. free of charge

 

Bags  25 kg

On a pallet – 40 pcs. (8 layers x 5 pcs.)

Fosfan SA – Ihr zuverlässiger Partner!

Der Erwerb von globalen Management-Standards durch Fosfan SA, wie ISO 9001 und ISO 14001, umfasst die komplexen Aktivitäten der Gesellschaft, d.h. die Produktion anorganischer Chemikalien, Herstellung von landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Dünger, Hafenumschläge und Verpackung von Chemikalien. Die implementierte Qualitätspolitik garantiert, dass die Normen, Aktivitäten und mit ihnen verbundene Ressourcen eine Reihe von miteinander verbundenen Prozesse sind, wie Kundendienst, Einkauf, Produktion und Dienstleistung, Service, Personalmanagement, Wartung und Systemprozesse.

Qualitätsgarantie

Kennzeichnend für das Qualitätsmanagementsystem ist das eigene Chemielabor für die Kontrolle von Rohstoffen, Halberzeugnissen und Fertigprodukten. Wir unterziehen das in dem Unternehmen geltende Qualitätsmanagementsystem dem Zertifizierungsverfahren, welches die externe Zertifizierungsgesellschaft DEKRA Certification bestätigt.

Im Jahr 2008 wurde das in der Firma geltende Qualitätsmanagementsystem mit dem Titel eines Preisträgers und mit einem Silber-Emblem in der Kategorie QI ORDER – System der Management der höchsten Qualität ausgezeichnet, die das Quality-Forum verleiht.

Im Jahr 2013 wurde das Umweltmanagementsystem in Übereinstimmung mit ISO 14001:2004 – mit dem Titel eines Preisträgers und mit einem Silber-Emblem in der Kategorie QI ORDER – Management der höchsten Qualität ausgezeichnet, die die Jury des Wettbewerbs Höchste Qualität International 2013 und Business-Forum verleiht.

ISO_9001ISO_14001

Fosfan SA – Your reliable partner!

The global management standards such as ISO 9001 and ISO 14001 obtained by Fosfan SA cover all company’s activities as a whole, i.e. the production of inorganic chemicals, production of agricultural and horticultural fertilizers as well as port transshipment services and packaging of chemicals. The implemented quality policy ensures that the standards, activities and resources associated with them are a set of related processes such as customer service, purchasing, production and services, service, traffic maintenance, human resources management and system processes.

Quality Guarantee

Our own chemical laboratory involving control of raw materials, semi-finished and finished products is a distinguishing feature of the implemented Quality Management System. We systematically subject to certification the Quality Management System functioning in the company, certified by an external certification company DEKRA Certification.

In 2008 the Quality Management System in force in FOSFAN SA was awarded the title of Laureate and Silver Emblem in the category QI ORDER – Highest Quality Management System, awarded by the Quality International Forum.

In 2013, the Environmental Management System in accordance with ISO 14001: 2004 was awarded the title of Laureate and Silver Emblem in the category QI ORDER – Highest Quality Management, awarded by the Competition Committee of Quality International 2013 and Business Forum.

ISO_9001ISO_14001

Fosfan SA – Ihr zuverlässiger Partner!

Wir sind Hersteller von Mehrnährstoffdünger (Suprofos, SuproFoska, Superfosfat) und Gartendünger (Fructus, Plantena, LagronVit). Wir haben mehr als 65 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Düngemitteln.

ikona_profil_1

Die höchste Qualität

Wir führen eine Politik im Einklang mit den höchsten Standards – alle unsere Düngemittel erfüllen die von den EU-Rechtsvorschriften festgelegten hohen Kriterien und verfügen über die notwendigen Zertifikate. Die höchste Qualität bestätigt das eingeführte Systems ISO 9001 und das Umweltmanagementsystem ISO 14001. Aus Gründen des Umweltschutzes führen wir seit Jahren eine bewusste pro-Umweltpolitik und nehmen an einem internationalen Programm der chemischen Industrie Responsible Care (verantwortliches Handeln) teil, das weltweit eine freiwillige Initiative der chemischen Industrie zum Schutz der Umwelt ist.

ikona_profil_2

Die höchste Qualität

Die günstige Lage des Unternehmens mit einem direkten Zugang zum Wasserstraßen Szczecin-Świnoujście verursacht, dass die Hafenaktivitäten so schnell und dynamisch entwickelt, wie die Produktionstätig. Im Hafen an der Oder bieten wir professionellen Massengutumschlag von sandigen Waren

ikona_profil_3

Innovative Lösungen

Wir konzentrieren uns auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen in der chemischen Industrie. Wir sind einer der Mitbegründer der Vereinigung des Westpommerschen Chemischen Cluster „Grüne Chemie“. Durch die Implementierung von innovativen Lösungen arbeiten wir mit wissenschaftlichen Einrichtungen und der Industrie Forschung und Entwicklung zusammen. Wir sind auch Mitglied der Forschungskonsortien.

In der Liste der dynamischsten polnischen Unternehmen nimmt die Position von Fosfan SA seit einigen Jahren systematisch zu und wird deutlich gestärkt, nicht nur in der Region Westpommern, aber auch in Polen.

Fosfan SA – Your reliable partner!

FOSFAN SA is a manufacturer of compound agricultural fertilizers (Suprofos, SuproFoska, Superfosfat) and gardening fertilizers (Fructus, Planten, LagronVit). We have over 65 years of experience in the production of fertilizers.

ikona_profil_1

Highest quality

Our policy complies with the most requiring standards – all of our fertilizers meet the high criteria set by the EU legislation and have all the necessary certificates. The highest quality is confirmed by the introduced ISO 9001 system and environmental management system ISO 14001. For the benefit of the environment, for years we have conducted a conscious pro-environment policy and participate in the international Responsible Care program which is a voluntary initiative of the global chemical industry to protect the environment.

ikona_profil_2

Dynamic development of the port

The advantageous location of the company with direct access to the Szczecin-Świnoujście waterway causes that the port activity develops equally dynamically as the production activity. In Port on the Odra we provide professional handling services for bulk cargo, aggregate and liquid chemicals.

ikona_profil_3

Innovative solutions

Our main focus is on cooperation with companies and institutions in the chemical industry. We are a co-founder of the Association of West Pomeranian Chemical Cluster “Green Chemistry”. By implementing innovative solutions, we work with scientific institutions and R & D industry. We are also members of various research consortia.

In the list of the most dynamic Polish companies the position of Fosfan SA has systematically increased and significantly strengthened within several years not only in the Western Pomerania Region, but also in Poland as a whole.

Fosfan SA – Ihr zuverlässiger Partner!

Auf dem Firmengelände wurden Investitionsbereiche ausgegliedert, deren geplante Verwendung das Potenzial des Unternehmens in Bezug auf die Frachtabfertigung erhöhen wird.

Wir laden Sie ein!

Für weitere Informationen kontaktieren Sie:

Warenik

Entwicklungsdirektor

Mirosław Warenik

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.warenik@fosfan.pl



MAPA FOLDER INWESTYCYJNY

Landkarte investitionsbroschüre

Fosfan SA – Your reliable partner!

At the company’s premises investment areas have been separated whose intended use will increase the company’s potential in terms of cargo handling services.

You are invited!

For further information please contact:

Warenik

Development Manager

Mirosław Warenik

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.warenik@fosfan.pl



MAPA FOLDER INWESTYCYJNY

Map in investment folder

Fosfan SA – Ihr zuverlässiger Partner!

Die pro-Umweltpolitik ist eine der Prioritäten für unser Geschäft. Im Jahr 2000 schlossen wir uns dem internationalen Programm Verantwortliches Handeln (Responsible Care®) an, das eine freiwillige Initiative der chemischen Industrie weltweit zum Schutz der Umwelt ist. Wir verpflichteten uns zu kontinuierlichen Anstrengungen, um die Auswirkungen des Unternehmens auf die Umwelt zu minimieren, den Zustand der technischen Sicherheit zu verbessern und die Gesundheit unserer Mitarbeiter sowie der lokalen Bevölkerung zu schützen.

Eine bewusste pro-Umweltpolitik ist eine der Prioritäten
für unser Geschäft.

Das Programm umfasst auch eine systematische Überwachung der Auswirkungen der Anlage auf die verschiedenen Elemente der Umwelt. Im Jahr 2006 erhielten wird eine integrierte Genehmigung für die Anlage für die Herstellung von Düngemitteln. Dies ist eine Verwaltungsentscheidung, die in der Tat ist eine Art von detaillierter Anlagenbetriebsgenehmigung ist, vorbehaltlich der für alle Umweltkomponente festgelegten Bedingungen und vorbehaltlich der Erfüllung von technischen Anforderungen, die als Beste (für die Umwelt) verfügbare Technik (engl. Best Available Techniques – BAT) bezeichnet sind.

Bestimmte Maßnahmen

Wir unternehmen viele Maßnahmen, um spezifische umweltschonende Auswirkungen zu erzielen, um den Verbrauch von Rohstoffen und die Emission von Schadstoffen zu verringern:

  • Wir eliminierten schon die Entstehung von Schlack- und Ascheabfällen und verringerten die Emission von Schadstoffen in die Luft in Zusammenhang mit der Beheizung des Betriebs um mehr als 99% (Kohle-Kesselräume wurden durch mit Erdgas befeuerte Kesselhäuser ersetzt).
  • Wir installierten eine innovative Entladestation für Umweltsäure und haben ein sicheres System für die Lagerung und interne Handhabung von Säuren.
  • Wir reduzierten die nicht-organisierte Emission von flüchtigem Düngerstaub (moderne Schwingsiebe auf technologischen Linien).
  • Das schädliche Eternit auf den Dächern von Gebäuden und in den Produktionshallen wurde durch umweltfreundliche Platten ersetzt.
  • Wir führten eine Modernisierung der Anlage der Fluorgasabsorption durch, die Gase aus der Produktion von Superphosphat reinigt.
  • Wir installierten moderne Geruchbeseitigungseinrichtungen.
  • Wir haben Rauchgasreinigungsanlagen an den den Produktionslinie von granulierten Düngern aller Produktionslinien.
  • Wir erzielten ein hohes Maß an Entstaubung und Reinigung der Gase von Fluor- und HCl-Verbindungen, was für die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Anwohner wichtig ist.
  • Wir haben ein innovatives Dosierungs- und Homogenisierungssystem der Rohstoffe – wir führten einen neuen Weg zur Herstellung von Dünger zur Granulation ein.

Fosfan SA – Your reliable partner!

Conducting a deliberate pro-environmental policy is one of the priorities for our business. In 2000 we joined the international program Responsible Care® which is a voluntary initiative of the global chemical industry to protect the environment. We have committed ourselves to continuous efforts to minimize the impact of the enterprise on the environment, improve the technical safety and health of our employees and the local community.

Conscious pro-environmental policy is one of the priorities of our business

Under the program a systematic monitoring of the impact of the plant on various elements of the environment is carried out. In 2006 we obtained the integrated permit for fertilizer production installations. This is an administrative decision which is in fact a kind of detailed plant operating license subject to the conditions laid down for all components of the environment and subject to the technical requirements referred to as the Best Available Techniques (BAT).

Specific actions

We undertake a lot of activities designed to achieve specific environmental effects aimed at reducing consumption of raw materials and reducing harmful emissions:

  • we have eliminated the generation of waste slag and ash as well as reduced the emission into the air power of combustion pollutants resulting from heating the plant by more than 99% (coal-fired boilers were replaced with natural gas-fired boiler houses).
  • We have installed an innovative system of unloading environmental acid and have a safe system for the in-house storage and handling of acids.
  • Fugitive fertilizer dust emissions have been reduced (modern vibrating sieves on technological sequences).
  • Harmful slates on the roofs of the buildings and manufacturing plants have been replaced by environmentally safe plates.
  • We have conducted a modernization of the fluorine gas absorption installation that cleans process gases from the production of superphosphate.
  • We have installed modern deodorizers.
  • We have systems for cleaning flue gases from the granular fertilizer production lines of all production chains.
  • We have obtained a high degree of de-dusting and purification of gases from fluorine compounds and HCl, which is important for the health of our employees and local residents.
  • We have an innovative installation for dispensing and homogenization of raw materials – we have introduced a new preparation method for fertilizer granulation.

Statuette Freiheit-AgroLorbeeren der Republik Polen , Kategorie Agropartner für das 25. Jubiläum des Unternehmens FOSFAN

Diplom des Ministers für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung für FOSFAN,
Kategorie Agropartner für das 25. Jubiläum

Diplom des Wirtschaftsministers für die Firma FOSFAN für ihr
Engagement und Beitrag zur Entwicklung der polnischen Wirtschaft

Diplom Freiheit-AgroLorbeeren der Republik Polen für FOSFAN

Auszeichnung des Direktors der Agrarmarktagentur in Szczecin
fürdie beste Firma
an der 25. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2013 in Barzkowice

Preis des Direktors des Westpommerschen Zentrums der landwirtschaftlichen Beratung in Barzkowice
für
den besten Aussteller an der Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2012 in Barzkowice

Pokal des Ministers für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Marek Sawicki für den besten Aussteller
an der 24. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2013 in Barzkowice

Preis des Direktors des Westpommerschen Zentrum der landwirtschaftlichen Beratung in Barzkowice
für die gute Zusammenarbeit während der 23. Landwirtschaftsmesse “Agro-Pomerania” 2011 in Barzkowice

Grand Prix des Woiwoden der Woiwodschaft Kujawsko-Pomorskie
für den besten Aussteller in der Kategorie von Düngemitteln und Pflanzenschutzmittel
bei der 23. Internationalen Agrarindustriemesse “Agro-Tech” Minikowo 2010

Auszeichnung und Titel „Investitionen 2010“: automatisches Dosieren und Mischen von Bestandteilen von körnigen
Mineral-Düngemittel am Wirtschaftswettbewerb vom Marschall der Woiwodschaft Westpommern und von Pommerschen
Rat der Technischen Hauptorganisation in Koszalin, unter der Schirmherrschaft des Ministers für Wirtschaft
und des Woiwoden der Westpommerschen Woiwodschaft

Titel Super-Partner des Jahres 2010 des Präsidenten von der „Grünen Chemie“
für das Unternehmen Fosfan SA für das anhaltende Engagement in die Tätigkeit von
Cluster und die Entwicklung der chemischen Industrie in Westpommern

Super-Partner des Jahres – Messe der chemischen Industrie “Chemiker” 2010

Preisträger in der Kategorie Die beste Firma des Jahres 2009
Wirtschaftswettbewerb des Marschalls der Woiwodschaft Westpommern

Auszeichnung des Direktors des Westpommerschen Zentrums
der landwirtschaftlichen Beratung in Barzkowice für die beste Firma

an der 22. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2009 in Barzkowice

Der Preis für die beste Firma an der 22. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2009 in Barzkowice
vom Präsidenten des Westpommerschen Landwirtschaftskammer

Pokal des besten Ausstellers an der 22. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2009 in Barzkowice
vom Präsidenten der Tageszeitung „Kurier Szczeciński”

Wirtschaftsauszeichnung des Bürgermeisters der Stadt Szczecin
in der Kategorie des mittleren Unternehmers für das Jahr 2008

Zertifikat Business-Gazellen 2008 für eine dynamische und gerechte Firma,
die sich durch einen guten Ruf bei Kunden und Mitarbeitern kennzeichnet

Medaille Hervorragender Exporteur des Jahres 2008 vergeben von der Vereinigung
der polnischen Exporteure für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Exportentwicklung

Großer Preis von dem Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Marek Sawicki
für
den besten Aussteller an der 21. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2008 in Barzkowice

Wirtschaftsauszeichnung des Bürgermeisters der Stadt Szczecin
in der Kategorie des mittleren Unternehmers für das Jahr 2007

Titel von Laureaten in der Kategorie QI – Orden Management der Höchsten Qualität
für das Qualitätsmanagementsystem ISO 9001: 2000 im Wettbewerb Quality-Forum International 2008,
das unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für regionale Entwicklung, Polnischen Agentur für
Unternehmensentwicklung und des Klubs Polnisches Forum ISO 9000 stattfindet

Auszeichnung des Verbands der Getreideproduzenten der Region Pyrzyce
für die erfolgreiche Zusammenarbeit und die Unterstützung der Erzeugergemeinschaft im Jahr 2008

Wirtschaftsauszeichnung des Bürgermeisters der Stadt Szczecin
in der Kategorie des mittleren Unternehmers für das Jahr 2006

Preis für den besten Aussteller an der 20. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2007 in Barzkowice
vom Präsidenten des Westpommerschen Landwirtschaftskammer

Titel Solide Firma 2007 verliehen an der 20. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” in Barzkowice
von dem Westpommerschen Zentrum für landwirtschaftliche Beratung

Goldene Blume im Wettbewerb Polnische Düngemittel 2007,
veranstaltet von der „Grünen Fahne“

Pokal des Veranstalters an der 4. Internationalen Landwirtschaftsmesse “Agro-Markt”,
Włocławek 2007 für Partner-Zusammenarbeit bei der Veranstaltung der Messe

Preis vom Stellvertretenden Vorsitzenden des polnischen Parlaments, Jarosław Kalinowski,
im Wettbewerb Polnische Düngemittel 2006, veranstaltet von der „Grünen Fahne

Der Preis für die besten Firma an der 18. Landwirtschaftsmesse “Agro Pomerania” 2005 in Barzkowice,
vom Marschall der Woiwodschaft Westpommern

Preis für die interessantesten Promotion an der Internationalen Fachmesse für
Lebensmittelverfahrenstechnik „Polagra-Farm“ im Jahr 2005 von dem Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
sowie von dem Präsidenten der Agentur für die Umstrukturierung und Modernisierung der Landwirtschaft
im Wettbewerb der Quartalsschrift “Polish Food”

Acanthus Aureus an der Internationalen Fachmesse für Lebensmittelverfahrenstechnik „Polagra-Farm“
im Jahr 2005 für den Messestand, der am günstigsten für die Umsetzung der Marketingstrategie des Unternehmens ist

Preis Hit des Publikums an der Internationalen Fachmesse
für Lebensmittelverfahrenstechnik „Polagra-Farm“ im Jahr 2005

Titel Adler der polnischen Düngemittelindustrie im Wettbewerb
Polnische Düngemittel 2004, veranstaltet von der „Grünen Fahne“

Hit der Fachmesse Agro Pomerania 2004 – Publikumspreis
an der 17. Landwirtschaftsmesse „Polagra-Farm“ 2004 in Barzkowice

2. Platz in der Kategorie die beste Werbung für Waren, Dienstleistungen und Technologien
verliehen an der 16. Landwirtschaftsmesse „Polagra-Farm“ 2003 in Barzkowice

Hit der Fachmesse Agro Pomerania 2001 – Publikumspreis
an der 14. Landwirtschaftsmesse „Polagra-Farm“ 2001 in Barzkowice

Hit der Fachmesse Agro Pomerania 2004 – Publikumspreis
an der 13. Landwirtschaftsmesse „Polagra-Farm“ 2000 in Barzkowice

RP Freedom AgroLaurel statuette in the category of AgroPartner at the 25th anniversary for FOSFAN

Diploma of the Minister of Agriculture and Rural Development for FOSFAN in the category of AgroPartner at the 25th anniversary

Diploma of the Minister of Economy for FOSFAN for their commitment and contribution to the development of the Polish economy

RP Freedom AgroLaurel for FOSFAN

Distinction by the Director of the Agricultural Market Agency in Szczecin
for Best Company at the 26th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2013

The Award of the West Pomeranian Agricultural Advisory Centre in Barzkowice for the Best Exhibitor at the Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2012

The Award of the West Pomeranian Agricultural Advisory Centre in Barzkowice for the Best Exhibitor at the Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2012

The Award of the West Pomeranian Agricultural Advisory Centre in Barzkowice for cooperation during the 23rd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” in 2011

Grand Prix of the Kujawsko-Pomorskie Voivode for the Best Exhibitor in the category of fertilizers and plant protection products during the 33rd International Agri-Industrial Fair “Agro-Tech” Minikowo 2010

Distinction and the title of 2010 Investment for the automatic node for dosing and blending bulk fertilizers at the Economic Competition organized by the Marshal of the West Pomerania Voivodeship and Mid-Pomeranian Council of the Chief Technical Organization in Koszalin, under the patronage of the Minister of Economy and the West Pomeranian Voivode.

The title of Super Partner of the Year 2010 from the Chairman of the Management Board of “Green Chemistry” for Fosfan SA for continued involvement in the activity of the cluster and the development of the chemical industry in the Western Pomerania.

Super Partner of the Year – Chemical Industry Fair “Chemist” 2010

Winner of the Best Company of the Year 2009 – Commercial Competition of the Marshal of the West Pomeranian Voivodeship

Distinction by the Director of the West Pomeranian Agricultural Advisory Centre in Barzkowice for the Best Company of the 22nd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” in 2009

Award for the Best Company at the 22nd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania”
in 2009 awarded by the President of the West Pomeranian Chamber of Agriculture

Best Exhibitor Cup at the 22nd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania”
in 2009 from the President of “Kurier Szczeciśki” (“Szczecin Courier” – daily newspaper)

Economic Award of the Mayor of the City of Szczecin in the category of medium-sized enterprise for 2008

Certificate ‘Business Gazelles’ 2008 for a dynamic and fair company,
distinguished by a good reputation among customers and employees

Medal ‘Outstanding Exporter of the Year 2008’ awarded by the Association of Polish Exporters
for outstanding achievements in the field of export development

Grand Prix of the Minister of Agriculture and Rural Development Marek Sawicki the for Best Exhibitor
at the 22nd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” in 2008

Economic Award of the Mayor of the City of Szczecin
in the category of medium-sized enterprise for 2007

The title of Laureate in category QIorder for the Highest Quality Management
for the Quality Management System ISO 9001: 2000 in the Quality International 2008
competition held under the auspices of the Ministry of Regional Development,
Polish Agency for Enterprise Development and Polish Forum ISO 9000

Distinction awarded by the Association of the Unions of Grain Producers of the Pyrzyce County
for fruitful cooperation and support of the producer group in 2008

Economic Award of the Mayor of the City of Szczecin
in the category of medium-sized enterprise for 2006

Award for the Best Exhibitor at the 22nd Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2007
awarded by the President of the West Pomeranian Chamber of Agriculture

Solid Company 2007 title awarded at the 20th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania”
by West Pomeranian Agricultural Advisory Centre

Golden Flower in the Polish Fertilizers 2007 contest organized by “Green Banner”

Organizer’s Cup at the 4th International Agricultural Exhibition “Agro Market” Włoclawek 2007
for partnership cooperation in the organization of trade fairs

Award from Vice-Marshal of the Sejm of the Republic of Poland Jarosław Kalinowski
in the Polish Fertilizers competition 2006 organized by “Green Banner”

Award for the Best Company at the 18th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2005
awarded by the Marshal of the West Pomeranian Voivodeship

Award for the most interesting Promotion at the International Fair of Food Processing Technologies
“Polagra-Farm” 2005 by the Minister of Agriculture and Rural Development and the President of the Agency
for Restructuring and Modernization of Agriculture in the competition of the “Polish Food” quarterly

Acanthus Aureus award at the International Fair of Food Processing Technologies
“Polagra-Farm” 2005 for the most favorable stand for the implementation of the company’s marketing strategy

Hit of the Award of the Audience at the International
Fair of Food Processing Technologies “Polagra-Farm” 2005

Title of the Polish Eagle of the Fertilizer Industry
in the Polish Fertilizers competition 2004 organized by “Green Banner”

Hit of the Fair ‘Agro Pomerania’ 2004 – Award of the Audience
at the 17th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2004

Ranked second in the category Best Advertisement of Goods, Services and Technologies
awarded at the 16th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2003

Hit of the Fair ‘Agro Pomerania’ 2001 – Award of the Audience
at the 14th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2001

Hit of the Fair ‘Agro Pomerania’ – Award of the Audience
at the 13th Barzkowickie Agricultural Fair “Agro Pomerania” 2000

Fosfan SA – Ihr zuverlässiger Partner!

Unsere Mission ist es, qualitativ hochwertige Dünger zu produzieren, die ein richtiges Wachstum und Entwicklung der Pflanzen und das Erbringen von Logistik-Dienstleistungen auf höchstem Niveau gewährleisten. Mit modernster Technik erstellen wir ausgewogene Produkte, die einen großen Anklang bei Profis und Hobbyisten finden

Wir geben unser Bestes, jeden Tag!

Die Projekte führen wir mit Leidenschaft und Engagement. Wir entwickeln systematisch unsere Tätigkeit, indem wir unsere mehr als 65-jährige Erfahrung nutzen. Voll bewusst erhöhen wir unsere Qualifikationen auf dem Gebiet des Umweltschutzes. Dieses Wissen nutzen wir jeden Tag, indem wir die Welt grün machen.

Fosfan SA – Your reliable partner!

Our mission is to produce high quality fertilizers to ensure proper plant growth and development as well as to provide logistics services in compliance with the highest standards. Using modern technology, we create balanced products that are appreciated by professionals and hobbyists.

We give our best every day!

We run our undertakings with passion and commitment. Basing on more than 65 years of experience, we are constantly developing our business. It is with full conscience that we raise our qualifications in the field of environmental protection. We use this knowledge to turn the world every day.

Das Analyselabor von Fosfan SA bietet Dienstleistungen in den folgenden Bereichen:

  • Analyse von festen und flüssigen Mehrnährstoffdüngern,
  • Analyse der Rohstoffe (Ammoniumsulfat, Kaliumsulfat, Magnesit, Kaliumchlorid, Borsäure, Borax, MAP, DAP, Apatit, Phosphorit, Dolomit, Ammoniumchlorid, Kupfersulfat, Zinksulfat, Eisensulfat, Phosphorsäure);
  • Analyse von anderen Materialien, wie zB:. Rohstoffe, Zuschlagstoffe, Chemikalien (erfordert einer vorherigen Absprache des Analyseumfangs mit dem Laborleiter).

Auf Wunsch des Kunden führt das Labor die Tests der Granulation von pulverförmigen Mischungen auf einem Labor Trommelgranulator (unter Verwendung verschiedener Bindemittel) durch.

Das Labor führt Markierungen durch, indem es außer den Instrumentenanalyse die Markierungen in Anlehnung an den klassischen analytischen Methoden anwendet: Gewicht- und Titrationsmethoden. Diese Verfahren sind für die Bestimmung des Gehalts von P2O5, MgO, CaO, Fe2O3, SO3 und Cl-. verwendet

Die Proben für die Analyse sind aufgeschlossen mit Methoden in Übereinstimmung mit der Verordnung 2003/2003 über Düngemittel vom 13. Oktober 2003 in jeweils gültigen Fassung (Nassaufschluss: im Wasser, in Mineralsäuren, in Mineralwasser und Alkali-Lösungen).

Im Rahmen von maximaler Validierung der Ergebnisse von Analysen, führt das Labor Verträglichkeits-und Genauigkeit-Tests durch im wege von Vergleichsanalysen mit anderen, darunter akkreditierten, Laboratorien durch. Für die Tests werden zertifizierte chemische Muster und zertifizierte Referenzmaterialien verwendet.

 

Liste der Analysen (PDF)

Fosfan SA analytical laboratory provides services in the following areas:

  • analysis of solid and liquid compound fertilizers,
  • analysis of raw materials (ammonium sulfate, potassium sulfate, magnesite, potassium chloride, boric acid, borax, MAP, DAP, apatite, phosphate, dolomite, ammonium chloride, copper sulfate, zinc sulfate, ferric sulfate, phosphoric acid);
  • analysis of other materials, e.g.: raw materials, aggregates, chemicals (it is necessary to have a prior arrangement on the scope of analyses with the Laboratory Manager ).

On request, the laboratory conducts trial granulations of powdery mixtures on our laboratory drum granulator (with application of different binders).

The laboratory performs markings using instrumental analyzes in addition to markings based on classical analytical methods: gravimetric and titration. These methods are used for the determination of the content of P2O5, MgO, CaO, Fe2O3, SO3 and Cl.

Samples for analysis are manufactured by methods complying with the 2003/2003 Regulation on fertilizers as of 13 October 2003, as amended (wet digestion: with water, mineral acids, mineral salts and alkali solutions).
For maximum validation of the analysis results the Laboratory tests compliance and accuracy through benchmarking with other laboratories, including the accredited ones. For tests certified chemical patterns and certified reference materials are used.

 

List of conducted analyses (PDF)

Kennzeichnend für das Qualitätsmanagementsystem ist das eigene Chemielabor für die Kontrolle von Rohstoffen, Halberzeugnissen und Fertigprodukten.

2009 wurde es modernisiert und mit Geräten der neuesten Generation für die schnelle, korrekte und genaue Durchführung chemischer Analysen von Düngemitteln als auch von zur ihrer Produktion notwendigen Rohstoffen ausgestattet.

Alle Analysen führen wir auf der Grundlage der aktuellen und Referenzforschungsmethoden durch.

 

Wir laden Sie ein, sich mit unserem Angebot an chemischen Tests und Analysen vertraut zu machen.

Die Ausrüstung des analytischen Labors von Fosfan SA (PDF)

Our own chemical laboratory involving control of raw materials, semi-finished and finished products production is a distinguishing feature of the implemented Quality Management System.

In 2009 it was modernized and equipped with the latest generation of equipment necessary for fast, correct and accurate performance of chemical analyzes of fertilizers and the raw materials necessary for their All analyzes are performed based on the current and reference research methodology.

 

We invite you to learn more about our offer for conducting chemical tests and analyzes.

Analytical laboratory equipment Fosfan SA (PDF)

FOSFAN Spółka Akcyjna

(Aktiengesellschaft) FOSFAN Spółka Akcyjna
71-820 Szczecin
ul. Nad Odrą 44/65

tel. 91 44 55 600
fax 91 44 55 610

e-mail:  biuro@fosfan.pl
marketing@fosfan.pl


Vorsitzender des Vorstands
Geschäftsführer

Dr. Ing. Jacek Ciubak


BUCHHALTUNG

Członek Zarządu
Dyrektor Ekonomiczny

Łukasz Rajecki

tel. 91 44 556 42
e-mail: l.rajecki@fosfan.pl

Zastępca Głównego Księgowego
Kierownik Działu Ekonomiczno-Finansowego

Anna Sztachelska

tel. 91 44 556 72
e-mail: a.sztachelska@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu ds. Administracyjno-Personalnych

Mariola Perkowska

tel. 91 44 556 77
e-mail: m.perkowska@fosfan.pl


ENTWICKLUNGSABTEILUNG

Dyrektor ds. Rozwoju

Mirosław Warenik

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.warenik@fasfan.pl

Pełnomocnik ds. Zintegrowanego Systemu Zarządzania

Michał Rus

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.rus@fosfan.pl


VERTRIEBSABTEILUNG

Członek Zarządu
Dyrektor Handlowy

Jacek Hermanowicz

tel. 91 44 556 41
e-mail: j.hermanowicz@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Sprzedaży Krajowej

Piotr Styrczula

tel. 91 44 556 63
e-mail: p.styrczula@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Sprzedaży Eksportowej i Zaopatrzenia

Zbigniew Dobies

tel. 91 44 556 82
e-mail: z.dobies@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Marketingu

Magda Olejnik

tel. 91 44 556 62
e-mail: m.olejnik@fosfan.pl

Kierownik ds. Koordynacji Obrotu Portowego i Logistyki

Katarzyna Filiks

tel. 91 44 556 79
e-mail: k.filiks@fosfan.pl

Kierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Rolniczych

Alicja Żukowska

tel. 91 44 556 56
e-mail: a.zukowska@fosfan.pl

Kierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Ogrodniczych

Rafał Buda

tel. 91 445 56 64
fax 91 453 83 84
email: r.buda@fosfan.pl

Kierownik Laboratorium

Monika Czerwińska

tel. 91 44 556 34
e-mail: m.czerwińska@fosfan.pl


TECHNIK- UND PRODUKTIONSABTEILUNG

Dyrektor Techniczno-Produkcyjny

Rafał Kot

tel. 91 44 556 52
e-mail: r.kot@fosfan.pl

Kierownik Działu Produkcji i Usług

Eugeniusz Miąsko

tel. 91 44 556 51
e-mail: e.miasko@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Produkcji i Usług

Andrzej Murdza

tel. 91 44 556 57
e-mail: a.murdza@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Produkcji i Usług ds. Logistyki

Konrad Suszko

tel. 91 44 556 81
e-mail: k.suszko@fosfan.pl

Kierownik Działu Utrzymania Ruchu

Rafał Filiks

tel. 91 44 55 674
e-mail: r.filiks@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Utrzymania Ruchu ds. energetycznych i AKP

Paweł Bilewicz

tel. 91 44 55 647
e-mail: p.bilewicz@fosfan.pl

Kierownik Działu Utrzymania Ruchu – Główny Mechanik

Stanisław Guber

tel. 91 44 556 69
e-mail: s.guber@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Utrzymania Ruchu ds. Mechanicznych

Krzysztof Wróblewski

tel. 91 44 556 73
e-mail: k.wroblewski@fosfan.pl

Oficer Ochrony Obiektu Portowego

Edward Grabowski

e-mail: e.grabowski@fosfan.pl


FOSFAN Spółka Akcyjna

FOSFAN Spółka Akcyjna
71-820 Szczecin
ul. Nad Odrą 44/65

tel. 91 44 55 600
fax 91 44 55 610

e-mail:  biuro@fosfan.pl
marketing@fosfan.pl


Chairman of the Management Board,
Managing Director

Jacek Ciubak DSc


ACCOUNTING DEPARTMENT

Member of the Management Board
Economic Director

Łukasz Rajecki

tel. 91 44 556 42
e-mail: l.rajecki@fosfan.pl

Deputy Chief Accountant
Head of the Economic and Financial Unit

Anna Sztachelska

tel. 91 44 556 72
e-mail: a.sztachelska@fosfan.pl

Deputy Head of the Personnel and Administration Unit

Mariola Perkowska

tel. 91 44 556 77
e-mail: m.perkowska@fosfan.pl


DEVELOPMENT

Development Manager

Mirosław Warenik

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.warenik@fasfan.pl

Representative for the Integrated Management System

Michał Rus

tel. 91 44 556 53
e-mail: m.rus@fosfan.pl


SALES DEPARTMENT

Member of the Management Board
Sales Manager

Jacek Hermanowicz

tel. 91 44 556 41
e-mail: j.hermanowicz@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Sprzedaży Krajowej

Piotr Styrczula

tel. 91 44 556 63
e-mail: p.styrczula@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Sprzedaży Eksportowej i Zaopatrzenia

Zbigniew Dobies

tel. 91 44 556 82
e-mail: z.dobies@fosfan.pl

Zastępca Dyrektora Handlowego ds. Marketingu

Magda Olejnik

tel. 91 44 556 62
e-mail: m.olejnik@fosfan.pl

p.o. Zastępcy Dyrektora Handlowego ds. portu

Katarzyna Filiks

tel. 91 44 556 79
e-mail: k.filiks@fosfan.pl

Kierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Rolniczych

Alicja Żukowska

tel. 91 44 556 56
e-mail: a.zukowska@fosfan.pl

Kierownik Działu
Sprzedaży Nawozów Ogrodniczych

Rafał Buda

tel. 91 445 56 64
fax 91 453 83 84
email: r.buda@fosfan.pl

Kierownik Laboratorium

Monika Czerwińska

tel. 91 44 556 34
e-mail: m.czerwinska@fosfan.pl


TECHNOLOGY AND PRODUCTION UNIT

Dyrektor Techniczno-Produkcyjny

Rafał Kot

tel. 91 44 556 52
e-mail: r.kot@fosfan.pl

Kierownik Działu Produkcji i Usług

Eugeniusz Miąsko

tel. 91 44 556 51
e-mail: e.miasko@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Produkcji i Usług

Andrzej Murdza

tel. 91 44 556 57
e-mail: a.murdza@fosfan.pl

Kierownik Działu Nawozów Ogrodniczych i Dolistnych

Konrad Suszko

tel. 91 44 556 81
e-mail: k.suszko@fosfan.pl

Kierownik Działu Utrzymania Ruchu

Rafał Filiks

tel. 91 44 55 674
e-mail: r.filiks@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Utrzymania Ruchu ds. energetycznych i AKP

Paweł Bilewicz

tel. 91 44 55 647
e-mail: p.bilewicz@fosfan.pl

Kierownik Działu Utrzymania Ruchu – Główny Mechanik

Stanisław Guber

tel. 91 44 556 69
e-mail: s.guber@fosfan.pl

Zastępca Kierownika Działu Utrzymania Ruchu ds. Mechanicznych

Krzysztof Wróblewski

tel. 91 44 556 73
e-mail: k.wroblewski@fosfan.pl

Oficer Ochrony Obiektu Portowego

Edward Grabowski

e-mail: e.grabowski@fosfan.pl


Aktuelle Angebote

 

Brak ofert

 


Wenn Sie unter unseren Arbeitsangeboten die Sie interessierende Stelle nicht gefunden haben, schicken Sie uns bitte Ihren Lebenslauf auf die folgende Adresse zu: praca@fosfan.pl.

Dem Lebenslauf hängen Sie bitte die folgende Erklärung an:

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten zwecks notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren gemäß dem Datenschutzgesetz vom 29.08.1997 (Gesetzblatt Dz.U. Nr. 101 Pos. 926) m.Ä. verarbeitet werden.